In der Gastronomie ist der reale Umsatz laut Destatis im Vergleich zum August konstant geblieben. (Foto: Andrew Bayda - Adobe.Stock.com)
In der Gastronomie ist der reale Umsatz laut Destatis im Vergleich zum August konstant geblieben. (Foto: Andrew Bayda - Adobe.Stock.com)

September: Einbußen im Gastgewerbe

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) meldet ist der Umsatz im Gastgewerbe im September im Vergleich zum Vormonat kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 3,5 Prozent und nominal (nicht preisbereinigt) um 4,1 Prozent gesunken. Teile des Umsatzrückgangs seien damit zu erklären, dass im September mehrere Bundesländer die 2G-Regelung eingeführt hatten, nach der lediglich geimpften und genesenen Personen der Zutritt zu Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben gestattet ist.

Gegenüber dem Vorjahresmonat September 2020 sei der Umsatz im Gastgewerbe jedoch real um 6,5 Prozent angestiegen. Wie Destatis nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, lag der Gastgewerbeumsatz in im September 2021 real 17,7 Prozent unter dem Niveau des Februars 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland.

Hotels und sonstige Beherbergungsunternehmen müssten im September 2021 gegenüber dem Vormonat ein reales Umsatzminus von 8,8 Prozent hinnehmen. Gegenüber dem September 2020 liege der reale Umsatz um 14,5 Prozent höher. Trotz dieses Anstiegs liege der reale Umsatz im September 2021 jedoch 18,0 Prozent unter dem Vorkrisenniveau vom Februar 2020. 

In der Gastronomie sei der reale Umsatz im September 2021 im Vormonatsvergleich nahezu konstant (-0,1 Prozent) geblieben. Im Vergleich zum September 2020 sei er um 2,0 Prozent gestiegen, liege allerdings noch immer 17,5 Prozent unter dem Niveau vom Februar 2020. Innerhalb der Gastronomie sei ebenfalls der Umsatz der Caterer gegenüber August 2021 real nahezu unverändert (+0,1 Prozent) geblieben; gegenüber September 2020 sei er hingegen um 7,1 Prozent nach oben geklettert. Im Vergleich zum Februar 2020 setzten die Caterer jedoch 24,4 Prozent weniger um. //chs

Schlagworte

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.