Das Hotel Monverde liegt im Norden Portugals und gehört zum Weingut Quinta da Lixa
Das Hotel Monverde liegt im Norden Portugals und gehört zum Weingut Quinta da Lixa

Urlaub auf Portugals Weingütern: Vinho Verde

Ab ins Grüne lautet die Devise, entscheidet man sich für einen Urlaub im Norden Portugals. Und wo lässt sich die saftig-grüne Landschaft besser genießen, als in einer Unterkunft, die das portugiesische Wörtchen für Grün („verde“) bereits im Namen trägt. Im Landesinneren gelegen, lädt das von Weinbergen umringte Hotel Monverde zu unvergesslichen Erlebnissen ein. Vor allem für Weinliebhaber gibt es hier viel zu entdecken, denn das bezaubernde Domizil gehört zum Weingut Quinta da Lixa und bietet jede Menge Aktivitäten rund um den Weingenuss an.

Beim Blick auf die Reben steigt die Lust auf einen frischen Vinho Verde

Beim Blick auf die Reben steigt die Lust auf einen frischen Vinho Verde

Viel Stil strahlen die Zimmer aus

Viel Stil strahlen die Zimmer aus

Entspannung und Erholung versprechen ruhige Stunden am Außenpool

Entspannung und Erholung versprechen ruhige Stunden am Außenpool

Gäste können sich im Hotel von den verschiedensten Massagen und Vinotherapien verwöhnen lassen

Gäste können sich im Hotel von den verschiedensten Massagen und Vinotherapien verwöhnen lassen

Je nach Jahreszeit dürfen sich Gäste als Winzer üben und entweder beim Rebschnitt selbst Hand anlegen oder sich als „Meister des Blends“ am Entwickeln einer eigenen Cuvée verlustieren. Ein Besuch auf der Quinta da Lixa und eine Probe der Vinho Verde-Weine sollte man sich aber auf keinen Fall entgehen lassen. Die spritzigen Weißen aus autochthonen Rebsorten wie Alvarinho, Loureiro und Arinto sprechen mit ihrer spritzigen Art besonders den deutschen Gaumen an. In Kombination mit fangfrischem(!) Fisch und Meeresfrüchten wird aus einem scheinbar einfachen Essen ein Hochgenuss. Aber keine Sorge: Wer auf die großen Rotweine aus Dão, Alentejo & Co. nicht verzichten will, bekommt auch diese im angegliederten Restaurant serviert.

Und auch wenn mit Leckereien und relaxten Sonnenstunden am Pool die Tage wie im Flug vergehen und man eigentlich gar nicht mehr das Hotel verlassen möchte, sollte man nicht auf Ausflüge in die umliegenden Städte verzichten. In der unmittelbaren Nähe vom Hotel liegt zum Beispiel das Städtchen Amarante. Beim Flanieren durch die Straßen locken hier urige Bars, wo Schinkenkeulen von der Decke baumeln und wo man sich am besten ein belegtes Brötchen sowie ein Gläschen Vinho Verde gönnt. Nicht weit von Amarante entfernt lohnt sich aber ebenso ein Abstecher in die Stadt Guimarães, dem Geburtsort Portugals. Hier soll Alfons I., der erste König Portugals, geboren sein, der im 12. Jahrhundert große Teile des Landes von den Mauren zurückeroberte und das Königreich Portugal gründete.

Nach all dem kulturellen Programm, das die Füße gegen Abend träge werden lässt, können sich Gäste zurück im Hotel von den verschiedensten Massagen und Vinotherapien verwöhnen lassen. Da wird klar, wie unbeschwert und leicht ein Urlaub hier eben ist. Na ja, zumindest so lange man dort ist. Denn erst, wenn man wieder zurück zu Hause ankommt und sich nach all den Spezialitäten und den großartigen Weinen auf die Waage stellt, merkt man, an welchem Punkt eine Reise durch Portugal vielleicht doch nicht ganz so leicht ist.

 

Adresse:

Quinta da Lixa - Monverde, Amarante
www.monverde.pt

 

Urlaub auf Portugals Weingütern

» Seite 1: Alentejo

» Seite 2: Porto & Douro

Schlagworte

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.