Nach 25 Jahren bekommt der Citadelle Gin nun eine eigene Brennerei. (Fotomontage: Ferrand Deutschland/Pfeiffer)
Nach 25 Jahren bekommt der Citadelle Gin nun eine eigene Brennerei. (Fotomontage: Ferrand Deutschland/Pfeiffer)

Maison Ferrand eröffnet Gin Destillerie

Zum 25-jährigen Jubiläum der Marke Citadelle Gin eröffnete Alexandre Gabriel und sein Team von Maison Ferrand Ende 2021 eine neue Gin-Destillerie direkt auf dem Château de Bonbonnet. 

Schon 1996 kreierte Alexandre Gabriel den ersten handgemachten französischen Gin auf dem Château de Bonbonnet in der Region Cognac im Herzen Frankreichs. Ein Vierteljahrhundert später, pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum der Marke Citadelle Gin, eröffneten Alexandre Gabriel und sein Team von Maison Ferrand Ende 2021 eine neue Destillerie direkt auf dem Château de Bonbonnet, in der zukünftig nur Gin gebrannt werden soll. Ein altes Nebengebäude aus dem 18. Jahrhundert, in dem sich bereits im 19. Jahrhundert eine Brennerei befand, wurde eigenen Angaben zufolge nach den selbst entworfenen Plänen von Masterblender Alexandre Gabriel umgebaut. Mit dem Konzept, so heißt es überliefert, habe er seiner Fantasie freien Lauf lassen zu können, um noch mehr extravagante Gins kreieren zu können. Ein Traum sei für Alexander Gabriel in Erfüllung gegangen. Den Umbau habe das hauseigene Team in mehr als 30.000 Arbeitsstunden übernommen. 

Die „Distillerie de Bonbonnet“ beherberge nun 8 rund 50 Jahre alte Pot Stills mit einem Volumen von je 25 Hekotliter und einen großen Pot Still namens „Rocky“, der sogar 50 Hektoliter fasse, wie es heißt. Alle Brennblasen seien einst in der Region Cognac hergestellt worden. Bisher seien diese zur Destillation von Cognac verwendet worden, ab sofort sollen sie ausschließlich der Citadelle Gin-Produktion dienen. Zusätzlich zur neuen Destillerie befinde sich direkt nebenan eine neu erbaute Orangerie, in dem die für den CitadelleGin Zitrusfrüchte angebaut werden. Bereits seit einigen Jahren setze Maison Ferrand auf Regionalität und Umweltschutz, bekundet das Unternehmen: So sollen 2.500 eigene Wacholderbäume vor dem Château 100 Prozent biologisch kultiviert werden. Übrigens werde die Oragnerie durch die Abwärme der Destillierapparate beheizt. In der neuen Destille soll bereits produziert werden. Ginfreunde könnten sich in diesem Frühjahr somit über eine weitere limitierte Gin-Kreation freuen, kündigt Maison Ferrand an. //pip

Schlagworte

GZ 25/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch

Wie Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, Gründer der Unternehmensberatung Esch. The Brand Consultants und ehemaliger Universitätsprofessor sagt, zeigen die diesjährigen Ergebnisse im Getränkebereich ein erwartetes Muster: Handelsmarken gewinnen immer dann, wenn es den Menschen schlecht geht. Gegen eine Verdrängung durch Handelsmarken helfe nur die eigene Markenstärke. Der Anteil an Handelsmarken bei Getränken ist noch gering. Die Gründe dafür nennt Prof. Esch in seinem Gastkommentar.

Titelthema: Starke Marken

Handelsmarken gewinnen in der Krise an Bedeutung. Denn Konsumenten ändern laut aktueller Studien ihr Kaufverhalten bei Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs spürbar und greifen in Zeiten von steigender Inflation häufiger zum günstigen Produkt. Renommierte Marken zeigen jedoch ihre Widerstandskraft, vor allem bei Getränken.

Rückblicke: AfG, Bier & Wein/Schaumwein/Spirituosen

2022 bedeutete einen nahtlosen Übergang von Krise zu Krise. Für die Brauwirtschaft war das Jahr geprägt von Absatzverlusten und schlechten Nachrichten, hielt aber auch die ein oder andere Überraschung parat. Die AfG-Branche blickt auch jenseits der Krisen ebenfalls auf ein bewegtes Jahr zurück. Trotz starker Umsätze litten die Sekt-, Wein und Spirituosenindustrie besonders unter dem Angriffskrieg auf die Ukraine.