Sir Ivan Menzes macht für Debra Crew Platz an der Unternehmensspitze von Diageo. (Foto: Diageo)
Sir Ivan Menzes macht für Debra Crew Platz an der Unternehmensspitze von Diageo. (Foto: Diageo)

Diageo: Debra Crew löst Sir Ivan Menezes ab

Debra Crew, derzeit Chief Operating Officer, wird mit Wirkung zum Juli 2023 zum Chief Executive Officer (CEO) ernannt und tritt dem Vorstand von Diageo bei. Sie löst damit Sir Ivan Menezes von der Spitze ab, der laut Diageo beschlossen hat, nach 10 Jahren an der Spitze des Unternehmens Ende Juni 2023 als CEO in den Ruhestand zu treten.

Javier Ferrán, Vorsitzender von Diageo , sagte: „Der Vorstand ist Ivan sehr dankbar für seinen Beitrag im letzten Jahrzehnt. Unter seiner Führung hat Diageo durchweg eine wirklich beeindruckende Leistung erbracht und sich zu einem der angesehensten Unternehmen der Welt entwickelt."
Der Vorstand habe nach eigenen Angaben die Nachfolge von Ivan "sorgfältig geplant".  Debra sei in den letzten Jahren ein hochgeschätztes Mitglied des Führungsteams von Diageo mit einer beeindruckenden Erfolgsbilanz sowohl bei Diageo als auch bei anderen globalen Konsumgüterunternehmen gewesen. Sie verfüge laut Ferrán über fundiertes Fachwissen in der Konsumgüterindustrie sowie über bewährte strategische Fähigkeiten, eine starke operative Leistung und eine klare Fähigkeit, Teams aufzubauen und zu führen. "Ich habe keinen Zweifel daran, dass Diageo für die nächste Phase seines Wachstums in den richtigen Händen ist", sagt Ferrán. //gz

Schlagworte

GZ 11/23

Themen der Ausgabe

Titelthema: Kreislaufstörung

Die seitens der EU vorgeschlagene Mehrwegquote für Getränkebehälter für den gesamten Einzelhandel könnte sich für die gesamte Getränkebranche als Bumerang erweisen. Weniger für den Discount. Ein Szenario.

Spezial: Systemkampf Verpackung

Die drohende Handels-Mehrwegpflicht hat ein Kräftemessen angestoßen. Der offene Streit zwischen den Mehrweg- und Einweg-Kontrahenten ist wieder entflammt, nachdem Lidl in einer aufwendigen Kampagne um die ökologischen Vorteile von PET-Einwegflaschen wirbt. Lidl und die Deutsche Umwelthilfe beziehen in der GZ Stellung.

Gastkommentar: Antje Gerstein

Antje Gerstein, Leiterin Europapolitik und Nachhaltigkeit beim Handelsverband Deutschland, sieht noch einige Verbesserungsoptionen für den Vorschlag der EU-Verpackungsverordnung zu verpflichtenden Mehrwegquoten.