Wie Gedat Getränkedaten meldet, stiegen die Gastro-Stoppzahlen im September im Vergleich zum August 2022 um 6,2 Zähler auf 97,9 Indexpunkte und nähern sich damit dem Wert vom Juni 2022 an, der mit einem Indexwert von 100 erstmals wieder den Referenzwert vom Juni 2019 erreichte hatte. 

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden sei der Umsatz im Gastgewerbe im August 2022 gegenüber Juli 2022 kalender- und saisonbereinigt kaum spürbar gesunken. Die starken Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Energie würden das Gastgewerbe aber zunehmend treffen und sich in der hohen Differenz zwischen den nominalen und realen Ergebnissen widerspiegeln.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes aus Wiesbaden ist der Umsatz im Gastgewerbe im Juli gegenüber dem Vormonat Juni um 1,5 Prozent gesunken.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren die Umsätze im Gastgewerbe im ersten Halbjahr 2022 fast doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum (+98,5 Prozent). Auch der Juni liegt über dem Level des Vormonats (+3,1 %) sowie des Juni 2021 (36,9 %). Insgesamt rangiert der Umsatz aber weiterhin unter dem Vor-Krisen-Niveau. Der Dehoga Bundesverband ist alarmiert.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, haben in diesem Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat 60,5 Prozent mehr Gäste übernachtet. So verbuchten die  Beherbergungsbetriebe in Deutschland 48,9 Millionen Übernachtungen. 

Wie Gedat Getränkedaten meldet, kann für den Juni ein starker Anstieg der Gastro-Lieferstopps um 8,1 auf 100 Indexpunkte verzeichnet werden, womit erstmals wieder das Niveau vom Juni 2019 erreicht wird. 

Im Liebesbier Restaurant & Bar auf dem Brauereigelände von Maisel & Friends (Brauerei Gebr. Maisel) in Bayreuth ist neuerdings der Service-Roboter BellaBot der Firma Pudu Robotics im Einsatz, um das Servicepersonal zu unterstützen.

Laut dem Statistischen Bundesamt ist der Umsatz im Gastgewerbe im Mai gegenüber dem Vormonat real um 8,5 Prozent und nominal um 9,8 Prozent gestiegen. Zwar liegt das Niveau weiterhin 14,9 Prozent unter dem Vor-Corona-Niveau, allerdings kann die Gastronomie den höchsten Umsatz seit Beginn der Pandemie erzielen.

Laut der aktuellen Umfrage des Dehoga Bundesverband bewegen sich die Juni-Umsätze im Gastgewerbe weiter unter dem Vorkrisenniveau. Für Juli können jedoch knapp 40 Prozent der Betriebe bereits eine gute Buchungslage melden. Energiekosten, steigenden Lebensmittelpreise und Personalkosten machen der Branche jedoch weiterhin zu schaffen.

Wie Gedat Getränkedaten meldet, hat sich die Marktsituation mit einem Zuwachs von 4 Indexpunkten auf 91,9 stabilisiert. Das aktuelle Niveau liegt deutlich über dem Level der beiden Vorjahre und nähert sich so der Vor-Corona-Zeit an. 

Der Neustart der Branche wird nach Angaben des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Bundesverband) allerdings erschwert durch die massiv steigenden Kosten und wachsenden Unsicherheiten in Folge des Ukraine-Krieges.

Der Gastgewerbeumsatz klettert weiter nach oben, liegt jedoch weiterhin deutlich unter dem Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Die Nachfrage im Mai stimme laut Bundesverband des Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes Dehoga zuversichtlich. Doch Kostenbelastung und fehlende Mitarbeiter bereiten der Branche größte Sorgen.

Die Bestell-App Choco baut ihre Führungsspitze aus: Kevin Huang wird Chief Operating Officer, Dr. Henri Buchsteiner Finanzvorstand und Dr. Dominikus Kirchhoff General Manager Europe.  

Die deutlichen Umsatzzuwächse in den deutschen Gastronomie-Betrieben haben sich auch im Monat März fortgesetzt, wie das Statistische Bundesamt aus Wiesbaden meldet.