Fritz Grünefeld übernimmt nun die Geschäfte von Gin Sul, nachdem Gründer Stephan Garbe in Kooperation mit Jägermeister die Marke in neue Sphären führte. (Gin Sul)
Fritz Grünefeld übernimmt nun die Geschäfte von Gin Sul, nachdem Gründer Stephan Garbe in Kooperation mit Jägermeister die Marke in neue Sphären führte. (Gin Sul)

Gin Sul: Grünefeld löst Garbe ab

Gin-Sul-Gründer Stephan Garbe scheidet zum Frühsommer 2022 aus, um eine kreative Auszeit zu nehmen. Er übergibt die Geschäftsführung an den Unternehmer und Spirituosenexperten Fritz Grünefeld.

„Nach mehr als 8 aufregenden Jahren ist es Zeit für etwas Neues – für Gin Sul, für meine Familie und mich ganz persönlich“, erklärt Stephan Garbe. „Umso mehr freue ich mich, mein Baby in so erfahrene Hände geben zu
dürfen. Ich danke allen Wegbegleitern, unseren Kunden und den Menschen bei Jägermeister für das enorme Vertrauen und meinem großartigen Team für den leidenschaftlichen Einsatz – obrigado!“

Wie es heißt, überträgt der 45-Jährige seine verbliebenen Anteile überträgt der 45-Jährige bereits zum Ende dieses Jahres an M-Venture GmbH, die Innovations- und Investmentgesellschaft von Jägermeister. Die Verbindung zu dem Familienunternehmen Jägermeister existiert bereits seit mehreren Jahren. Im Jahr 2018 gingen der Kräuterlikör-Hersteller und die Gin-Marke eine Partnerschaft ein. Gin Sul blickt eigenen Angaben zufolge auf das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte zurück: Der Ausbau der Distribution durch eine Vertriebskooperation mit der Mast-Jägermeister Deutschland GmbH, die Entscheidung für die Destillerie-Erweiterung in Hamburg-Altona sowie die am schnellsten vergriffene Sonderedition „Caminho do Sul“ hätten das Jahr 2021 für die Premium-Marke geprägt, heißt es von Unternehmensseite.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Gin Sul den nächsten Schritt gehen“, sagt Michael Volke, Vorstandsvorsitzender der Mast-Jägermeister SE. „Immerhin war Gin Sul für Jägermeister die erste strategische Beteiligung bei einem anderen Spirituosenhersteller. Ich bin Stephan Garbe dankbar für seinen unermüdlichen Einsatz für diese fantastische Marke und wünsche ihm im Namen der Jägermeister-Familie alles Gute für seine wohlverdiente kreative Pause. Mit Fritz Grünefeld konnten wir ein Schwergewicht der Branche für Gin Sul gewinnen. Für mich ist klar: Diese Verbindung ist für alle Beteiligten ein Gewinn.“

Sowohl für Weltmarktführer als auch Nischenmarken habe Fritz Grünefeld innovative, internationale Wachstumsstrategien entwickelt und umgesetzt. Nachdem er unter anderem von Miami aus als Global Brand Director die Geschicke der Spirituosenmarke Bacardi gelenkt habe, sei er viele Jahre Gesellschafter der Innovationsund Design-Agentur Drink Works in London gewesen. Im Jahr 2016 habe er in der englischen Hauptstadt mit zwei Partnern seine eigene Beratungsfirma für Innovationen in der Getränkebranche gegründet. Unter seiner Führung sei in der Erfolgsgeschichte von Gin Sul das nächste Kapitel aufgeschlagen worden: „Ich freue mich riesig auf diese Aufgabe“, sagt der 62-Jährige. „Gemeinsam mit dem Hamburger Team möchte ich noch mehr Menschen das portugiesische Sehnsuchtsgefühl näher bringen. Mit Handwerkskunst, Liebe zum Produkt und neuen Ideen werden wir die Altonaer Spirituosen Manufaktur weiterentwickeln.“ //pip

Schlagworte

GZ 01/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 01-02/2022 (Fotomontage: Patrick Rubik)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Peter Kreuz

"Mythos und Realität": Sind Unternehmen fit für 2022, fragt Dr. Peter Kreuz, Unternehmer, Spiegel-Bestsellerautor und Gründer der Initiative Rebels at Work. Die Realität zeige oft ein anderes Bild: einen ausgeprägten Hang zum Festhalten am Althergebrachten. Wer Zweifel habe, dem können die folgenden Fragen im Gastkommentar zur ehrlichen Standortbestimmung helfen.

Aktuelles Interview: Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel

"Die Hefe streicheln": Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel, im GZ-Interview über die Initiative und das Siegel „Bayerische Edelreifung“, mit der Erdinger, Schneider und Maisel die Besonderheit des zweifach gereiften bayerischen Weißbieres herausstellen wollen.

Großer Branchenausblick auf 2022

"Das Prinzip Hoffnung": Die Stimmung innerhalb der Getränkebranche ist im dritten Coronajahr vorsichtig optimistisch. Viele Entscheider hoffen, dass Omikron der Anfang vom Ende der Pandemie wird. Hohe Kosten, Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die Herausforderungen im Jahr 2022. Premium, Getränkeabholmärkte und Quick-Commerce treiben weiterhin den Markt.