Der Podcast für Bar-Geschichten

Für seinen Podcast "Hidden Bar History" besucht Eyck Thormann die Granden der deutschen Barszene. Ein Zeitdokument persönlicher und bunter Geschichten rund um die Bar und ihre Charaktere.

In der neuesten Folge seines Podcasts hören wir Eyck Thormann aus den sagenumwobenen Hallen des Stuttgarter Jigger & Spoons zu uns sprechen. Wie immer mit dabei: eine Persönlichkeit der Barszene - in diesem Fall Eric Bergmann, Betreiber des einzigartigen Cocktailtempels im Inneren eines ehemaligen Banktresors. Es ist bereits die 36. Folge des Barkeeper-Interview-Podcasts, der gerade einmal vor etwas mehr als einem Jahr an den Start ging.

"Die Idee dazu hatte ich schon sehr lange, aber durch Corona war auf einmal auch die Zeit dazu da, das zu verwirklichen", meint Eyck Thormann. "Ich war schon immer großer Podcast-Fan und habe gemerkt, dass es so etwas in der Form für die Barszene noch nicht gab."

Selbst gestandener und langjähriger Barkeeper, kennt Thormann die Szene bestens und hat sowohl die Aufbruchstimmung um die 00er Jahre als auch die Anfangs- und Blütezeit der modernen Mixologie hautnah miterlebt. "Durch meine lange Tätigkeit in der DBU kenne ich die alten Bargrößen, habe aber ebenso die ersten Shake-Versuche der jungen Barkeeper-Generation mitbekommen.", so Thormann. Mittlerweile haben einige der "Jungen" erfolgreich eigene Bars eröffnet und selbst genügend Geschichten für den Podcast zu erzählen.

"Die Mischung ist das Spannende daran": alte Haudegen, die aus der glorreichen Zeit berichten und jüngere Bar-Enthusiasten, die davon berichten, wie sie zur Barszene gefunden haben. "Wie jemand in die Gastronomie geraten ist, macht natürlich einen wichtigen Teil der Biografie aus.", weiß Thormann zu berichten. 

In der allerersten Folge stand Bar-Koryphäe Uwe Christiansen Rede und Antwort (Foto: Eyck Thormann)
In der allerersten Folge stand Bar-Koryphäe Uwe Christiansen Rede und Antwort (Foto: Eyck Thormann)
Immer mit dabei: ein Glas Redbreast - hier mit Betty Kupsa aus dem Hamburger Chug Club (Foto: Eyck Thormann)
Immer mit dabei: ein Glas Redbreast - hier mit Betty Kupsa aus dem Hamburger Chug Club (Foto: Eyck Thormann)

Jede Folge hat ein paar Fixpunkte und geht intensiv auf den Lebenslauf der jeweiligen Gesprächspartner ein; genauso spielen aber auch aktuelle Themen und Bedürfnisse, sowie die Erfahrungen während der Corona-Zeit eine wichtige Rolle im Gespräch. Nicht verhandelbar ist aber selbstverständlich das Anstoßen: etwa zur Hälfte jedes Gesprächs wird eine Flasche Redbreast Irish Single Pot Still Whiskey geöffnet und gemeinsam ein Schluck genossen. "Am Liebsten treffe ich meine Gesprächspartner persönlich, aber auch über remote lässt sich der Podcast in guter Qualität aufnehmen. Die Interviewpartner bekommen dann natürlich im Vorfeld ein Redbreast-Carepaket inklusive professionellem Mikrofon von mir zugeschickt.", so Thormann.

Plaudern und anstoßen geht notfalls auch online, wie hier mit Marie Rausch aus dem Münsteraner Rotkehlchen (Foto: Eyck Thormann)
Plaudern und anstoßen geht notfalls auch online, wie hier mit Marie Rausch aus dem Münsteraner Rotkehlchen (Foto: Eyck Thormann)

Was bleibt noch zu sagen? "Teilen, teilen, teilen und die Freude an der bunten Welt der Gastronomie verbreiten."

Alle Folgen von "Hidden Bar History" gibt es auf sämtlichen Podcast-Portalen, etwa bei Spotify, zu hören. 
Eyck Thormann freut sich immer über Anregungen und Vorschläge für weitere Gesprächspartner.

 

Schlagworte

fizzz 10/2021

Fizzz #10-2021

Themen der Ausgabe

Peggy Knuth, Berlin

Der Aufstieg der Peggy Knuth von der Aushilfe zu einer der begehrtesten Barmanagerinnen Deutschlands. Mit Charakter und Champagner erobert die Powerfrau seit Jahren die Berliner Barszene. Ihr neuestes Barprojekt in der Hauptstadt ist eine echte Herzensangelegenheit der reisefreudigen Bartenderin.

The fizzz Awards 2021

Die Sieger, die Gäste, die Emotionen – wir lassen in einer großen Strecke die fizzz Awards 2021 noch einmal Revue passieren.

Vegourmets

Pflanzenbasierte Gastronomie ist auf dem Weg zum Mainstream. Immer mehr Omnivoren bzw. Flexitarier haben Lust auf handwerklich gekonnte, kreative Speisen „ohne“. Wir haben uns Konzepte angeschaut, die mit diesem Zeitgeist gehen.