Stephan Hinz gehört zu den innovativsten Bar-Persönlichkeiten des Landes und hat nun sogar eigene Spirituosen kreiert (Foto: RTF Distillers)
Stephan Hinz gehört zu den innovativsten Bar-Persönlichkeiten des Landes und hat nun sogar eigene Spirituosen kreiert (Foto: RTF Distillers)

Stephan Hinz und 'Root to Fruit'

Stephan Hinz dürfte kaum jemandem in der Barwelt ein Unbekannter sein. Der Kölner Bar-Inhaber und Entrepreneur ist stets auf der Suche nach innovativen Wegen, die Arbeit und das Erlebnis an der Bar besser zu gestalten. Dafür hat er bereits eine eigene Gläser-Serie, eine Eismaschine und wiederverwendbare Trinkhalme entwickelt sowie mehrere Bücher geschrieben. Sein neuester Streich ist ein Trio an Spirituosen unter dem Label 'Root to Fruit', die nicht in Schubladen gesteckt werden möchten.

 

Was steckt hinter 'Root to Fruit'?

Stephan Hinz: Der Wunsch war, ein Produkt zu entwickeln, bei dem wir keine Kompromisse eingehen müssen. Wir kommen selbst von der Wurzel – aus der Bar – und kennen die Wünsche und Bedürfnisse unserer Gäste, aber auch unserer Kolleginnen und Kollegen.
Der Name Root to Fruit beschreibt unser Konzept: In jedem Produkt findet sich die volle Vielfalt natürlicher Zutaten von der Wurzel über die Blüte bis zur Frucht. Auf künstliche Zusatzstoffe verzichten wir, Qualität und Geschmack stehen im Mittelpunkt.
Für jedes unserer drei Produkte haben wir die optimalen Kombinationen gesucht, um ein tiefes Aroma zu entwickeln, das sowohl bitter-herb als auch frisch, süß und fruchtig abdeckt und ein unvergessliches Geschmackserlebnis bietet.

Kalyx - Elixir Vivant
'Root to Fruit'
Kalyx

Kalyx feiert die besonderen Momente des Lebens in einer betörenden Komposition aus fruchtiger Verführung und floraler Eleganz. Ein vollkommener Aperitif mit fruchtigen Noten von Rose, Hibiskus, Himbeere und Grapefruit und dem umwerfenden Aroma von Zitronenverbene und Wermut. Ein Elixier für Lebenskünstler, das aus jedem Anlass ein Fest macht.

Wie lange war der Weg dann von der Idee zum finalen Produkt?

Stephan Hinz: Die Idee gab es schon sehr lange. Die Entwicklung hat aber einiges an Zeit verschlungen. Ende 2019 haben wir mit den ersten Testläufen gestartet und es folgten sehr viele frustrierende Erlebnisse. Manche Aromen ließen sich einfach nicht so extrahieren, wie wir das erwartet hatten – da muss man ständig kreativ bleiben. Selbst in der Zielphase haben wir weit über 80 Mazerate angesetzt und waren mindestens 40 mal im Labor mit den vielversprechendsten Proben. Es war von Anfang an klar, dass es kein Spaziergang wird – umso zufriedener sind wir nun mit dem Ergebnis.

Was ist das Besondere an Kalyx, Ricordino und Camela?

Stephan Hinz: Der gemeinsame Ansatz ‚Root to Fruit‘ stand Pate für alle Produkte und findet sich auch im jeweils individuellen Design wieder – etwa beim ‚Aromenbaum‘ auf der Rückseite jeder Flasche. Trotzdem steht jedes Produkt für sich und die aromatische Idee, die wir damit verfolgen.
Vor allem aber lassen sich die Drei nur schwer in tradierte Schubladen stecken. Es sind zwar irgendwie Aperitifs, aber mit einem sehr moderaten Zuckergehalt keine Liköre. Das war uns wichtig, hier so niedrig wie möglich zu bleiben, um das volle Aroma der Rohstoffe im Vordergrund zu behalten.

Ricordino - L'Essenza della Dolce Vita
'Root to Fruit'
Ricordino

Ricordino ist eine Hommage an die mediterrane Lebensart und schmeckt unbeschwert wie ein Sommertag am Meer. Als aromatischer Grenzgänger zwischen Gin und Limoncello überzeugt er mit der vollen Frische von Zitrusfrüchten und Orangenblüten sowie dem umwerfenden Aroma von Basilikum, Rosmarin und Thymian mit einem sanft-bitteren Nachklang. Egal ob am Strand oder zuhause auf der Couch, Ricordino zelebriert das Dolce Vita!

Wer ist die Zielgruppe für 'Root to Fruit'? Eher die Konsumenten oder die Gastronomie?

Stephan Hinz: Beide Zielgruppen spielen für uns eine große Rolle. Die Spirituosen sind so kreiert, dass sie in einfachen Kombinationen – als Spritz, mit Tonic oder als Sour – hervorragend funktionieren. So lässt sich die jeweilige Essenz am Besten erfahren. Gleichzeitig bieten sie aber auch erfahrenen Bartendern einen neuen aromatischen Ansatz, um zu experimentieren und ihren Gästen etwas Neues und Unerwartetes bieten zu können.

Drink-Inspirationen
Camela Tonic - 50 ml Camela, Tonic zum Auffüllen; Garnitur: Orangenzeste (Foto: RTF Distillers)
Camela Tonic - 50 ml Camela, Tonic zum Auffüllen; Garnitur: Orangenzeste (Foto: RTF Distillers)
Ricordino Spritz - 50 ml Ricordino, Schaumwein zum Auffüllen; Garnitur: Zitrone und Rosmarin (Foto: RTF Distillers)
Ricordino Spritz - 50 ml Ricordino, Schaumwein zum Auffüllen; Garnitur: Zitrone und Rosmarin (Foto: RTF Distillers)
Kalyx Fizzz - 50 ml Kaylx, 20 ml Zitronensaft, 10 ml Zuckersirup (optional), Tonic zum Auffüllen; Garnitur: Grapefruitzeste (Foto: RTF Distillers)
Kalyx Fizzz - 50 ml Kaylx, 20 ml Zitronensaft, 10 ml Zuckersirup (optional), Tonic zum Auffüllen; Garnitur: Grapefruitzeste (Foto: RTF Distillers)

Aperitif ist der absolute Trend der letzten Zeit. Was macht einen guten Aperitif für dich aus?

Stephan Hinz: Aperitif ist ein Lebensgefühl, das von Genuss geprägt ist – ohne zeitliche Gebundenheit. Man verbringt gemeinsam eine unbeschwerte Zeit und dazu gehören Drinks, die vielseitig und abwechslungsreich, aber gleichzeitig einfach zu machen sind. Stundenlange Vorbereitung stört das Aperitif-Gefühl nur unnötig.
Zugängliche Aromen für eine breite Zielgruppe, die wenig Vermittlungsarbeit bedürfen, öffnen die Brücke zur gehobenen Barkultur. Nicht umsonst spielt die Bitterkomponente eine große Rolle beim Aperitif. Bitter schmecken und lieben zu können vermittelt die Kompetenz, auch andere Aromen differenzierter wahrzunehmen. Ein aromatisch komplexes Produkt, das ich mich traue, zuhause oder wo auch immer ohne viel Aufwand selbst zu mixen, öffnet die Tür zur Neugierde und zum ganz großen Genuss.

Camela - Aperitivo Amaro
'Root to Fruit'
Camela

Camela entwirft eine aromatische Reise entlang der legendären Seidenstraße. Die geheimnisvolle orientalische Würze von Ingwer, Chili, Kardamom und Pfeffer wird begleitet von fruchtigem Granatapfel und Bitterorangen, die vom einzigartigen Aroma des Safran umgarnt werden. Ein bitter-harmonischer Aperitif, der jedem Drink eine mystische Intensität verleiht.

Wie stehst du zum Thema Lo- oder No-ABV?

Stephan Hinz: Low-ABV ist ein gutes Stichwort. Produkte mit geringerem Alkoholgehalt – ‚Root to Fruit‘ hat bewusst moderate 19 bzw. 20% Vol. – bieten die Möglichkeit, schon bei Sonnenschein ein paar entspannte Drinks zu genießen, ohne direkt vom Stuhl zu kippen. Faktoren wie gestiegenes Gesundheitsbewusstsein sollte man auch nicht ignorieren. Wenn aber jemand sein Aperitifgefühl lieber um Mitternacht mit einem kräftigen Manhattan oder Negroni auslebt, kann ich das genauso gut verstehen.
Alkoholfreie Destillate sind ebenfalls ein spannendes Zukunftsthema. Aktuell sehe ich die aromatische Komplexität und Stabilität, die ich erwarte, noch nicht in der Flasche. Aber wir haben auch in diese Richtung schon viel experimentiert und werden sicher nicht so einfach aufgeben.

 

Mehr Informationen zu 'Root to Fruit' finden Sie auf der Homepage.

Ein Besuch im Little Link, der Bar von Stephan Hinz, bietet ebenfalls immer neue aromatische Offenbarungen. Einen Überblick über weitere spannende Projekte von Stephan Hinz finden Sie hier.


(Text und Interview: Tim Allgaier)

 

Schlagworte

fizzz 12/2021

Fizzz #12-2021

Themen der Ausgabe

Nikki Lukas, Düsseldorf

Psychologin, Gastronomin, Unternehmerin – Nikki Lukas ist angetreten, mit „Greenkarma“ den Salatgenuss zu perfektionieren. Die Expansion hat sie fest im Blick.

Modern Tea Culture

Frische Optik, innovative Drinkideen, junges Auftreten – neue urbane Teebars lassen von sich hören und erneuern das Tee-Image.
Plus: Hot-Drink-News.

Zero Foodprint

Essen gehen und damit Klimaschutzprojekte fördern: die Initiative Zero Foodprint schafft eine neue Brücke zwischen Gastronomie und Landwirtschaft.