So unterschiedlich können die Kaffee-Preise in deutschen Großstädten sein. (Foto: Pixabay)
So unterschiedlich können die Kaffee-Preise in deutschen Großstädten sein. (Foto: Pixabay)

Kaffee-Index: Bremen ist Spitzenreiter beim teuersten Cappuccino

Der Kaffeespezialist Coffeefriend hat die Preise für Cappuccino, Latte Macchiato und Milchkaffee in Deutschlands 20 größten Städten verglichen. Laut einer aktuellen Untersuchung würden Cappuccinos und Milchkaffees in Bremens Cafés durchschnittlich am meisten kosten. Günstig wäre es hingegen für Kaffeeliebhaber in Münster.

Bremen serviere demnach den teuersten Cappuccino im ganzen Land. Die Hansestadt führe das Ranking mit einem Tassenpreis in Höhe von durchschnittlich 3,57 Euro an. Ähnlich viel müssten die Nürnberger zahlen (3,52 Euro). Sachsens Landeshauptstadt Dresden sei mit durchschnittlichen Cappuccino-Kosten von 3,35 Euro ebenfalls unter den teuersten Städten in puncto Kaffee mit Milchschaum vertreten. Auch Platz vier und fünf gehen laut Coffeefriend an Landeshauptstädte: München sei mit durchschnittlich 3,27 Euro pro Tasse etwas teurer als Stuttgart (3,20 Euro).

Wer in Münster einen Cappuccino bestelle, müsse im Schnitt nur 2,63 Euro bezahlen – der günstigste Preis des Rankings. Über ebenfalls niedrige Preise könnten sich Kaffeeliebhaber in Bonn und Dortmund freuen. In den beiden Städten koste eine Tasse Cappuccino durchschnittlich 2,70 Euro bzw. 2,73 Euro. Nur etwas teurer seien Essen und Wuppertal, mit einem Preis von 2,77 Euro. //lhw

 

Alle Ergebnisse im Detail finden Sie HIER.

 

 

Schlagworte

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.