Das Wachstum werde sowohl von Klassikern als auch innovativen Produkten getrieben. (Foto: Semper idem Underberg AG)
Das Wachstum werde sowohl von Klassikern als auch innovativen Produkten getrieben. (Foto: Semper idem Underberg AG)

Underberg wieder auf Vor-Corona-Niveau

Wie die Underberg-Unternehmensgruppe mitteilt, hat sie das Geschäftsjahr 2021/22 (April 2021 bis März 2022) mit einem Umsatzplus von 17,2 Prozent auf 141 Millionen Euro abgeschlossen. Der Gewinn werde trotz der herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen wieder auf Vor-Corona-Niveau erwartet.

„Besonders erfreulich an unserem Ergebnis ist, dass wir in dieser Situation sowohl mit unseren traditionellen Premiumspirituosen als auch mit unseren Produktinnovationen Zuwächse verzeichnen“, kommentiert Vertriebsvorstand Thomas Mempel.

So habe Underberg als Marktführer in der Kategorie Kräuterbitter den Marktanteil im abgelaufenen Geschäftsjahr um 1,9 Prozent steigern können, auch der Weinbrand Asbach habe um 1,6 Prozent zugelegt. Die Marke PITÚ habe ihre Spitzenposition im Segment Cachaça gar um weitere knapp 5 Prozentpunkte auf 81 Prozent ausgebaut und sei den Nielsen-Daten zufolge damit erneut uneingeschränkter Marktführer. Auch das neue Produkt wie PITÚ Ipanema, der erste alkoholfreie Cocktail in der Dose, habe für nachhaltiges Wachstum sorgen können. Nach einem vielversprechenden Start und einem Absatz von über 600.000 Dosen im Jahr 2021 seien im ersten Halbjahr 2022 bereits etwa 300.000 Dosen verkauft worden.

Die Underberg-Gruppe investiere gezielt in neue Produktionskapazitäten. So ist im abgelaufenen Geschäftsjahr die neue Kleinflaschen-Abfüllung in Rüdesheim in Betrieb gegangen; aktuell würden bereits Folgeinvestitionen geprüft, um die Produktverfügbarkeit dem Wachstum entsprechend sicherzustellen.

Darüber hinaus setze die Unternehmensgruppe weiter verstärkt auf Internationalisierung. Im Zuge des Programms „New Balance“ expandiere beispielsweise die Distributionsgesellschaft in den USA. Darüber hinaus setze Underberg auf neue weltweite Kooperationspartner im Global Travel Retail.

Zwar habe sich das auch das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres gut entwickelt, der Krieg in der Ukraine, global gestörte Lieferketten und steigende Energiekosten seien derzeit jedoch ein schwieriges gesamtwirtschaftliches Umfeld. Deshalb werde sehr realistisch mit unterschiedlichen Szenarien und Prognosen geplant. Der Konzernabschluss der Semper idem Underberg AG wird Ende August veröffentlicht. //chs

GZ 15-16/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Markus Wolff

Dass Poolgebinde derzeit wieder verstärkt im Fokus stehen, weiß Markus Wolff, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB), nur zu gut. Welche relevanten Entwicklungen dafür verantwortlich und wie wichtig Pools für eine nachhaltige Zukunft sind, lesen Sie im Gastkommentar auf Seite 2.

Aktuelles Interview: Rainer Geins

„Gute Wachstumsmöglichkeiten“ sieht Rainer Geins, Geschäftsführer von Getränke Geins, im Interview über die aktuellen Krisen und die Einstellung von David Messineo als Einkaufsleiter & Category Manager Wein, Sekt und Spirituose.

Titelthema: Bierpools

Pools im Wartemodus: Um beide Bierpools, GeMeMa und MPB, ist es ruhig geworden. Hinter den Kulissen wird jedoch kräftig an Kriterien und neuen Mitgliedern gearbeitet.