So unterschiedlich können die Kaffee-Preise in deutschen Großstädten sein. (Foto: Pixabay)
So unterschiedlich können die Kaffee-Preise in deutschen Großstädten sein. (Foto: Pixabay)

Kaffee-Index: Bremen ist Spitzenreiter beim teuersten Cappuccino

Der Kaffeespezialist Coffeefriend hat die Preise für Cappuccino, Latte Macchiato und Milchkaffee in Deutschlands 20 größten Städten verglichen. Laut einer aktuellen Untersuchung würden Cappuccinos und Milchkaffees in Bremens Cafés durchschnittlich am meisten kosten. Günstig wäre es hingegen für Kaffeeliebhaber in Münster.

Bremen serviere demnach den teuersten Cappuccino im ganzen Land. Die Hansestadt führe das Ranking mit einem Tassenpreis in Höhe von durchschnittlich 3,57 Euro an. Ähnlich viel müssten die Nürnberger zahlen (3,52 Euro). Sachsens Landeshauptstadt Dresden sei mit durchschnittlichen Cappuccino-Kosten von 3,35 Euro ebenfalls unter den teuersten Städten in puncto Kaffee mit Milchschaum vertreten. Auch Platz vier und fünf gehen laut Coffeefriend an Landeshauptstädte: München sei mit durchschnittlich 3,27 Euro pro Tasse etwas teurer als Stuttgart (3,20 Euro).

Wer in Münster einen Cappuccino bestelle, müsse im Schnitt nur 2,63 Euro bezahlen – der günstigste Preis des Rankings. Über ebenfalls niedrige Preise könnten sich Kaffeeliebhaber in Bonn und Dortmund freuen. In den beiden Städten koste eine Tasse Cappuccino durchschnittlich 2,70 Euro bzw. 2,73 Euro. Nur etwas teurer seien Essen und Wuppertal, mit einem Preis von 2,77 Euro. //lhw

 

Alle Ergebnisse im Detail finden Sie HIER.

 

 

Schlagworte

GZ 01/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 01-02/2022 (Fotomontage: Patrick Rubik)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Peter Kreuz

"Mythos und Realität": Sind Unternehmen fit für 2022, fragt Dr. Peter Kreuz, Unternehmer, Spiegel-Bestsellerautor und Gründer der Initiative Rebels at Work. Die Realität zeige oft ein anderes Bild: einen ausgeprägten Hang zum Festhalten am Althergebrachten. Wer Zweifel habe, dem können die folgenden Fragen im Gastkommentar zur ehrlichen Standortbestimmung helfen.

Aktuelles Interview: Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel

"Die Hefe streicheln": Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel, im GZ-Interview über die Initiative und das Siegel „Bayerische Edelreifung“, mit der Erdinger, Schneider und Maisel die Besonderheit des zweifach gereiften bayerischen Weißbieres herausstellen wollen.

Großer Branchenausblick auf 2022

"Das Prinzip Hoffnung": Die Stimmung innerhalb der Getränkebranche ist im dritten Coronajahr vorsichtig optimistisch. Viele Entscheider hoffen, dass Omikron der Anfang vom Ende der Pandemie wird. Hohe Kosten, Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die Herausforderungen im Jahr 2022. Premium, Getränkeabholmärkte und Quick-Commerce treiben weiterhin den Markt.