Brouërs Corner: Weg vom "Fast wie"? (Foto: Ad Lumina / Ralf Ziegler)
Brouërs Corner: Weg vom "Fast wie"? (Foto: Ad Lumina / Ralf Ziegler)

Weg vom "Fast wie"

Brouërs Corner
Ein Kommentar von Benjamin Brouër, stv. Chefredakteur fizzz

Ob in der Gastronomie oder dem Einzelhandel, ob Fine Dining oder Fast Food – am Megatrend 
Vegan geht derzeit kein Weg vorbei. Wer hätte den Siegeszug der pflanzenbasierten Küche in diesem Ausmaß vor ein paar Jahren für möglich gehalten! Und doch hat er für meine Begriffe momentan noch einen bitteren Beigeschmack. Allzu häufig begnügen sich die Produkte nämlich damit, ein Fleisch-Substitut zu sein. Stolz wird verkündet, „fast wie richtiges Fleisch“ zu schmecken.

Klar, die Imitationsstrategie taugt vermutlich am besten, um aus überzeugten Fleischessern zumindest einmal Flexitarier zu machen. Doch wie weit kommt man mit dieser „Fast wie“-Haltung langfristig? Sollte es nicht um Zutaten, Produkte, Gemüse, Pflanzen, Kräuter, Rezepte und Zubereitung gehen und nicht um einen Fleischersatzbrei, von dem niemand so recht weiß, woraus sich dieser zusammensetzt?

Da waren wir eigentlich schon einen Schritt weiter. Der vegane Trend hat sich aus meiner Sicht erst dann wirklich in der Gesellschaft verankert, wenn es statt „Fast wie Fleisch“ selbstbewusst heißt „Volle Kanne Rote Bete“!   

Benjamin Brouër 
Stv. Chefredakteur fizzz
[email protected]

fizzz 02/2023

Themen der Ausgabe

Jan Schawe, Hamburg

Mit seinem „Mutterland“-Konzept hat Jan Schawe vor 15 Jahren den Manufaktur-Trend gestartet. Nun blickt er in die Zukunft, bleibt aber seiner Maxime „Qualität vor Umsatz“ treu.

City Special Ahaus

In der westfälischen Kleinstadt Ahaus lässt sich erleben, was Digitalisierung in der Gastronomie leisten kann.

Mitarbeiter-Recruiting

Mitarbeiter dringend gesucht! Welche Rolle können spezialisierte Agenturen in der momentanen Notlage spielen?