Schöngetrunken (Foto: Sabrina Weniger)
Schöngetrunken (Foto: Sabrina Weniger)

Seelsorger der Gesellschaft

Schöngetrunken

Ein Kommentar von Tim Allgaier, fizzz-Redakteur

Kürzlich stolperte ich über eine Meldung einiger Kölner Gastronomen, die mit einer Aktion die Forderung nach mehr Klinikpersonal in der Stadt unterstützen. 50.000 Bierdeckel: „Ihr für uns – Wir für euch!“ Eines von vielen Beispielen, wie sich die Branche im Laufe der Pandemie solidarisch mit anderen Gebeutelten gezeigt hat. „Kochen für Helden“ hat unbürokratisch die Verpflegung für das überlastete Gesundheitssystem gestemmt, zahlreiche leerstehende Hotels haben ihre Räume im kalten Winter Obdachlosen zur Verfügung gestellt, und im Angesicht des Ukraine-Krieges verbinden kreative Spendenaktionen Solidarität und Genuss.

Selbstlose Hilfe an allen Ecken und Enden; dabei hätte die Gastro-Branche selbst genug Grund zum Jammern. Aber in solchen Phasen zeigt sich, warum man Gastronom wird: Gast-GEBER ist man aus voller Überzeugung heraus. Man ist Anlaufstelle für all die anderen Teile der Gesellschaft, um den stressigen Alltag zu vergessen – sozusagen Seelsorger für und Dreh- und Angelpunkt eines gesunden Soziallebens. Das geht nur gemeinsam und ohne Konkurrenzdenken. 

Tim Allgaier
Redakteur fizzz
[email protected]

Schlagworte

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.