Justin Leone (Wine Director) und Moritz Löw (Restaurantleiter) halten ab Ende März die Grapes-Zügel in der Hand. (Foto: Kull & Weinzierl GmbH & Co KG)
Justin Leone (Wine Director) und Moritz Löw (Restaurantleiter) halten ab Ende März die Grapes-Zügel in der Hand. (Foto: Kull & Weinzierl GmbH & Co KG)

Grapes mit neuem Weinbotschafter-Duo

Prominente Personalie in München: Das österreichische Duo Stefan Grabler und Markus Hirschler wird Ende März die Weinbar Grapes verlassen und ein Projekt in der Selbstständigkeit starten (wir berichteten hier: https://www.meininger.de/wein/personal/ein-fuenfjaehriges-und-zwei-abschiede). Nun teilen die Grapes-Macher mit, dass ein gemischtes Doppel die Führung der Bar übernehmen wird.

Als Restaurantleiter steigt Moritz Löw in die Führungsriege auf. Löw hat Erfahrungen in mehreren großen Häusern gesammelt, bevor er im 2021 ins Grapes kam. Zusätzlich geht er den Ausbildungsweg Richtung Master Sommelier (MS). Bernd Großschädl, langjähriger Mitarbeiter der Kull & Weinzierl GmbH & Co. KG, wird als Stellvertreter an seiner Seite agieren.

Neu wird die Position des Director of Wine besetzt. Hierfür haben Eigentümer Rudi Kull und F&B-Chef Jacques Friedrich eine internationale Persönlichkeit gesucht – und sie in der Isarmetropole gefunden. Justin Leone ist ein international bekannter Weinbotschafter. In Toronto geboren, in Chicago aufgewachsen, viele Jahre in anerkannten Toprestaurants gearbeitet, Literatur- und Musikstudium, Autodidakt in Sachen Wein – bis er schließlich für sechs Jahre als Sommelier ins Tantris kam. Leone hatte in den letzten Jahren ein eigenes Projekt als Selbstständiger mit "Bottles & Bones" in Schwabing geplant, das allerdings nicht konkret wurde. 

„Stefan Grabler und Markus Hirschler haben tolle Arbeit geleistet“ sagt Rudi Kull „Im Grapes möchten wir nun die nächsten Schritte gehen, um die ursprüngliche Vision umzusetzen. Das Grapes soll ein Treffpunkt für Weinliebhaber:innen aus der ganzen Welt sein, eine Drehscheibe für Insidertipps aus der Weinszene, ein Ort des Kennenlernen und des Austausches. Wein ist nicht statisch, sondern die Szene ist pulsierend. In vielen Weinanbaugebieten, die auf herkömmlichen Weinkarten gar nicht vorkommen, entwickeln sich neue Strömungen, gibt es pionierhafte Weinmacher und Trends. Diese Entwicklungen aus aller Welt möchten wir unseren Gästen vorstellen, sodass jeder Besuch in der Grapes Weinbar nicht nur Genuss garantiert, sondern auch neues Wissen und neue Erkenntnisse verspricht.“, so Rudi Kull. red

02-2022

Themen der Ausgabe

Panorama

Pechstein - die dunkle Seite von Forst

Pairing

Alexandra Rehberger und Hannah Müller – Weinkompetenz im Schloss Hohenstein

Probe

Brunello – Die neue Hierarchie