Mit Fresca Mixed möchten der Coke-Konzern und Constellation Brands noch in diesem Jahr den Markt für trinkfertige Cocktails aufmischen. (Foto: Adobe Stock)
Mit Fresca Mixed möchten der Coke-Konzern und Constellation Brands noch in diesem Jahr den Markt für trinkfertige Cocktails aufmischen. (Foto: Adobe Stock)

Coke und Constellation mischen Markt auf

The Coca-Cola Company hat mit Constellation Brands Inc. eine Markenzulassungsvereinbarung unterzeichnet, um "Fresca Mixed", eine Linie von trinkfertigen Cocktails auf Spirituosenbasis mit vollem Geschmack, in den USA auf den Markt zu bringen. 

Fresca ist ein kalorienfreies Erfrischungsgetränk mit Grapefruit-Zitrusgeschmack und nach eigenen Angaben die "derzeit am schnellsten wachsende Marke” im US-Softdrink-Portfolio von The Coca-Cola Company. Zudem sei das Getränk ein ebenso beliebter Cocktailmixer. Constellation Brands soll nun laut Coca-Cola "Fresca Mixed" aus hochwertigen Spirituosengrundstoffen herstellen, vermarkten und vertreiben. Es sei geplant, das Produkt noch in diesem Jahr auf den Markt zu bringen. Constellation Brands ist ein Hersteller und Vermarkter von Bier-, Wein- und Spirituosenmarken wie Corona, Modelo und Svedka. Das Unternehmen verfüge über das entsprechende -Know-how sowie ein nationales Vertriebsnetz für gebrannte Destillate mit Zugang zu Einzelhändlern, die Spirituosengetränke verkaufen.

Das 8-Milliarden-Dollar-Segment alternativer Getränke für Erwachsene und RTD-Cocktails werde nach Einschätzung von Dan White, Chief of New Revenue Streams, Coca-Cola North America Operating Einheit (NAOU), in den nächsten drei Jahren voraussichtlich um mindestens 15 Prozent wachsen. Die RTD-Kategorie auf Spirituosenbasis soll bis 2025 jährlich um +33 Prozent skalieren. "Fresca Mixed" soll Verbraucher ansprechen, die nach intensiveren Geschmackserlebnissen und hochwertigeren RTD-Cocktails suchen, um eine Brücke zwischen erfrischenden harten Selters und vollmundigen Bar-Cocktails zu schlagen. 

„Während wir die Pandemie langsam hinter uns lassen und auf ein langfristiges Wachstum blicken, haben wir erkannt, dass wir unsere Geschäftsmodelle weiterentwickeln müssen, um das gesamte Getränkeerlebnis zu adressieren“, erklärte White. „Wir haben neue Einnahmequellen geschaffen, um genau das zu tun – um ein breiteres Spektrum an Umsatzmöglichkeiten für das Unternehmen zu identifizieren, die über unsere traditionellen trinkfertigen Getränkeprodukte hinausgehen.“

2018 stieg Coca-Cola mit der Einführung von Lemon-Dou in Japan in die Alkoholkategorie ein. Im Jahr 2020 gab das Unternehmen eine Geschäftsbeziehung mit Molson Coors bekannt, die Topo Chico Hard Seltzer in den USA herstellt, vermarktet und vertreibt. 

„Die Beziehungen zu Drittparteien mit lizenzierten Alkoholherstellern zeigen, wie wir auf Verbraucherwünsche eingehen und einen agilen, experimentellen Ansatz verfolgen, um die Reichweite unserer Marken basierend auf der sich entwickelnden Landschaft zu erweitern“, sagte White. „Die Kategorie der aromatisierten alkoholischen Getränke ist einzigartig, da es Synergien mit unseren bestehenden Geschäftsmodellen in verschiedenen Märkten weltweit gibt. Mit der Kombination aus einer bekannten, beliebten Marke und einer starken Vertriebs- und Marktpräsenz glauben wir, dass die Menschen die Marke FRESCA® in dieser neuen Kategorie lieben werden.“ //pip

 

Schlagworte

GZ 26/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 25/2021 (Foto: Rainer Fuhrmann - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Jürgen Reichle, VDM

"Mineralwasser im Kreuzfeuer": Jürgen Reichle, Geschäftsführer des Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM), weiß, dass das Naturprodukt Mineralwasser unter dem Druck der Nachhaltigkeit und der Befriedigung des ökologischen Gewissens der Verbraucher steht. Gleichzeitig fragt er in seinem Gastkommentar, ob Kritiker es sich nicht zu leicht machen, die Daseinsberechtigung von Produkten nur an diesem Aspekt zu messen oder das Engagement von Unternehmen für mehr Nachhaltigkeit grundsätzlich infrage zu stellen? Er verspricht, dass die deutschen Mineralbrunnen die Prozesskette bis 2030 neutral stellen wollen. Wie sie das machen wollen, lesen Sie in Reichles Standpunkt.

Aktuelles Interview: Guido Empen, Edeka Gebauer

"Getränkemärkte lohnen sich nicht": Guido Empen, Geschäftsführer von Edeka Gebauer, Göppingen, sieht Getränke als Profilierungskategorie. Beim Pfand hat der Handel aus seiner Sicht einen Kardinalsfehler begangen. Was aber der "wahre Killer der Getränkemärkte" ist, lesen im aktuellen Interview mit der Getränke Zeitung.

Gastronomiekonzepte 2021

"Zeit zum Auftanken": Gießen, Schwetzingen und Hamburg: Gekonnt verbinden sich urbane Gastlichkeit, traditionelle Wirtshauskultur und Authentizität.