Kommentar: Brouërs Corner (Foto: Ralf Ziegler / Ad Lumina)
Kommentar: Brouërs Corner (Foto: Ralf Ziegler / Ad Lumina)

Wem gehört die Stadt?

Brouërs Corner

Ein Kommentar von Benjamin Brouër, stv. Chefredakteur fizzz

Es ist ein leidiges Thema der Stadtentwicklung: Immer dann, wenn Parkplätze zum Beispiel Fahrradwegen weichen müssen oder Straßen gar in autofreie Flächen umgewidmet werden sollen, wittern Händler und häufig auch Gastronomen den jähen Tod der Innenstadt und ihres ganz persönlichen Geschäfts. Kein Parkplatz vor der Tür gleich kein Geschäft, so die schnelle Rechnung.

Auch wenn die jüngsten Initiativen, siehe die teilweise für den Autoverkehr gesperrte Berliner Friedrichstraße, nicht gerade als Positivbeispiele dienen können, gibt es doch ausreichend internationale Vorbilder, die zeigen: Eine zeitgemäße, lebenswerte Innenstadt, in der auch die Gastronomie eine tragende Rolle spielt, besteht nicht aus Asphalt und Fahrzeugen. Paris etwa möchte zur 15-Minuten-Stadt werden, in der alle Stationen des Alltags in maximal 15 Minuten fußläufig oder mit dem Fahrrad zu erreichen sind. Eine Stadt, die die Aufenthaltsqualität für ihre Bürger steigern möchte, ist gut beraten, schon früh die ansässigen Gastronomen einzubinden. Wer sonst hat mehr Erfahrung darin, Wohlfühllandschaften für Menschen zu kreieren? 

Benjamin Brouër
Stv. Chefredakteur fizzz
[email protected]

Schlagworte

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.