Kräuter- und Bitterlikör

Kräuter und Bitter werden schon seit Jahrhunderten als Heil- und Genussmittel geschätzt (Foto: Oxana Denezhkina/ Adobe Stock)
Kräuter und Bitter werden schon seit Jahrhunderten als Heil- und Genussmittel geschätzt (Foto: Oxana Denezhkina/ Adobe Stock)

Im Gegensatz zum „Bitter“ ist der Begriff „Kräuterlikör“ in der Spirituosenverordnung nicht explizit definiert – die Grenzen zwischen beiden Kategorien sind daher fließend und erschließen sich nicht immer auf den ersten Blick. Ein Likör muss grundlegend 15 %vol. Mindestalkoholgehalt und – bis auf wenige Ausnahmen – einen Zuckergehalt von 100 g/l aufweisen. Kräuterliköre haben eine Jahrhunderte lange und regional differenzierte Tradition und wurden bereits im Mittelalter vor allem in Klöstern als Heilmittel hergestellt. Die Wirksamkeit von Heilpflanzen ist in der Kultur des Menschen bereits schon viele Jahrhunderte früher, mindestens seit der Antike, verbrieft – Alkohol als potentes Lösungs- und Konservierungsmittel trat jedoch erst mit der Verbreitung der Destillationstechnik im 13. Jahrhundert auf den Plan.

Spirituosen mit Bittergeschmack

Bitter sind Spirituosen mit vorherrschend bitterem Geschmack. Grundlage ist Ethylalkohol, der mit natürlichen und/oder naturidentischen Aromen aromatisiert wird. Der Mindestalkoholgehalt beträgt laut EU-Spirituosenverordnung 15 %vol. Als Zutaten werden u.a. Kräuter, Früchte, Beeren, Blüten, Samen und Rinden verwendet. Die Erzeugnisse unterscheiden sich in der Vielfalt der Geschmacksnoten und bezüglich des Herstellungsverfahrens. In Deutschland sind die Bitterspirituosen fast so vielfältig wie die Regionen, in denen sie im Laufe der Jahrhunderte in großer Zahl und unterschiedlichstem Charakter entstanden. Halbbitter oder Kräuterliköre (z.B. Jägermeister) unterscheiden sich geschmacklich vor allem durch ihren hohen Zuckergehalt (mind. 100 g/l) von den Bitterspirituosen (wie etwa dem Klassiker Underberg). Eine große Auswahl an (Halb-)Bitterspirituosen hat auch Italien schon traditionell zu bieten. Man unterscheidet hier zwischen den hochprozentigen Amari mit einem Alkoholgehalt von bis zu 40 %vol. und den leichten (roten) Bitter-Aperitifs, die im Allgemeinen zwischen 16 und 26 %vol. liegen (wie Campari oder Aperol). In Frankreich spricht man meist von Amer (z.B. Picon). Ost- und Mitteleuropa hat ebenfalls eine ausgeprägte Kräuterbitter-Tradition (z.B. Becherovka in Tschechien oder Unicum in Ungarn).

Abgrenzung zum Aperitif und Cocktailbitters

Eine weitere fließende Grenze besteht zur Kategorie der „Aperitif“-Spirituosen bzw. -liköre. Auch diese sind in der Spirituosenverordnung nicht explizit definiert, der Begriff wird daher – mitunter aus Marketinggründen – auch für Kräuter- und Bitterspirituosen verwendet. Die Aperitif-Kategorie ist jedoch breiter gefasst und beinhaltet auch Produkte auf Weinbasis (Weinaperitif) oder Spirituosen ohne Kräuter/Bitter-Aromatik; oftmals liegt der Alkoholgehalt bei 15 – 20 %vol. und damit niedriger als bei den meisten Kräuter- und Bitterlikören.

Eine weitere Besonderheit sind sogenannte „Cocktailbitters“ (z.B. Angostura oder Peychauds), die im Grunde genommen sehr stark konzentrierte Bitterspirituosen darstellen, die in Cocktailrezepten meist nur in wenigen Tropfen zum Einsatz kommen. Ihre Aufgabe ist in gewisser Weise vergleichbar mit Gewürzen in der Küche, die zum Abrunden diverser Gerichte dienen. In der Regel werden Cocktailbitters in kleinen Tropf- oder Spritzer-Flaschen zu 100 oder 200 ml angeboten.

Semper Idem Underberg hat eine umfangreiche Kooperation mit OMR, der Digitalplattform für Online-Marketing, für das Jahr 2023 vereinbart. 

Die Deutsche Vertriebsgesellschaft von Jägermeister, die Mast-Jägermeister Deutschland GmbH, erweitert ihre Struktur um eine neue Abteilung mit dem Namen „Boutique Brands“. Darin soll künftig der Markenaufbau sowie der Vertrieb von Gin Sul und Jägermeister-Manifest fokussiert und gebündelt werden.

(Advertorial) Dieser kurze, aber prägnante Ausspruch von Joseph II, Kaiser von Österreich und König der Ungarn, um das Jahr 1790 markiert den Beginn einer außergewöhnlichen Spirituosen- und Marken-Karriere. Unicum ist ein nach einem uralten Geheimrezept hergestellter bitterer Kräuterlikör aus Budapest. Eine einzigartige Spezialität, die auch in Deutschland immer mehr Freunde findet.

Wir stellen drei Cocktails vor, die jeweils in ihrer eigenen Art mit den Eigenheiten eines Kräuterbitters umgehen – von gerührt über geschüttelt zu geblendet, von klassisch über extrem bis zu verspielt.

Wie die Semper Idem Underberg AG meldet, konnte sie im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2022/23 trotz Konsumkrise und Kostensteigerungen ihren Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,8 Prozent bzw. 2 Millionen auf insgesamt 72,7 Millionen Euro steigern. 

Bei kaum einer Spirituosenkategorie kann man, wenn man über ihre Historie sprechen will, so weit ausholen wie beim Kräuterbitter bzw. Kräuterlikör. Wir gehen hier entsprechend ganz weit zurück, in vorgeschichtliche, sogar vormenschliche Zeiten.

Berufsbeschreibung: „Bittersommelier“. Nils Boese hat 30 Jahre Barerfahrung, betrieb lange Zeit seine Manhattan-Bar in Hildesheim. Wir sprechen mit ihm über Schwierigkeiten und Mythen rund um die Kategorie der Kräuterliköre/-bitter.

Das Jägermeister Scholarship steht in den Startlöchern: Ab sofort nehmen sieben Stipendiatinnen und Stipendiaten aus der ganzen Welt an der diesjährigen digitalen Ausgabe des renommierten internationalen Förderprogramms teil.

Der Apéritif ist wieder in aller Munde. Er fließt und erlangt auch in nördlicheren Breitengraden immer mehr die Aufmerksamkeit aller Akteure vor und hinter den Bars und Restaurants. Warum das so ist und der Apéritif zu mehr als einem Vorspiel avancieren kann, erklärt der Wiener Erlebnisdesigner und Sensorik-Experte Reinhard Pohorec.

Als Klassiker dient der Apéritif vor dem Essen als Sprungbrett in die Nacht. Wortgetreu und ursprünglich entspricht seine Mission jener eines Magenöffners. Wie pragmatisch! Doch inzwischen geht es vor allem um Atmosphäre, Lebensgefühl und Geselligkeit. Dem Ritual auf der Spur...

Torben Heitmann verstärkt seit Juni als Senior Director Key Account Management & Sales Force On Trade die Mast Jägermeister Deutschland GmbH. 

Alte heimische Sorten, bedingungsloses Handwerk und Qualitätsstreben sind die Zutaten für die Brände der Destillerie Kolonko.

Die Mast-Jägermeister SE meldet für das Geschäftsjahr 2021 einen neuen Absatzrekord. Der deutsche Spirituosenhersteller investierte zudem in eine Beteiligung an Dwayne Johnsons Tequila Teremana.

Tobias Witte ist seit Januar 2022 neuer Direktor des Geschäftsbereichs Global Travel Retail (GTR) und folgt damit auf den langjährigen GTR-Experten Dietmar Franke, der sich im Dezember 2021 nach mehr als 40 Jahren Jägermeister aus dem Unternehmen zurückgezogen hat.

Die fizzz-Leser haben abgestimmt — das sind die erfolgreichsten Spirituosen der Trend-Gastronomie 2021.