Die Vertriebsleiter Nick Binderer (v.l.) und Rüdiger Biehl mit Senior Sales Manager Thomas Dahlem und Hans Kemenater, dem Master Distiller und geschäftsführendem Gesellschafter bei Slyrs (Foto: Slyrs)
Die Vertriebsleiter Nick Binderer (v.l.) und Rüdiger Biehl mit Senior Sales Manager Thomas Dahlem und Hans Kemenater, dem Master Distiller und geschäftsführendem Gesellschafter bei Slyrs (Foto: Slyrs)

Slyrs übernimmt Vertrieb selbst

Wie die Slyrs Destillerie meldet, will das am Schliersee ansässige Unternehmen seinen Vertriebsstrategie ab Februar 2022 selbst übernehmen und neu ausrichten. Bisher lag die Vermarktung in Händen der Destillerie Lantenhammer, in der der bayerische Whisky 1999 erstmals destilliert wurde, ehe Slyrs 2004 gegründet wurde und drei Jahre später eine eigene Destillerie entstand, die jedes Jahr 50.000 Besucher zählt.

Mit der Neuausrichtung wolle Slyrs nun dem eigenen Whisky und dem stetigen Wachstum gerecht werden. Die Destillerie plane eigens dafür 12 neue Mitarbeiter einzustellen.

Vertriebsleiter Nick Binderer, der bereits seit 2018 Teil von Slyrs ist und seitdem die Internationalisierung der Destillerie vorantreibt, wird künftig den Bereich On-Trade/Fachhandel national betreuen.

Die Stelle als Vertriebsleiter für den Schwerpunkt Großhandel und Lebensmitteleinzelhandel hat seit Oktober Rüdiger Biehl inne, der zuvor acht Jahre als Nationaler Key Account Manager bei Mast-Jägermeister tätig war.

Thomas Dahlem, Senior Sales Manager und langjähriger Mitarbeiter, wird sich künftig auf den Slyrs Whisky konzentrieren und das gesamte bayrische Verkaufsgebiet abdecken.

Der Bereich Innendienst und Logistik sei bereits mit vier Mitarbeitern verstärkt worden. Geplant sei, das Slyrs-Vertriebsteam in den kommenden Monaten nochmals um zwei Personen zu erweitern sowie andere Bereiche wie Buchhaltung und Marketing zu verstärken. //chs

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.