Moët Hennessy und die Campari Group gehen künftig paneuropäische Wege. (Foto: VdfW)
Moët Hennessy und die Campari Group gehen künftig paneuropäische Wege. (Foto: VdfW)

Moët Hennessy und Campari Group gehen Partnerschaft ein

Moët Hennessy und die Campari Group haben die Gründung eines 50/50 Joint Ventures (JV) bekannt geben. Ziel sei es, in den europäischen E-Commerce von Wein und Spirituosen zu investieren.

Im Rahmen dieser Partnerschaft würde Campari seine Beteiligung an Tannico in das Joint Venture einbringen. Das Unternehmen konzentriere sich auf den Online-Vertrieb von Weinen und Premium-Spirituosen unter der Marke Tannico mit einem Anteil von rund 30 Prozent an diesem Segment. Tannico besäße auch eine Mehrheitsbeteiligung an ventealapropriete.com, einer wichtigen E-Commerce-Plattform für den Verkauf von Premiumweinen und Spirituosen in Frankreich. Das Joint Venture zwischen Campari und Moët Hennessy ziele darauf ab, einen paneuropäischen Premium-E-Commerce-Player zum Nutzen aller Wein- und Spirituosenmarken und ihrer europäischen Verbraucher aufzubauen. Das kombinierte Geschäft soll von einem erfahrenen Managementteam unter der Leitung von Marco Magnocavallo, dem derzeitigen CEO von Tannico, geleitet werden.

„Diese Partnerschaft stellt einen bedeutenden Schritt in unserer globalen E-Commerce-Entwicklungsstrategie dar. Während der E-Commerce bereits ein wachsender Kanal für Weine und Spirituosen war, hat die globale Pandemie eine deutliche Beschleunigung ausgelöst. Wir freuen uns, mit der Campari Group und Tannico zusammenzufallen, um einen erstklassigen paneuropäischen E-Commerce-Player für Weine und Spirituosen zu schaffen“, erklärt Philippe Schaus, President & CEO von Moët Hennessy. Die Gründung des Joint Venture, das den Verkauf von 50 Prozent des Eigenkapitals des JV durch Campari an Moët Hennessy gegen eine Barzahlung von 25,6 Millionen Euro vorsehe, werde voraussichtlich nach Abschluss aller üblichen regulatorischen Anforderungen abgeschlossen sein. //lhw

Schlagworte

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.