Rapper Samra und die Berentzen-Gruppe machen nun gemeinsame Sache (Foto: Berentzen-Gruppe)
Rapper Samra und die Berentzen-Gruppe machen nun gemeinsame Sache (Foto: Berentzen-Gruppe)

Berentzen-Gruppe produziert und vertreibt Asmarani Gin

Die Berentzen-Gruppe hat durch ihre Tochtergesellschaft Pabst & Richarz Vertriebs GmbH im Schulterschluss mit dem erfolgreichen Berliner Rapper Samra und der Agentur Star Concept einen Gin entwickelt, der ab sofort unter dem Namen Asmarani erhältlich ist.

 

"Wir freuen uns sehr darüber, dass Samra und Star Concept mit der Produktidee auf uns zugekommen sind. Gemeinsam konnten wir ein speziell auf den Rapper zugeschnittenes Produkt entwickeln“, erklärt Pabst & Richarz-Geschäftsführer Jörg Peissker. „Für uns stand dabei im Vordergrund, dass Samra sich mit dem Ergebnis identifizieren kann. Dank unserer Expertise im Bereich Produktentwicklung konnten wir ein persönliches und hochwertiges Produkt kreieren.“ Produktinnovationen von bekannten Persönlichkeiten aus verschiedenen Branchen seien absolut im Trend. 

Dass Asmarani den Musiker Samra ein stückweit widerspiegle, mache der Geschmack und das Design deutlich: Mit Zitrusnoten und Goldtönen erinnere der Gin an Samras libanesische Herkunft. Die für Gin untypische Flasche symbolisiere den außergewöhnlichen Aufstieg des Rappers. Der Berliner Musiker konnte sich bereits in jungen Jahren auf dem deutschen Musikmarkt etablieren, u.a. mit zahlreichen Gold- und Platinplatten. 

„Asmarani ist ein echtes Herzensprojekt von Samra, das war bei jedem Schritt der Entwicklung des Dry Gin spürbar. Deshalb ist es optimal, dass der Künstler selbst die nun folgende Produktkommunikation übernehmen und seine Fans adressieren wird“, erklärt Peissker. Der Launch werde durch Videopromotions auf YouTube und Spotify sowie über Beiträge auf den Social-Media-Kanälen des Künstlers unterstützt. Den Vertrieb übernehme Pabst & Richarz als Tochterunternehmen der Berentzen-Gruppe. Der Dry Gin sei in einer 0,7L-Flasche für eine UVP von 24,99 Euro erhältlich. //lhw

Schlagworte

GZ 13/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Michel Pepa

Michel Pepa, Deutschland-Chef von Anheuser-Busch InBev, freut sich auf die Veranstaltungssaison: Er betrachtet Bier als das originäre soziale Netzwerk, das integraler Bestandteil der Festivals hierzulande sei. 

Aktuelles Interview: Pia Kollmar

Gerade erst hat die Oettinger Brauerei angekündigt, ihren Standort Gotha bis zum Jahresende teilweise zu schließen. Pia Kollmar, Gesellschafterin und Geschäftsführerin von Oettinger, begründet die Entscheidung in unserem aktuellen Interview und führt aus, welche Folgen daraus auf die Gebinde-Politik und das geplante Wachstum entstehen. 

Titelthema: Festivals

Hier spielt die Musik: Festivals sind für Hersteller eine gute Möglichkeit, ihre Marken und Produkte emotional aufzuladen - und um neue Zielgruppen zu erschließen.