Gin muss nach EU-Spirituosenverordnung immer Wacholder enthalten (Foto: iStock.com/Meliha Gojak)
Gin muss nach EU-Spirituosenverordnung immer Wacholder enthalten (Foto: iStock.com/Meliha Gojak)

Gin

Gin liegt seit einigen Jahren im Trend, die Ursprünge der Spirituosengattung reichen jedoch mindestens bis ins 17. Jahrhundert zurück. Zu dieser Zeit wurde in den Niederlanden der Genever erfunden, der eng verwandt und sozusagen ein vorläufiger des Gins war und ist. Heute beschreibt die EU-Spirituosenverordnung Gin als eine „Spirituose mit Wacholdergeschmack, die durch Aromatisieren von Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs“ hergestellt werden muss. Einziges geschmackliches Kriterium ist also das Aroma von Wacholder. Der Mindestalkoholgehalt liegt bei 37,5 % vol.. Bereits im 19. Jahrhundert und vor der Prohibition in den USA war Gin weltweit eine der bekanntesten und am meisten genutzten Spirituosen an der Bar und in Cocktails. Zahlreiche klassische Cocktailrezepturen wie ein Dry Martini oder ein Negroni basieren auf Gin.

Die Basis

Im Gegensatz zu vielen anderen Spirituosenkategorien wie Whisk(e)y oder Rum ist bei der Gin-Produktion kein bestimmter Rohstoff vorgeschrieben, aus dem der Alkohol destilliert werden muss, lediglich „landwirtschaftlichen Ursprungs“ muss er sein. Die meisten Gins basieren auf Neutralalkohol, der aus Getreide destilliert wurde; Weizen spielt hier die größte Rolle, aber auch Roggen, Gerste oder Reis finden regional Verwendung. Kartoffeln, Mais oder Trester und in einigen Fällen auch Zuckerrohr werden ebenso zur Gin-Herstellung herangezogen.

Die Botanicals

Ein weitaus größeres Augenmerk gilt den verwendeten Aromen, den sogenannten Botanicals. Wacholder ist für Gin zwingend vorgeschrieben, traditionell kommen noch in wechselnden Zusammensetzungen andere Kräuter und Gewürze wie Koriandersaat, Zitrusfrüchte bzw. deren Schale, (Stern)Anis, Kardamom, Veilchenwurz, Ingwer, Süßholz oder Rosmarin zum Einsatz. Der Fantasie sind jedoch keine Grenzen gesetzt und so sind global mehrere hundert, teils exotische Gin-Botanicals bekannt. Mit dem modernen Gin-Hype kamen auch inoffizielle Sonderformen auf: ein „New Western Dry Gin“ beschreibt einen Gin, bei dem Wacholder geschmacklich nicht im Vordergrund steht, sondern oftmals die Zitrusaromatik prägend ist. Als „Pink Gin“ bezeichnet man umgangssprachlich einen mit Beerennoten und pinker Färbung versetzten, oftmals lieblichen Gin. Beide Arten sind jedoch nicht in der EU-Spirituosenverordnung geregelt.

Die Kategorien

Die EU-Spirituosenverordnung unterscheidet zwischen Gin, Distilled (Dry) Gin und London (Dry) Gin. Als „dry“ bezeichnet man den Gin, wenn weniger als 0,1 g Zucker bzw. süßende Erzeugnisse pro Liter zugesetzt werden. „London Gin“ bezeichnet eine Spirituose, wo alle Botanicals bzw. deren Mazerat in Ethylalkohol gemeinsam auf mindestens 70 % vol. destilliert werden, bevor der Gin auf Trinkstärke herabgesetzt wird. Außerdem darf ein London Gin nicht gefärbt werden. Er gilt sozusagen als höchste Qualitätsstufe, obwohl auch innerhalb der anderen Kategorien qualitativ hochwertige Gins produziert werden können. Historische Beispiele sind etwa „Old Tom Gin“, der stärker gesüßt wird oder „Compound“ bzw. „Bathtub Gin“, bei dem nach der Mazeration keine Destillation mehr stattfindet, sodass der Gin eine natürliche Trübung und ggf. Süße behält.

Eng verwandt mit Gin sind neben dem holländischen Genever auch regional verwurzelte Wacholderspirituosen wie Steinhäger, die traditionell in Keramikflaschen verkauft werden. Eine Sonderform innerhalb der Gin-Kategorie bildet der „Sloe Gin“, der de facto eine Art Schlehenlikör darstellt und durch der Schlehenbeeren in Gin hergestellt wird. Der Mindestalkoholgehalt von Sloe Gin beträgt 20 % vol.

Unsere Gin-Empfehlungen

Once again high level at the ISW April Tasting / The trend categories gin, aperitif and non-alcoholic distillates showed their full potential

This year, the second edition of the Gin & Tonic Tasting took place at ISW. Unlike in the classic competition, no medals were awarded, but "perfect matches".

Mehr zum Thema

Seit Beginn 2023 ist mit Jin-Ju Biehl die Position der Human-Ressources-Direktorin bei Brown-Forman Deutschland aus den eigenen Reihen neu besetzt worden.

Brown-Forman vergrößert mit Gin Mare das Deutschland Portfolio. Die Brown-Forman Corporation gab schon im September 2022 bekannt, dass sie eine Vereinbarung über den Kauf der Gin Mare-Marken von Vantguard und MG Destilerías getroffen hat. 

Die Deutsche Vertriebsgesellschaft von Jägermeister, die Mast-Jägermeister Deutschland GmbH, erweitert ihre Struktur um eine neue Abteilung mit dem Namen „Boutique Brands“. Darin soll künftig der Markenaufbau sowie der Vertrieb von Gin Sul und Jägermeister-Manifest fokussiert und gebündelt werden.

Hendrick's Gin hat sich für die diesjährige Festive Campaign mit dem Illustrator Jay Daniel Wright für eine limitierte Kooperation zusammengetan. Gemeinsam haben sie einen individuellen Cocktail Shaker für ihre Community entworfen.

Erst im Frühjahr hat der Online-Händler Tastillery den "Yuzilla - King of Citrus Gins" auf den Markt gebracht, nun folgt der Nachfolger mit tiefschwarzer Farbe, der um eine beerige Komponente ergänzt wird.

Der italienische Importeur und Händler Compagnia dei Caraibi ist mit seiner neuen Vertriebsgesellschaft ab sofort Newcomer auf dem deutschen Spirituosen-Markt. Dort startet das Unternehmen aus Piemont mit zunächst sechs Produkten aus den Segmenten Wermut, Gin und Liköre.

Zum fünften Mal bereits bringt Berliner Brandstifter eine fassgelagerte Version ihres Berlin Dry Gin auf den Markt. Die Limited Edition 2022 besticht durch exquisite Rotweinfässer und die Veredlung mit Haselnuss-Aromen.

Im hippen Kölner Bezirk Ehrenfeld betreibt Marcos Rivas die einzige Gin-Bar der Stadt. Seit 2016 bietet er seinen Gästen im The Bär neben über 300 Gin-Produkten auch viele Eigenkreationen an. Wir wollten von ihm wissen, wie sein Publikum Gin Tonics und -Cocktails genießt.

Wer in Deutschland nach einem Gin House sucht, findet sicher jenes in Dresden. Eine Gin-Bar, wie sie für einen Gin-Liebhaber perfekter nicht sein könnte. Klein, cozy und mit einem kompetenten Bar-Team. Wir treffen Toomas Laur, den Head Bartender, zum Gespräch rund um Gin, leckere Cocktails und Dresden.

Advertorial | Nach über 200 Jahren kreiert Tobermory, die einzige Whisky-Destillerie der Isle of Mull, einen Gin, der von der atemberaubenden schottischen Natur inspiriert wurde. Das Geheimnis: handwerkliche Destillation und ein Spritzer New Make des eigenen Whiskys.

Der moderne Gin-Hype verliert nach wie vor kaum an Dynamik und hat uns eine unvorhergesehene Vielfalt an Mix-Möglichkeiten rund um den Wacholder beschert. Doch auch vor über hundert Jahren hat Gin an der Bar bereits die Hauptrolle gespielt. Wir präsentieren drei Gin-Drinks, die nichts von ihrem alten Glanz verloren haben.

 

Ein Spirituosensegment erfindet sich neu und startet mit veränderter DNA in die Zukunft durch. Das sind die 5 Top-Trends, die die Gin-Branche bewegen.

Advertorial | Regionalität und echtes Handwerk zeichnen den Gin der Eifler Windspiel Manufaktur aus, ohne Abstriche bei Qualität und Design zu machen. Die Kooperationen mit anderen Genuss-Manufakturen mit ähnlicher Philosophie bilden die nächste Entwicklungsstufe der Gin-Macher.

Der für sein leuchtendes Gelb bekannte Ungava Gin aus Quebec überrascht mit einer neuen Variation: „Ungava Ginger“ vereint die beliebten arktischen Botanicals mit scharfer Ingwerwurzel und sorgt für ein unerwartetes Gin-Erlebnis.

Die Brown-Forman Corporation gibt bekannt, dass sie eine Vereinbarung über den Kauf der Gin Mare-Marken von Vantguard und MG Destilerías getroffen hat. Nach Abschluss der Transaktion soll Gin Mare und Gin Mare Capri dem wachsenden Portfolio von Brown-Forman hinzugefügt werden.