Zum Ende dieses Jahres soll weltweiten Roll-Out der von Jack Daniel's & Coca-Cola als Ready-to-Drink geben. (Foto: Brown-Forman)
Zum Ende dieses Jahres soll weltweiten Roll-Out der von Jack Daniel's & Coca-Cola als Ready-to-Drink geben. (Foto: Brown-Forman)

Jack Daniel's und Coca-Cola bald im Marken-Duett

Brown-Forman und der Erfrischungsgetränkehersteller Coca-Cola kündigen gemeinsame Markteinführungspläne an, Jack Daniel's und Coca-Cola zum Ende dieses Jahres gemeinsam als Ready-to-Drink anzubieten. Das Getränk soll in allen Märkten auf der ganzen Welt erhältlich sein, wobei die erste Markteinführung in Mexiko für Ende 2022 geplant ist. Jack Daniel's Tennessee Whiskey in Kombination mit Cola gibt es allerdings schon länger als RTD-Getränk auf dem Markt. 

"Diese Beziehung bringt zwei klassische amerikanische Ikonen zusammen, um den Verbrauchern ein Geschmackserlebnis zu bieten, das sie lieben werden, und zwar auf eine Art und Weise, die konsistent, bequem und tragbar ist", sagt Lawson Whiting, CEO und Präsident der Brown-Forman Corporation, dem größten amerikanischen und inhabergeführten Spirituosen- und Weinunternehmen. "Brown-Forman ist führend in der Kategorie der trinkfertigen Getränke, seit dem  wir vor mehr als 30 Jahren unseren ersten Jack Daniel's RTD auf den Markt gebracht haben. Coca-Cola ergänzt Jack Daniel's und unser bestehendes RTD-Angebot perfekt und ermöglicht es uns, unsere Expansion zu beschleunigen und unser Geschäft weltweit weiter auszubauen."

"Wir stellen die Verbraucher in den Mittelpunkt unseres Handelns, während wir unser Portfolio als Gesamtgetränkeunternehmen weiterentwickeln, und das schließt neue Produkte mit unserer ikonischen Marke Coca-Cola ein", sagt James Quincey, Chairman und CEO von The Coca-Cola Company. "Wir sind begeistert von unserer neuen Beziehung zu Brown-Forman und freuen uns auf die Einführung von Jack Daniel's & Coca-Cola." //pip

Schlagworte

GZ 13/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 13/2022 (Foto: Marco Kleebauer)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Michel Pepa

Michel Pepa, Deutschland-Chef von Anheuser-Busch InBev, freut sich auf die Veranstaltungssaison: Er betrachtet Bier als das originäre soziale Netzwerk, das integraler Bestandteil der Festivals hierzulande sei. 

Aktuelles Interview: Pia Kollmar

Gerade erst hat die Oettinger Brauerei angekündigt, ihren Standort Gotha bis zum Jahresende teilweise zu schließen. Pia Kollmar, Gesellschafterin und Geschäftsführerin von Oettinger, begründet die Entscheidung in unserem aktuellen Interview und führt aus, welche Folgen daraus auf die Gebinde-Politik und das geplante Wachstum entstehen. 

Titelthema: Festivals

Hier spielt die Musik: Festivals sind für Hersteller eine gute Möglichkeit, ihre Marken und Produkte emotional aufzuladen - und um neue Zielgruppen zu erschließen.