Verstärkt ab März die Borco-Geschäftsführung als Chief Transformation Officer: Bodo-Joachim Wendenburg. (Foto: Borco-Marken-Import)
Verstärkt ab März die Borco-Geschäftsführung als Chief Transformation Officer: Bodo-Joachim Wendenburg. (Foto: Borco-Marken-Import)

Borco erweitert die Geschäftsführung

Borco-Marken-Import beruft zum 1. März Bodo-Joachim Wendenburg als Chief Transformation Officer (CTO) in die Geschäftsführung. In dieser Rolle zeichnet er sich verantwortlich für die Bereiche IT, Operations, Finanzen und Controlling. Mit dieser Erweiterung der Unternehmensleitung sollen wertvolle Synergien und Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die Unternehmensziele und Transformationsprozesse fokussierter vorantreiben zu können. Zu den Zielen gehören die Stärkung der Eigenmarken, eine Fokussierung des Markenportfolios, die Reduzierung von Komplexität sowie der Ausbau des internationalen Geschäfts. Mit der neuen Struktur sieht sich das Familienunternehmen bestens aufgestellt, um auf den weitreichenden Wandel des Spirituosenmarktes schlagkräftig reagieren und seine Position als einer der führenden Player in der Branche weiterhin behaupten zu können.

Im Rahmen dieser Neustrukturierung legt Christoph Maaß zum 1. März 2021 sein Amt als Mitglied der Geschäftsführung für den Bereich Finanzen nieder und wird Prokurist. Als Finance Director verantwortet er weiterhin den Finanzbereich bei Borco, mit direkter Berichtslinie an Herrn Wendenburg.

Bodo-Joachim Wendenburg stehe der Borco-Geschäftsleitung bereits seit September vergangenen Jahres als externer Partner zur Seite, um das Unternehmen im Rahmen von verschiedenen Maßnahmen fit für die Zukunft zu machen. Er blicke dank seiner Tätigkeit sowohl auf Unternehmerseite (z.B. Intersnack, Beiersdorf oder Carl Kühne Gruppe) als auch als Unternehmensberater in verschiedenen Unternehmen auf mehr als 20 Jahre Erfahrung im Management von Transformationsprozessen zurück. // chs

Schlagworte

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.