Ausgabe 05/2022

Erhältlich ab 13.7.2022: Weinwelt on tour zu La Vialla // Genussziel Malta // Alte Reben Portugal //Best of Riesling und weitere Themen
Ausgabe 05/2022

Themen der Ausgabe

Kleine Kunstwerke

Die bunten Summerrolls liegen gerade voll im Trend und das ist auch kein Wunder: Mit Gemüse, Tofu, Limette und frischem Koriander gefüllt, überzeugen die kleinen Köstlichkeiten nicht nur optisch. Dazu empfiehlt Sommelière Alexandra Rehberger einen erfrischenden Low-Alcohol-Schäumer. »zu Rezept & Weintipp

Wurzelecht

Ja, es gibt sie noch, wenn auch nur vereinzelt und verteilt auf der ganzen Welt. Von der Reblaus verschont, bringen die wurzelechten, häufig mehr als 100 Jahre alten Reben, heute noch eindrucksvolle und komplexe Weine hervor. Wo man die fast schon historischen Gewächse findet und welche Vorteile sie bieten, lesen Sie bei uns.

Ein Ort zum Genießen

Endlose Olivenhaine, Zypressen, Weinberge, blühende Wiesen und grüne Wälder – willkommen in der Toskana, genauer gesagt in der Fattoria La Vialla. Beim Arbeiten im Takt mit der Natur entstehen dort spannende Weine mit Charakter und Tiefgang. Warum Bienen und ihre Pollen dabei eine wichtige Rolle spielen, hat WEINWELT-Chefredakteurin Ilka Lindemann bei einem Besuch des familiengeführten Biobetriebs erfahren ... »weiterlesen

Klein aber fein

Dass Malta bislang nicht unbedingt als Hochburg kulinarischer Genüsse galt, sollte sich nun ändern, denn die Inselgastronomie erlebt gerade einen echten Aufschwung. Umgeben vom häufig morbiden Charme der Inselgruppe, findet man hier neben hübschen Straßencafés immer häufiger moderne Lokale auf Sterneniveau.

Weintour durch Belgien

Neben den wohl besten Pommes der Welt und typisch belgischem Bier hat sich nun auch der Weinbau in einigen Teilen des Landes etabliert. Auf teils ehemaligem Meeresboden gewachsen, entstehen dort unerwartet finessenreiche Weine mit dem nötigen Touch Komplexität – Exoten inklusive.  »Mehr lesen

In den vergangenen Monaten hat sich wieder gezeigt, wie wichtig der persön­liche Austausch ist und wie viel Kreativität nach intensiven Gesprächen freigesetzt werden kann. Gerade bei einem so emotionalen Thema wie dem Wein ist das besonders wichtig.

Die Weinszene hatte die Gelegenheit, sich auf Weinmessen wie der ProWein in Düsseldorf oder der VieVinum in Wien zum Netzwerken zu treffen. Ambitionierte Newcomer trafen auf Weingüter von Weltruhm, internationale Geschäftskontakte konnten gepflegt oder neu geknüpft werden, schließlich war der komplette internationale Weinmarkt endlich wieder einmal versammelt. In den Messe-Locations herrschte diese gelungene Mischung aus Professionalität und Lebendigkeit, die die Wein­­­­leute ohnehin so liebenswert macht. Bei all der positiven Dynamik und zwischen all den Neuheiten, die es zu entdecken gab, haben sich allerdings zwei grundlegende Trendthemen herauskristallisiert, die flächendeckend in aller Munde sind – Nachhaltigkeit und Oenotourismus.

Zwei komplexe zukunftsweisende Themenbereiche, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben, aber auf internationaler Ebene in allen Ländern gleichermaßen vorangetrieben werden. So ge­­winnt Nachhaltigkeit im Weinbau immer mehr an Bedeutung und vor allem Winzer erkennen, wie essenziell ihre Verantwortung ist, der nachfolgenden Generation eine gesunde Landwirtschaft zu übergeben. Wichtig ist, dass nicht mehr Ressourcen verbraucht werden als nachwachsen können, aber vor allem gilt es, die Balance von Ökologie, Ökonomie und sozialer Gerechtigkeit zu erhalten und zu fördern. Elementar in Zeiten von Klimawandel und Co.! Weintourismus ist das zweite große Thema dieser Zeit und leistet einen wertvollen Beitrag zur Profilierung der Weinregionen, indem eine gesunde Infrastruktur für Urlauber ge­­schaffen wird, die dorthin reisen möchten, wo Wein und Genuss zu Hause sind. 

Wir haben uns an die Fersen eines der größten nachhaltig wirtschaftenden Betriebe Europas geheftet, wo man darüber hinaus auch Gäste empfängt. Lesen Sie den Bericht über die Fattoria La Vialla ab Seite 30 oder online. Sie werden sofort den Wunsch verspüren, dorthin zu reisen. Versprochen!

Ilka Lindemann, Chefredakteurin, [email protected]