Interview mit Michael Ehrenwirth, Brand Activation Manager Arcus  Norway AS
Interview mit Michael Ehrenwirth, Brand Activation Manager Arcus Norway AS

Klare Linie - Gemeinsam aus der Krise

Support Gastro: Interview mit Michael Ehrenwirth, Brand Activation Manager Arcus Norway AS

Ende vergangenen Jahres initiierte LINIE Aquavit in Hamburg eine Lieferservice-Aktion mit LINIE Ginger, bei der die Trinkgelder der gelieferten Drinks den teilnehmenden Bars zugutekamen. Wie ist die Aktion gelaufen und was ist daraus geworden?

Michael Ehrenwirth: 2020 haben wir, Arcus Deutschland und Reidemeister & Ulrichs, die neue Marken-Kampagne #waswirklichzählt für LINIE Aquavit ins Leben gerufen. Auch wenn die Idee schon viel früher kreiert wurde, hat sich besonders unter dem Einfluss des Corona-Virus gezeigt, wie wichtig es ist, zusammenzuhalten. Aus diesem Grund haben wir als erste Aktion der Kampagne in der Testregion Hamburg einen Lieferservice ins Leben gerufen, dessen Ziel es war, Gastronom*innen in der Krise zu unterstützen. Per WhatsApp  konnten sich Cocktail-Fans den neuen Longdrink LINIE Ginger per Lieferdienst umsonst nach Hause bestellen. Im Rahmen unseres Adventskalenders bei Instagram und Facebook haben wir jeden Tag eine „Bar des Tages“ vorgestellt. Das LINIE Ginger-Team fuhr an dem Tag für die jeweilige „Bar des Tages“ und alle, die sich im Umkreis von 3 Kilometern um die Bar aufhielten, konnten bestellen. Jede*r Besteller*in gab für die Drinks ein Trinkgeld nach Wunsch. Die jeweiligen Tagestrinkgelder kamen zu 100 Prozent den Bars zugute. Eine Postkarte-von-Herzen-Aktion, PR-Aktivitäten und Gewinnspiele gehörten außerdem dazu.

Ist die Drink-Lieferung eine Option für die Zukunft? Wird sich das Business-Modell Bar Ihrer Meinung nach verändern?

Michael Ehrenwirth: In herausfordernden Zeiten wie diesen, in denen die gastronomische Tätigkeit stark eingeschränkt ist, sind Lieferdienste, Drinks to-go und bottled cocktails eine Möglichkeit, präsent zu bleiben. Jedoch zeigt sich, dass es je nach Konzept der Gastronomie, dem Kundenstamm und der Region sehr viele Herausforderungen gibt und nur wenige Gastronom*innen hierdurch Gewinn machen. Trotzdem empfehle ich, die lokale Gastronomie zu unterstützen, wo man kann. Mit Drink-Lieferungen von Bars vor Ort bekommt man Cocktails und Longdrinks in Barqualität und kann sich trotzdem an die #stayhome-Regeln halten. Aus Gesprächen mit Gastronom*innen aus ganz Deutschland wissen wir, dass einige planen, in der Corona-Krise initiierte Aktivitäten wie Lieferdienste, Bottled Cocktails und Co. nach Ende der Einschränkungen beizubehalten, da sie auch im Normalbetrieb das Angebots-Portfolio für die Gäste bereichern können. Trotzdem bin ich persönlich davon überzeugt, dass nichts das Live-Bar- und Restaurant-Erlebnis ersetzt und gehe davon aus, dass daran angeknüpft wird, sobald es wieder möglich ist.

Wie ist aktuell der Kontakt zu den Bar-Kunden und in welcher Verfassung sind die Partner?

Michael Ehrenwirth: Das Zwischenmenschliche ist einfach immer wichtig. Gemeinsam mit dem Außendienst von Reidemeister & Ulrichs, der unser Portfolio in der deutschen Gastronomie vertritt, ist es uns gelungen, trotz Krise und unter Einhaltung der behördlichen Auflagen, mit unseren Partner*innen in Kontakt zu bleiben. Für die meisten ist es eine Zeit der unfreiwilligen Inaktivität. Viele unserer befreundeten Partner*innen haben das vergangene Jahr kreativ genutzt und teilweise sogar weiter investiert, um optimiert durchzustarten, sobald es wieder los geht. Gastronom*innen sind oftmals Arbeitstiere, die für ihre Läden alles geben. Da von 100 auf 0 ausgebremst zu werden, ist hart. Wir halten nach wie vor engen Kontakt und versuchen, sie wo immer möglich zu unterstützen.

Wie bereitet sich das LINIE-Team auf den Re-Start vor? Gibt es spezielle Aktionen oder Kooperations-Modelle?

Michael Ehrenwirth: Um weiterhin an der Seite unserer Partner*innen zu sein, haben wir über die gesamte Zeit des Lockdowns engen Kontakt gehalten und uns flexible Wege überlegt, zu unterstützen. Wir setzen zum einen auf lokale Konzepte und zum anderen, durch Unterstützung von Initiativen der DBU oder „Support your local Bar“, auf bundesweite Aktionen. Mit dem „The Reason“ in Hamburg-Winterhude, geführt von Stefanie Brach, setzen wir ein Bottled-Cocktail-Konzept um. Mit dem „Wohlers“ von Ivo Delor in Hamburg-Altona, haben wir beispielsweise die LINIE-Ginger-Lieferdienst-Aktion adaptiert, genauso wie mit der Brooklyn BBQ Bar, Gloria und Momo Ramen. Die Gastronom*innen bekommen alles was sie brauchen, um ihren Gästen den neuen Longdrink gratis anbieten zu können, entweder als Drink to-go oder als Zugabe zu Lunch- und Dinner-Bestellungen im Takeaway. Dazu sponsern wir Gutscheine, mit denen die Gäste auf einen Gratis-LINIE-Ginger wiederkommen können, sobald die Gastronomie wieder öffnen darf, auch diesen sponsern wir zu 100 Prozent. Aktuell sind wir mit zahlreichen potenziellen Partner*innen im Gespräch und entwickeln mit ihnen maßgeschneiderte Ideen, wie sie LINIE Ginger als neuen Longdrink ihren Gästen am besten schmackhaft machen können.

Was wünschen Sie sich für den Re-Start? Ihr Best Case Szenario?

Michael Ehrenwirth: Wir haben einen Stufenplan entwickelt, den wir jederzeit an die aktuellen Gegebenheiten anpassen können. Ideal wäre es für die Gastronom*innen und somit auch für uns, wenn die Außengastronomie bald wieder geöffnet werden könnte. Inhaber*innen, Barkeeper*innen und den Gästen fehlt das Barleben und das wollen wir – selbstverständlich unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes – so schnell wie möglich wieder haben. LINIE Ginger ist ein prickelnder Longdrink, der mit ein paar Sonnenstrahlen auf der Haut nur noch besser schmeckt.

LINIE Ginger
LINIE Ginger

fizzz 9/2021

Fizzz #09-2021

Themen der Ausgabe

Simon Horn, Frankfurt

Zwischen Restaurant-Business und Bier-Startup prägt Simon Horn mit seinem Team die neue Frankfurter Küche: innovativ, undogmatisch und modern! Der kreative Kopf und Eroberer begreift Kulinarik als wesentlichen Teil zeitgemäßer Stadtplanung und bringt alle an einen Tisch.

Nachtbürgermeister

Pandemiebedingt stehen auch die Nachtbürgermeister als Mediatoren und Schnittstelle für die Akteure der Nachtkultur vor gewaltigen Herausforderungen. Die jungen Nachtmanager aus Mannheim, Stuttgart und Osnabrück berichten über die aktuelle Situation, die morgen schon ganz eine andere sein kann.

Kaffeetrends

Welche Trends bewegen den Kaffeemarkt? Womit punktet man heute beim Gast? Fünf heiße Kaffeetrends, fünf neue Hotspots und die neuesten Gadgets aus der Kaffeewelt im Update.