Foto: Family Style
Foto: Family Style

Interview mit Schauspieler Sven Martinek

Drehschluss bedeutet für Sie: ab aufs Zimmer oder auf ein Glas Wein an die Hotelbar?
An der Hotelbar wird man mich eher nicht treffen. Und einen guten Wein schätze ich besonders begleitend zu einem exquisiten Mehrgang-Menü. Ich vertraue da auch gerne einem guten Sommelier.

Hin und wieder sieht man Sie auch in Kochsendungen. Wie gerne stehen Sie zu Hause hinterm Herd?
Ich koche sehr gerne und mache das angeblich auch recht gut. Leider fehlt mir meist die Zeit! Wenn ich in Hamburg fast ein dreiviertel Jahr drehe, passe ich auf, dass meine Ernährung gesund und vitaminreich bleibt. In Köln, wo meine Freundin lebt, kochen wir gerne auch mal zusammen. Dann auch schon gleich mit einem Glas Wein auf der Arbeitsplatte.

Ihre Rolle Finn Kiesewetter in der Krimiserie Morden im Norden wünscht sich ein Leben auf dem Bauernhof. Wie reizvoll ist für Sie ein Leben in einer Weinregion?
Ich bin eine Großstadtpflanze und brauche das kulturelle Angebot Berlins! Auf Reisen schaue ich allerdings gerne bei den Winzern vorbei und probiere. So habe ich schon den einen oder anderen edlen Tropfen gefunden.

Ihre nächste Rolle: ein Winzer. Wie würden Sie sich darauf vorbereiten?
Ich würde mir die Abläufe auf einem Weingut anschauen, aber ganz sicherlich nicht alle Weine durchprobieren.

Spannend wie ein Thriller oder wuchtig wie ein Drama, wie schmeckt Ihr Lieblings-Wein?
Weine begleiten Stimmungen, Weine können eine Stimmung unterstützen, ein schlechter Wein kann auch eine gute Stimmung zerschießen! Im Sommer trinke ich leichte Weine mit einer feinen Frucht, gen Abend oder bei niedrigeren Temperaturen eher einen Rotwein, der dann auch schon gerne mal kräftig, gehaltvoll und tiefrot sein darf.

Ihre persönliche Weinempfehlung zur Serie Morden im Norden?
Ein Wein mit Tiefgang! Ein roter, unbedingt im Barrique gereift!

Sven Martinek ist Schauspieler und unter anderem in der ARD-Krimiserie Morden im Norden als Finn Kiesewetter zu sehen.

Interview: Christine Neubecker 

Schlagworte

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.