Gunilla Hirschberger (Foto: Sascha Kreklau)
Gunilla Hirschberger (Foto: Sascha Kreklau)

Gastro-Managerinnen: „Wir können uns selbst fördern!“

Beim Frauennetzwerk Foodservice, dem branchenweiten Zusammenschluss erfolgreicher Gastro-Managerinnen, bleiben die Ladies unter sich. Das Ziel: sich selbst, ihr Unternehmen, Kolleginnen und die Branche voranzubringen. Wie das geht, erzählt Gunilla Hirschberger.

Interview: Barbara Becker

Die Mitbegründerin und amtierende Vorstandsvorsitzende ist selbst erfolgreiche Gastronomin und Konzeptentwicklerin von Gastronomiebetrieben wie „Sausalitos“ oder „Hans im Glück“ und weiß, wie steinig der Weg sein kann. Ich spreche Gunilla Hirschberger kurz vor dem wichtigsten Jahrestermin des Frauennetzwerkes, dem Frauenforum Foodservice. Das große Netzwerktreffen mit rund 200 Teilnehmerinnen war ein voller Erfolg, Business-Ladies aus ganz Deutschland nutzten die Chance der persönlichen Kontaktpflege. Viele der engagierten Gastronominnen und Branchenexpertinnen stehen seit Jahren an vorderster Front und haben es in der Regel ganz alleine dorthin geschafft. Ein Netzwerk, auf das sie im Alltag bei schwierigen Fragen zurückgreifen können, hätte ihre Karriere vielleicht vereinfacht oder beschleunigt. Jetzt möchten sie als Mentorinnen ihr Know-how weitergeben.

„Miteinander füreinander ist unser Credo.“

„Als Begegnungsort war uns das Frauenforum Foodservice von Anfang an sehr wichtig“, betont Gunilla Hirschberger. Hier treffen sich Frauen aus der Gastronomie und der Zulieferindustrie, um über relevante Themen zu sprechen. Netzwerken, persönliche und fachliche Weiterbildung sowie der Austausch unter Expertinnen stehen dabei genauso im Fokus wie die Vorträge. Neben dem Jahreskongress gibt es in München, Frankfurt, Köln, Düsseldorf (Berlin ist in der Planung) regelmäßige Stammtische und weitere clevere Angebote für Mitglieder und solche, die es werden wollen.

Neumitglieder bekommen ein persönliches Onboarding in Form eines Welcome-Calls: „Wir freuen uns, dass Du dabei bist, was hast Du für Ideen und Wünsche?“ Es gibt Coaching-Webinare, Erfahrungsberichte und Tastings. Ein Newsletter und Posts in Social-Media- Gruppen geben regelmäßige Updates über Aktivitäten und Angebote. In Best-Practice Learning Sessions erzählen Managerinnen ihren Werdegang bis hin zur Geschäftsführung. Eine während des ersten Lockdowns entstandene Idee ist „Walk & Talk“: Frau kann eine Mentorin ihrer Wahl für eine Stunde zum Spazierengehen buchen. Das Gesprächsthema wird der Coaching-Partnerin vorweg genannt, so kann sie sich vorbereiten und ihre Tipps und Tricks vermitteln.

Gunilla Hirschberger: „Ich habe festgestellt, dass die Frauen sehr genau wissen, welche Mentorin ihnen wann nützlich ist. Wir nehmen uns viel Zeit für unsere Mitglieder.“ Ganz wichtig ist dabei der Blick über den eigenen Tellerrand: „Unser Cross-Mentoring-Programm bietet die Möglichkeit, die Welt der anderen kennenzulernen. Das Training on the job dauert 15 Monate. Beide Teilnehmerinnen bekommen zu Beginn eine Einführung ins Coaching und helfen sich gegenseitig, Defizite auszugleichen. Wir helfen auch beim Wiedereinstieg nach der Elternzeit, wenn das gewünscht wird. Ich bin dafür das beste Beispiel, nun kann ich Frauen Tipps geben.“ Das Frauennetzwerk hat im letzten Jahr ordentlich Fahrt aufgenommen. Das gesetzte Ziel von 100 zusätzlichen Netzwerkerinnen wurde erreicht, darunter Managerinnen aus den größten Foodservice-Unternehmen Deutschlands. 

(Das komplette Interview finden Sie in fizzz # 02 - 22)

Statements
Kerstin Rapp-Schwan (Foto: Sabrina Weniger)
Kerstin Rapp-Schwan (Foto: Sabrina Weniger)

"Für junge Frauen bietet das Netzwerk große Karrierechancen."

Kerstin Rapp-Schwan
Geschäftsführerin der Schwan Restaurants und Partnerin tellerrand consulting GmbH

Kerstin Rapp-Schwan ist Geschäftsführerin der Schwan Restaurants und Partnerin tellerrand consulting GmbH: „Das Netzwerk ist eine Plattform mit super Frauen, die etwas in der Branche und gesellschaftlich bewegen. Für junge Frauen bietet das Netzwerk große Karrierechancen, zum Beispiel durch das Cross-Mentoring-Programm. Dadurch sind schon viele Karrieren entstanden. Ich finde es toll, wie Gunilla die Frauen mitreißt und zeigt wie auch vorlebt: Du kannst in der Branche Karriere machen – mit Familie, mit Kindern. Frauen fühlen sich durch Gunilla ermutigt! Ich bin von Anfang an dabei und empfinde den Austausch sehr inspirativ. Das Miteinander unter den Frauen im Netzwerk ist äußerst harmonisch, positiv und unkompliziert.“

Manuela Stone, Legoland Deutschland Resort
Manuela Stone, Legoland Deutschland Resort

"Besonders wichtig ist für mich das Mentorinnen-Programm, an dem ich bereits zweimal als Mentorin teilgenommen habe."

Manuela Stone
Geschäftsführerin LEGOLAND Deutschland Resort

Manuela Stone ist Geschäftsführerin LEGOLAND Deutschland Resort. Es wurde am 17. Mai 2002 im bayerischen Günzburg eröffnet und gehört zu den vier meistbesuchten Freizeitparks in Deutschland. In der Saison 2019 (vor Ausbruch der Pandemie) besuchten rund 1,9 Millionen Gäste aus 120 Nationen das Familien-Freizeitresort. Vor Ort arbeitet ein Team von 280 Festangestellten und etwa 1.200 Saisonalen Mitarbeitern daran, den Gästen sowohl im Park als auch im LEGOLAND Feriendorf ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten.  „Dem Frauennetzwerk FOODSERVICE gehöre ich jetzt seit fünf Jahren an. Der Austausch mit Kolleginnen und inzwischen vielfach Freundinnen aus den verschiedensten Facetten der Food-Industrie ist für mich extrem bereichernd und dient für mich oftmals auch als Inspirationsquelle. Besonders wichtig ist für mich das Mentorinnen-Programm, an dem ich bereits zweimal als Mentorin teilgenommen habe. Ich denke, dass – egal in welchem Bereich man tätig ist – es immens wichtig ist, seine Erfahrungen an die Newcomerinnen in unserer Branche weiterzugeben. Aber auch Einschätzungen und Erfahrungen der Mentees sind für mich immer extrem bereichernd. Themen, die mich ansonsten sehr interessieren, sind der Umgang mit dem aktuellen Fachkräftemangel und natürlich immer neue Trends in der F&B Szene.“

Susanne Thomas, McDonald’s Deutschland LLC.
Susanne Thomas, McDonald’s Deutschland LLC.

"Mein Netzwerk erstreckt sich mittlerweile auf ganz Deutschland."

 

 

Susanne Thomas
Senior Manager im Bereich Delivery bei McDonald’s Deutschland LLC.

Susanne Thomas ist Senior Manager im Bereich Delivery bei McDonald’s Deutschland LLC.: „Ich habe über eine Franchisenehmerin von McDonald‘s vom Frauennetzwerk Foodservice erfahren und ein Kennenlerntreffen mit Gunilla in München gehabt. Danach hatte ich sofort Lust, Mitglied zu werden. Mich inspiriert es, auf starke Frauen in den unterschiedlichsten Phasen ihres Berufslebens zu stoßen, sei es Führungskräfte, Selbständige, Angestellte oder Gründerinnen. Man kann so viel voneinander lernen und profitieren und Frauen scheuen sich nicht ihr Wissen und ihre Erfahrungen zu teilen. Man muss nur eine Plattform finden, auf der man sich kennenlernen kann. Die Eventveranstaltung in Köln war für mich ein Highlight dieses Jahr. Aktive Frauen und motivierende Speaker gemeinsam in einem hybrid-organisierten Rahmen. Mein Netzwerk erstreckt sich mittlerweile auf ganz Deutschland.“

 

fizzz 10/2022

Themen der Ausgabe

Close Up: Özlem Sögüt, The Nekst

Spezialitätenkaffee trifft American Bakery – mit den Konzepten „Codos Coffee“ und „Black Apron“ hat Özlem Sögüt neue Akzente im Coffeebar-Bereich gesetzt. Wohin führt der weitere Weg?

The fizzz Awards 2022

Die Sieger, die Gäste, die Emotionen – wir lassen in einer großen Strecke die fizzz Awards 2022 noch einmal Revue passieren.

City Special Krakau

Von Street Food über Craftbier-Tempel und Hering-Bistro bis zur Gourmetküche: ein Besuch in der geschichtsträchtigen Stadt mit Zukunft.