L'Osteria: Knapp 51 Prozent der Befragten wolle die Gastronomie nach der Wiedereröffnung ein wenig oder stark anders nutzen. (Foto: Pixabay)
L'Osteria: Knapp 51 Prozent der Befragten wolle die Gastronomie nach der Wiedereröffnung ein wenig oder stark anders nutzen. (Foto: Pixabay)

L’Osteria-Befragung: Gäste halten zur Gastronomie

Die aktuelle Corona-Pandemie ist längst noch nicht ganz ausgestanden, da macht sich in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens bereits eine gewisse Aufbruchsstimmung breit – so auch in der Gastronomie. Um sich ein aktuelles Bild über die Stimmungslage der Gäste zu machen, hat L’Osteria zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Appinio eine Umfrage unter 1.000 Personen durchgeführt, die in den letzten 24 Monaten ein gastronomisches Angebot genutzt haben.

Bei der Frage „Haben Sie bereits davon Kenntnis genommen, dass eins oder mehrere Ihrer Lieblingsrestaurants nach dem Lockdown nicht wieder eröffnen wird/werden, da es/sie in der Zwischenzeit für immer schließen musste(n)?“ antwortete nahezu die Hälfte (48,1 Prozent), dass sie von mindestens einem oder mehreren Lieblingsrestaurants wissen, die die Pandemiezeit nicht wirtschaftlich überlebt haben. Laut L’Osteria haben dafür die Befragten während der harten Zeit des Lockdowns zwischen November 2020 und Anfang Mai 2021 ihre gastronomischen Lieblingsorte stark unterstützt. 53 Prozent gaben an, den Lieferservice und gut 49 Prozent das Take-away-Angebot in Anspruch genommen zu haben.

Verhaltensänderung sei zu beobachten

Knapp 51 Prozent der Befragten wolle die Gastronomie nach der Wiedereröffnung ein wenig oder stark anders nutzen. So möchte davon knapp 49 Prozent ihre Lieblingsgastronomie noch viel häufiger besuchen und damit unterstützen. 27 Prozent wolle das Gastronomiepersonal respektvoller behandeln und knapp 40 Prozent mehr Trinkgeld geben. Ein großes Ärgernis der Gastronomiebranche seien Reservierungen, die von den Buchenden nicht wahrgenommen werden. Hier möchte immerhin gut ein Viertel sein Verhalten ändern und die Buchungen nicht mehr verfallen lassen bzw. in einem angemessenen Zeitrahmen stornieren. Dazu Mirko Silz, CEO der FR L’Osteria SE: „Wir freuen uns, dass die Gäste das gastronomische Angebot nach der langen Zeit der Schließung wieder so gut annehmen und uns nicht im Stich lassen. An den Umfrageergebnissen kann man gut erkennen, wie sehr sich die Gäste auf die Wiederkehr freuen. Selbstverständlich freuen wir Gastronom:innen uns auch und vielleicht sogar noch ein Stück mehr, wenn die guten Vorsätze der Gäste möglichst langfristig anhalten.“

Lieferservice sei weiter wichtig

Lieferservice und Außer-Haus-Verkauf gab es bereits vor der Pandemie, seien aber von vielen Restaurants in der Coronazeit stark ausgebaut worden. Über die Hälfte der Befragten (51 Prozent) glaube daran, dass diese Vielfalt bleibt, aber gleichzeitig auch ein bisschen weniger werden wird, wenn die Gastronomie wieder regulär geöffnet hat. Nur 24 Prozent denke, dass diese Vielfalt unverändert bestehen bleibt. Rund ein Drittel der Befragten bestelle seine Lieferungen mit Lieferservice-Apps nach Hause und immer noch etwas mehr als ein Drittel telefonisch (37,6 Prozent). Gleichgültig mit welchem Kommunikationsmittel bestellt wird, das größte Ärgernis bei gelieferten Speisen sei immer noch, wenn die Lieferung einfach zu lange dauert und nicht rechtzeitig zu Hause eintrifft (36,4 Prozent), erläutert L‘Osteria. //lhw

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.