Selbstgemackene Kuchen, diverse Stullen und Specialty Coffee gibt es in der neuen Kaffeebar des "Bohnenkartells" (Foto: KNSY)
Selbstgemackene Kuchen, diverse Stullen und Specialty Coffee gibt es in der neuen Kaffeebar des "Bohnenkartells" (Foto: KNSY)

Top 5 Openings Essen

Hömma Essen!

Diese fünf Konzepte sind kürzlich in der Ruhrstadt an den Start gegangen – und alle befinden sich auf der Gastro-Meile „Rü“ oder in unmittelbarer Nähe.

"Ruhrpottküche 2.0" und 24 Craft-Biere vom Fass gibt es im Miss Hops (Foto: PR)
"Ruhrpottküche 2.0" und 24 Craft-Biere vom Fass gibt es im Miss Hops (Foto: PR)

Miss Hops

Expansion von Bochum nach Essen: Im Ex-„Plan B“, Rüttenscheider Straße 201, hat Antonio Link zusammen mit Chris Gmeinwieser das zweite Outlet von „Miss Hops“ eröffnet. Geboten wird „Ruhrpottküche 2.0“ von der belegten Stulle über Pommes mit Trüffelmayo oder Hack vom Simmen­thaler Rind, Lángos-Kreationen bis zum Schnitzel, dazu 24 Craft-Biere vom Fass und weit über Hundert aus der Flasche. Link plant, das Konzept in weiteren Städten zu lancieren (siehe auch Artikel ab S. 14 in fizzz #11).

www.misshops.de  

Neapolitanische Pizza aus dem 500° heißen Ofen ist zurecht ein Dauer-Trend (Foto: Joey Sander)
Neapolitanische Pizza aus dem 500° heißen Ofen ist zurecht ein Dauer-Trend (Foto: Joey Sander)

60 Seconds to Napoli

„60 Seconds To Napoli“ gibt Gas: In Dortmund, in Leipzig und soeben in Berlin hat das Unternehmen von Susanne Voigt und Adrian Kuras bereits Betriebe eröffnet. Und kürzlich auch in Essen: Das großflächige Objekt (500 qm) in der Rüttenscheider Straße 199 hat in den vergangenen Jahren diversen Konzepten („Eigelstein“, „Das Schön“, „Roque’s Deli“) kein dauerhaftes Glück gebracht, doch Pizza ist im Dauer-Trend und neapolitanische aus dem 500-Grad-Ofen, belegt mit besten DOP-Zutaten, ist der heiße Sch… – das sollte doch klappen? 

www.60secondstonapoli.de/essen 

Vom Single Variety Coffee über Flammkuchen bis zum Sundowner bleiben im Banunino keine Wünsche offen (Foto: Sarah Berger)
Vom Single Variety Coffee über Flammkuchen bis zum Sundowner bleiben im Banunino keine Wünsche offen (Foto: Sarah Berger)

Banunino - coffee & more

Raus aus dem Fluggewerbe, rein ins eigene Bistro-Café: „Banunino – coffee & more“ hat Banu Osmancelebioglu ihr Konzept getauft, das sich ebenfalls auf der Gastromeile Rüttenscheider Straße (Hausnummer 73) befindet. Im Programm stehen verschiedene Frühstücke, Flammkuchen herzhaft oder mit Beeren garniert, Torten, italienisches Gebäck in großer Auswahl sowie natürlich Kaffee, mit Bohnen aus Honduras, Peru, Äthiopien und weiteren Ländern, verpackt und verkauft unter der eigenen Hausmarke „Banunino“. Zum Sundowner serviert das Team auch Aperitifs von Lillet Berry bis Gin Tonic. 

www.banunino.de  

Selbstgemackene Kuchen, diverse Stullen und Specialty Coffee gibt es in der neuen Kaffeebar des "Bohnenkartells" (Foto: KNSY)
Selbstgemackene Kuchen, diverse Stullen und Specialty Coffee gibt es in der neuen Kaffeebar des "Bohnenkartells" (Foto: KNSY)

Bohnenkartell

Seit 2017 rösten die ehemaligen Webdesigner Maximilian Kranz und Alexander Winter unter dem Namen „Bohnenkartell“ in Essen Specialty Coffee. 2018 eröffneten sie im Südviertel ein Ladengeschäft, und in der Rüttenscheider Straße 66 – direkt am frequenzreichen Rüttenscheider Stern – haben sie im Frühjahr 2021 nun zusätzlich eine kleine Kaffeebar platziert. Location ist das ehemalige „Yomaro“. Dort gibt es nun statt gefrorenem Joghurt verschiedene Kaffeespezialitäten sowie selbstgebackenen Kuchen und diverse Stullen. Die Frühstückskombi aus gegrillter Stulle und Filterkaffee kostet 5 Euro.  

www.bohnenkartell.de

Vom "Soul Hellcafe" haben die Räumlichkeiten des Schick eine freundliche Wandlung durchgemacht (Foto: PR)
Vom "Soul Hellcafe" haben die Räumlichkeiten des Schick eine freundliche Wandlung durchgemacht (Foto: PR)

Schick Essen

Schöner Name: Das „Schick Essen“ beerbt das „Soul Hellcafé“ (auch ein schöner Name) in der Friederikenstraße 49-51 im Südviertel. Die Räume standen nach dem Auszug des Vorgängers im Frühjahr 2020 monatelang leer, der für Mitte 2020 geplante Start des neuen Konzepts verzögerte sich wegen Corona, aber jetzt: Gastgeber Chris Walter (auch „School of Drinking“) und sein Küchenchef Dennis Trommer servieren zum Beispiel Schaufel und Leber vom Ochsen mit Trüffel und Holunder oder geräucherten Hafer mit Steinpilz, Fichte und Yuzu, dazu Aperitif-Drinks und ausgewählte Weine. Auch Lesungen und Ausstellungen finden hier statt.  

www.schick-essen.net
 

Text: Jan-Peter Wulf

fizzz 12/2021

Fizzz #12-2021

Themen der Ausgabe

Nikki Lukas, Düsseldorf

Psychologin, Gastronomin, Unternehmerin – Nikki Lukas ist angetreten, mit „Greenkarma“ den Salatgenuss zu perfektionieren. Die Expansion hat sie fest im Blick.

Modern Tea Culture

Frische Optik, innovative Drinkideen, junges Auftreten – neue urbane Teebars lassen von sich hören und erneuern das Tee-Image.
Plus: Hot-Drink-News.

Zero Foodprint

Essen gehen und damit Klimaschutzprojekte fördern: die Initiative Zero Foodprint schafft eine neue Brücke zwischen Gastronomie und Landwirtschaft.