Sowohl EBIT als auch EBITDA lagen über dem ersten Halbjahr des Vorjahres. (Foto: Berentzen-Gruppe AG)
Sowohl EBIT als auch EBITDA lagen über dem ersten Halbjahr des Vorjahres. (Foto: Berentzen-Gruppe AG)

Berentzen-Gruppe verbucht gutes Halbjahr

Die Berentzen-Gruppe AG hat ihren Konzern-Halbjahresfinanzbericht veröffentlicht. Im ersten Geschäftshalbjahr 2021 habe die Unternehmensgruppe Konzernumsatzerlöse in Höhe von 67,7 Millionen Euro erzielt, was einem Minus von 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (73,5 Millionen Euro) entspricht. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe in den ersten sechs Monaten 2021 bei 2,6 (1. HJ 2020: 2,1) Millionen Euro gelegen, das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bei 7,1 (1. HJ 2020: 6,4) Millionen Euro.

Der Umsatzrückgang ist laut Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe AG, zum größten Teil auf den bereits kommunizierten Wegfall eines Lohnfüllvertrages zurückzuführen. „Ohne den Effekt aus dem Wegfall der Lohnfüllung läge das kumulierte Umsatzminus zum Halbjahr bei weniger als drei Prozent“, betont er.

EBIT und EBITDA über Vorjahr

Durch die verminderte Geschäftstätigkeit im ersten Halbjahr habe sich zwar auch der Rohertrag verringert, aber aufgrund einer deutlich besseren Rohertragsquote — unter anderem, da man sich mit dem Lohnfüllauftrag von einem sehr margenschwachen Geschäft getrennt habe — in einem vergleichsweise geringeren Ausmaß. „Dies und Effizienzgewinne durch zahlreiche Kosteneinsparungen haben dazu geführt, dass wir im ersten Halbjahr bei Konzern-EBIT und -EBITDA sogar ein Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnen konnten“, sagt Schwegmann weiter.

Trotz der negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie habe es in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2021 einige positive Entwicklungen gegeben. So habe etwa die Mate-Marke Mio Mio im ersten Halbjahr 21 ein weiteres Umsatzplus von 14 Prozent erzielen. Auch die Premium-Markenspirituosen sowie höherwertigen Handelsmarken-Spirituosen hätten sich deutlich positiv entwickelt.

Prognose für das Geschäftsjahr bestätigt

Der Konzern bestätigt damit seine Prognose für das Geschäftsjahr 2021: Konkret rechne die Gruppe mit Konzernumsatzerlösen in einer Bandbreite von 152,0 bis 158,0 Millionen Euro, einem Konzern-EBIT zwischen 4,0 und 6,0 Millionen Euro sowie einem Konzern-EBITDA zwischen 13,0 und 15,0 Millionen Euro. „Auch wenn uns das derzeitige Infektionsgeschehen mit aktuell noch niedrigen Neuinfektionszahlen sowie nur verhältnismäßig wenigen Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens Anlass gibt, positiv in die Zukunft zu schauen, haben wir in der Pandemie bisher doch gelernt, dass neue Virusvarianten und entsprechend angepasste Maßnahmen zur Eindämmung erneute Herausforderungen mit sich bringen können. Daher sind wir mit vorsichtigem Optimismus in die zweite Jahreshälfte gestartet“, sagt Schwegmann abschließend. //chs

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.