Die Non Plus Ultra-Compilation des A. H. Riise Rum vereint dänische Seefahrer-Tradition mit modernem Rum-Zeitgeist
Die Non Plus Ultra-Compilation des A. H. Riise Rum vereint dänische Seefahrer-Tradition mit modernem Rum-Zeitgeist

A. H. Riise - moderner Rum mit Seefahrer-Herz

Anzeige | Die geschickte Kombination aus Tradition und Moderne
zeichnet den A. H. Riise Rum aus Dänemark aus. Die Ursprünge der Brennerei gehen zurück ins 19. Jahrhundert und erzählen eine Geschichte von Karibik-Idylle und Seefahrer-Abenteuern. Mit der Non Plus Ultra-Compilation beweist man aber vor allem ein gutes Gespür für den Zeitgeist.

Lange her ist die Zeit als Dänemark noch über Übersee-Kolonien verfügte. Doch das Seefahrer-Gen ist tief in der nationalen Identität der Dänen verankert. Im Jahr 1838 fand Albert Heinrich Riise seinen Weg auf die Insel St. Thomas, die damals zu den Danish Westindies gehörte, und eröffnete dort die erste Apotheke. Der Sohn eines Kaufmanns und Seefahrers kam bald mit dem Zuckerrohranbau in Berührung und fing an sich für die Herstellung von Rum zu begeistern.

Seine Leidenschaft für Botanik und Aromen, welche er durch Reisen auf andere Antillen-Inseln kennenlernte, ließ er schließlich in die Produktion seines eigenen Rums einfließen. Es dauerte nicht lange bis sich die Genießer in der dänischen Heimat für den exotischen Tropfen interessierten und das Export-Geschäft Fahrt aufnahm.

Auch im 19. Jahrhundert wurde der Rum in der dänischen Heimat schon beworben
Auch im 19. Jahrhundert wurde der Rum in der dänischen Heimat schon beworben

Die markanten Kristall-Dekanter machen auch als Geschenk für Liebhaberinnen und Liebhaber guter Spirituosen eine gute Figur. Die Non Plus Ultra Compilation besteht aus den drei Sorten "Very Rare", "Ambre d'or Excellence" sowie der "Black Edition", die durch die glänzend-schwarze Glas-Optik nochmals gesondert hervorsticht.

Der A. H. Riise Very Rare gibt den Ton vor für Genuss der absoluten Spitzenklasse. Nur die besten und ältesten Fässer werden ausgewählt und zu einem Aushängeschild für das dänische Rum-Haus geblendet. "Non Plus Ultra" ist Latein und bedeutet so viel wie "Nichts gehts darüber hinaus" - das und nicht weniger möchte dieser exzellente Tropfen beanspruchen. Im Grundgeschmack bleibt der "Very Rare" der Aromatik des Hauses treu und lädt mit zugänglicher Vanille- und Karamellsüße zum Genießen ein; die Komplexität offenbart sich erst auf den zweiten Blick, wenn die Nase auf würzig-kühlende Minze, tabakartige Melassetöne und den betörenden Duft frischer Orangenschale trifft.

A. H. Riise Non Plus Ultra Black Edition
A. H. Riise Non Plus Ultra Black Edition

Dritter im Bunde der Non Plus Ultra-Reihe ist der Ambre d'Or Excellence. Ein sechsmonatiges Finish in edlen Süßwein-Fässern des Weinguts Château Lafon beschert ihm einen unvergleichlichen Charakter, der gold- bis bernstein-schimmernd aus der Masse der Spirituosen-Welt heraussticht. Der französische Name dient als Reminiszenz an die großartige Wein-Tradition im Bordeaux und darüber hinaus.

Das Resultat ist auch geschmacklich ein absolutes Spirituosen-Juwel. Das Aroma offenbart sich charmant und voluminös zugleich, mit einer komplexen Mélange aus reifen Früchten und warmen Gewürzen - beinahe wie eine facettenreiche Fantasie-Marmelade, die es noch nicht gibt.

Leichte florale Noten mischen sich hinzu und verbinden sich mit der sherry-artigen Süße, die den Traubencharakter der Weinfässer durchscheinen lässt. Der Nachhall ist lang und von einer harmonischen Intensität, ähnlich dem Rauch einer kubanischen Zigarre.

Auf zwei Dinge legt man bei A. H. Riise besonders großen Wert: Geschmack und Transparenz. Nach der Verordnung EG 110/2008 der Europäischen Union, die nach einer Übergangsfrist kürzlich vollständig in Kraft trat, darf ein Rum in Europa maximal 20g Süßungsmittel pro Liter enthalten. Die Produkte von A. H. Riise sowie die zahlreicher anderer starker Marken weisen seit jeher über 20g pro Liter auf und müssen daher zukünftig als "Superior Spirit Drink made from Premium Matured Rum" bezeichnet werden.

Da die Kunden A. H. Riise in erster Linie wegen des herausragenden Geschmacks kaufen, hat sich der dänische Hersteller dagegen entschieden, die Rezepturen anzupassen, sondern stattdessen die neue Verordnung konsequent und transparent umzusetzen. Der geschmacklichen Priorität folgend hat A. H. Riise außerdem für kommendes Jahr einige spannende neue Abfüllungen angekündigt.

Mehr Informationen finden Sie unter www.ahriiserum.com oder beim Bremer Spirituosen Contor, das die Produkte von A. H. Riise exklusiv für den deutschen Markt vertreibt.

 

fizzz 12/2021

Fizzz #12-2021

Themen der Ausgabe

Nikki Lukas, Düsseldorf

Psychologin, Gastronomin, Unternehmerin – Nikki Lukas ist angetreten, mit „Greenkarma“ den Salatgenuss zu perfektionieren. Die Expansion hat sie fest im Blick.

Modern Tea Culture

Frische Optik, innovative Drinkideen, junges Auftreten – neue urbane Teebars lassen von sich hören und erneuern das Tee-Image.
Plus: Hot-Drink-News.

Zero Foodprint

Essen gehen und damit Klimaschutzprojekte fördern: die Initiative Zero Foodprint schafft eine neue Brücke zwischen Gastronomie und Landwirtschaft.