Nicht nur Deko: Glasballons mit Spirituosen und Drinks (Foto: The Wash Bar)
Nicht nur Deko: Glasballons mit Spirituosen und Drinks (Foto: The Wash Bar)

The Wash Bar, Berlin

Durchdachte Prozesse

Text: Jan-Peter Wulf

Rund 20 Jahre gab es die Kneipenbar „Tarantino’s“ in der Brunnenstraße in Mitte. Nach deren Schließung stand die Location fast zwei Jahre leer, über den Außendienst seines Getränkehändlers erfuhr Bar-Gastronom Dustin Render von dem Objekt. Aktiv Ausschau gehalten habe man nicht, berichtet er – in der aktuell so angespannten Personalsituation noch eine dritte Location (die beiden anderen - Pawn Dot Com Bar und Sharlie Cheen Bar - sind in Laufweite) zu betreiben, war eigentlich nicht der Plan. Doch die bezahlbare Miete und der kompakte Zuschnitt – auf weniger als 70 Quadratmetern kann man fast 50 Plätze unterbringen – überzeugten. Es wurde ein Barkonzept entwickelt, das dekorativ für die Gäste und effektiv für das Team ist: Große Glasballons stehen auf dem Tresen und im Rückbuffet, mit Flüssigkeiten verschiedener Couleur gefüllt und mit selbstgebauten LED-Panels von unten beleuchtet.

In ihnen befinden sich die vier Pouring-Spirituosen (Rum, Wodka, Bourbon und Gin), sodass das Barpersonal an der Station nur mit vier Flaschen arbeiten muss und sie sich an den Glasballons bei Bedarf wieder auffüllen kann. In weiteren Ballons liegen Liköre sowie vorgemixte Cocktails wie der „Punch“, ein Milkpunch aus Gin mit Chili-Infusion, Campari mit Zimt und Kirsch-Veilchen-Sirup. Sie werden nur noch auf Eis gerührt/geshakt und verfeinert, fertig. Wie auch in den anderen Bars verwendet man die haltbare Säure-Alternative Sūpāsawā, die frische Zitrusfrüchte überflüssig macht. Gläser werden vor der Schicht mit großen Eiscubes befüllt und in den Eisschränken hinter dem Tresen vorgefrostet. „Damit kommt man in der Regel durch einen vollen Abend durch“, so Render. Alles ist so prozessiert, dass das Trio aus Barkeeper, Kellner und Hilfskraft möglichst kein einziges Mal hinab ins Lager muss, um Nachschub zu holen. Gäste, die die Wendeltreppe hinabsteigen, um dort das stille Örtchen aufzusuchen, erwartet auf dem Fußboden indes eine interessante Filmprojektion … vermutlich nicht von Quentin Tarantino. 

The Wash Bar
Brunnenstr. 163
10119 Berlin
www.thewashbar.berlin

Kein Waschsalon, sondern eine feine Cocktailkneipe (Foto: The Wash Bar)

Kein Waschsalon, sondern eine feine Cocktailkneipe (Foto: The Wash Bar)

Knapp 50 Sitzplätze bietet die kompakte Raumaufteilung bei nicht einmal 70 Quadratmetern (Foto: The Wash Bar)

Knapp 50 Sitzplätze bietet die kompakte Raumaufteilung bei nicht einmal 70 Quadratmetern (Foto: The Wash Bar)

Durch das effiziente Setup gelingt auf kleinem Raum schneller, hochwertiger Service (Foto: The Wash Bar)

Durch das effiziente Setup gelingt auf kleinem Raum schneller, hochwertiger Service (Foto: The Wash Bar)

fizzz 02/2023

Themen der Ausgabe

Jan Schawe, Hamburg

Mit seinem „Mutterland“-Konzept hat Jan Schawe vor 15 Jahren den Manufaktur-Trend gestartet. Nun blickt er in die Zukunft, bleibt aber seiner Maxime „Qualität vor Umsatz“ treu.

City Special Ahaus

In der westfälischen Kleinstadt Ahaus lässt sich erleben, was Digitalisierung in der Gastronomie leisten kann.

Mitarbeiter-Recruiting

Mitarbeiter dringend gesucht! Welche Rolle können spezialisierte Agenturen in der momentanen Notlage spielen?