Marcus Vollmers, Geschäftsführer Get N (Foto: Get N)
Marcus Vollmers, Geschäftsführer Get N (Foto: Get N)

"Stark verbunden in der Gruppe"

Marcus Vollmers, Geschäftsführer der Get N Getränke National GmbH in Langenhagen spricht mit uns im Interview über aktuelle Herausforderungen im Getränkemarkt und die Relevanz eines starken GFGH-Partners für die Gastro.

fizzz: Die Get N positioniert sich als Qualitätsführer innerhalb der Getränkefachgroßhandelsgruppen in Deutschland. Was ist Ihre besondere Stärke und was bedeutet das für Ihre Gastronomiepartner?

Marcus Vollmers: "Es geht uns nicht darum, hier ein Ranking aufzumachen. Wir sind aber davon überzeugt, dass die Get N im Vergleich zum Wettbewerbsumfeld eine vorteilhafte Konstellation für Kunden bietet. Unsere Gruppe vereint die führenden GFGH aus jeder Region, die in einer einzigartigen deutschlandweiten Erfolgsbeziehung mit regionaler Nähe und hoher Kompetenz verbunden sind. Bei unseren 9 Gesellschaftern handelt es sich durchweg um seit Jahrzehnten im Markt etablierte Unternehmen, die über einen hohen Qualitätsanspruch verfügen und immer aus der Kundenperspektive agieren. Getreu unserem Motto „Gemeinsam Getränke leben“ stehen diese im regelmäßigen persönlichen Austausch und entwickeln unsere Dienstleistungen weiter.

Für unsere Gastronomiekunden ergeben sich hieraus diverse greifbare Vorteile, wie beispielsweise kurze Entscheidungswege, eine hohe Verlässlichkeit, das größte Sortiment am Markt, eine professionelle logistische Dienstleistung, starke Vermarktungstools, persönliche Beratung sowie Konditionen, die nur eine nationale Gruppe unserer Größe bieten kann."

Was macht Gastronomie im Bereich Einkauf heute erfolgreich und welche Unterstützung bieten Sie an?

"Das Spektrum der Bezugsquellen und Bestellwege hat sich insbesondere durch den Einfluss der Digitalisierung – nicht nur im Bereich der Getränke – stark verändert. Dennoch bleibt es dabei, dass die Gastronomie im Bereich Einkauf auf die richtigen Anbieter setzen muss. Diese müssen ihr die für ihren Bedarf geeignetsten Produkte und Dienstleistungen zu wettbewerbsfähigen Preisen bieten, die instabiler gewordenen Lieferketten managen und zu effizienten Prozessen in der Bestell-, Liefer- und Rechnungsabwicklung beitragen. Auch die Nutzung von Skaleneffekten spielt eine große Rolle, weshalb auch in der Gastronomie Einkaufskooperationen ihren Platz haben.

Wir bieten unseren Gastronomiekunden neben einem zentralen Ansprechpartner und den bereits erwähnten attraktiven Konditionen und Vermarktungsinstrumenten eine bedarfsgerechte Beratung zur Sortimentsauswahl an. Bestellungen können über diverse elektronische Wege platziert werden. Die Ware liefern wir in einem gewünschten Rhythmus und es erfolgt eine zentrale elektronische Rechnungsstellung.

Welche Rolle spielt der Getränkefachgroßhandel als Partner der Gastronomie im digitalen Zeitalter?

"Es versteht sich von selbst, dass der GFGH die Entwicklungen der Digitalisierung aufgreifen und seine Prozesse permanent optimieren muss. Seine Rolle als Partner der Gastronomie hat in den letzten Jahren nochmals an Bedeutung gewonnen, denn heute bedarf es wesentlich größerer Anstrengungen, diese verlässlich und bezahlbar auszufüllen. Denken wir nur an das immer komplexer werdende Sortimentsmanagement, den zunehmenden Personalmangel und – auch bedingt durch die Digitalisierung – die deutlich erhöhten Investitionsbedarfe. Aktuell stellen uns die gestörten Lieferketten und die stark gestiegenen Energiepreise vor neue Herausforderungen.

Der Wert unserer Dienstleistung wird in Zukunft weiter steigen und nicht alle Wettbewerber werden sich unter diesen Rahmenbedingungen weiter behaupten können. Für die Gastronomie heißt es künftig umso mehr, auf starke Partner zu setzen."

Welche Bedeutung hat die Gastronomie für den Getränkemarkt in Deutschland?

"Die Gastronomie hat eine hohe Bedeutung für den Getränkemarkt in Deutschland. Neben dem stattlichen Anteil, den sie am Gesamtabsatz hat, ist sie weiterhin die Plattform für den Aufbau und die Pflege von Marken sowie für neue Entwicklungen und das Setzen von Trends. Wesentlich ist auch der Beitrag der Gastronomie zu den Unternehmensergebnissen, weshalb viele gastronomieorientierte Unternehmen in der Corona-Pandemie besonders stark gelitten haben."

Sie starten aktuell eine Imagekampagne rund um die Marke Get N, was ist der Anlass für Ihre Kommunikationsoffensive?

"Nun, die Imagekampagne ist genau genommen der Höhepunkt des Marken-Relaunch, den wir bereits seit Anfang 2021 vorantreiben. Der bisherige Auftritt der Get N passte nicht mehr zum Image. Seitdem wurden unter anderem das Erscheinungsbild, die Website und das Vermarktungsmagazin „Gastro Aktuell“ aktualisiert."

Welche unternehmerischen Stärken stellen Sie dabei in den Fokus, was ist Ihre Kernbotschaft?

"Wir wollen unsere „qualitative Stärke“ und die daraus für die Gastronomie resultierenden Vorteile herausstellen, und zwar authentisch. Daher stehen die 9 Gesellschafter persönlich im Mittelpunkt der Kampagne: Stark verbunden in der Gruppe – das macht die Get N aus!"

 

Mehr Infos: www.get-n.de

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.