Das Root im beeindruckenden Ambiente des ehemaligen Haupttelegraphenamts überrascht mit japanischen Aromen (Foto: Florian Groehn)
Das Root im beeindruckenden Ambiente des ehemaligen Haupttelegraphenamts überrascht mit japanischen Aromen (Foto: Florian Groehn)

Root, Berlin

Das neue Hotel Telegraphenamt in Berlin Mitte möchte urbaner Treffpunkt für Locals und Globals werden. Das historische Ambiente beherbergt auch das Root – ein japanisches Restaurant mit Bar, wo man „zurück zur Wurzel des Geschmacks“ strebt.

In der Küche des Root stehen unverfälschte, hochwertige Produkte und der kreative Umgang mit ihnen im Vordergrund. Die Karte setzt sich aus verschiedenen Erfahrungshorizonten zusammen. Neben Sushi-Spezialitäten serviert das Team Gerichte aus unterschiedlichen Teilen der Welt. Keine Fusion, keine Trends, stattdessen zurück zur Wurzel – zur “Root” – des Geschmacks.

Root and Japanese Style: Bei den Sushivarianten, ob kreativ im Root Style oder in der klassischen japanischen Tradition, liegt der Fokus auf Handwerk – und Teamarbeit: Bei der Entstehung arbeitet ein Sushi-Meister, der für das Küchenteam gewonnen wurde, eng mit dem Kreativkopf des Restaurants, der unter anderem zwei Jahre im Restaurant „Hangar 7“ kochte und von 14 der besten Köche der Welt lernte. So bringt jeder Koch seine Geschichte und Leidenschaft mit auf den Teller.

Gleich neben dem Restaurant befindet sich die dazugehörige Bar, in der die Liebe zum Produkt und dessen Herkunft konsequent fortgeführt wird. So wird zum Beispiel das Tonic Water nach hauseigenem Rezept hergestellt. Klassische Handwerkskunst trifft auch hier auf Kreativität und Persönlichkeit des Bar-Teams, die mit einem unverwechselbaren Mix aus Gerüchen, Geschmäckern, Erfahrung und Feingefühl den perfekten Übergang vom Dessert in die Berliner Nacht schaffen.

Die Root Bar im Hotel Telegraphenamt mixt unter anderem mit hausgemachtem Tonic Water (Foto: Florian Groehn)
Die Root Bar im Hotel Telegraphenamt mixt unter anderem mit hausgemachtem Tonic Water (Foto: Florian Groehn)

Das alles spielt sich im beeindruckenden Ambiente des ehemaligen Haupttelegraphenamts ab, das ab 1910 errichtet und 1916 als teuerster Postbau Deutschlands mit modernster Technik eröffnet zwischen Oranienburger Straße und Bode-Museum wurde. Nach aufwendiger Sanierung kehrt der einstige kommunikative Knotenpunkte Berlins nun als Hotel mit 97 Zimmern und Suiten, Eventflächen, Restaurant und Bar zurück. Statt der klassischen Lobby empfängt den Gast ein offen gestalteter Raum mit Pflanzen, gemütlichen Bänken und der originalen Rohrpostanlage. Zur Begrüßung gibt es ein Getränk von der angrenzenden Bar oder einen Snack aus der hauseigenen japanischen Bäckerei & Sushi Bar.

Die Maisonette-Suiten des Hotel Telegraphenamts bieten einen einzigartigen Blick auf den Berliner Fernsehturm (Foto: Florian Groehn)
Die Maisonette-Suiten des Hotel Telegraphenamts bieten einen einzigartigen Blick auf den Berliner Fernsehturm (Foto: Florian Groehn)

Das Hotel verfügt über 97 Zimmer und Maisonetten (zwischen 21 und 140 Quadratmetern) als Rückzugsorte in der Metropole. Die Gestaltung der Innenräume ist beeinflusst vom Berlin der 1920er Jahre, der Geschichte des Hauses und dem aktuellen Lebensgefühl der Stadt. Die originalen Gebäudeelemente wie die historischen Säulen, Kappendecken in den Zimmern sowie die freigelegten Ziegelsteinwände wurden in das moderne Interior Design integriert. Den besonderen Blick auf Berlin gibt es aus den Zimmern zum Monbijoupark: mit Aussichten auf den Fernsehturm und das Rote Rathaus. Ein besonderes Wohnerlebnis bieten die sieben Maisonetten mit 4,30 Meter hohen Decken und bodentiefen Fenstern.

Root Bar & Restaurant
im Hotel Telegraphenamt
Monbijoustraße 11
10117 Berlin
www.root-restaurant.com | www.telegraphenamt.com
Instagram: telegraphenamt.berlin

Die offen gestaltete Lobby im Hotel Telegraphenamt beherbergt u.a. die originale Rohrpostanlage  (Foto: Florian Groehn)

Die offen gestaltete Lobby im Hotel Telegraphenamt beherbergt u.a. die originale Rohrpostanlage (Foto: Florian Groehn)

Pflanzen bilden ein zentrales Element im lichtdurchfluteten Root Restaurant im Hotel Telegraphenamt (Foto: Florian Groehn)

Pflanzen bilden ein zentrales Element im lichtdurchfluteten Root Restaurant im Hotel Telegraphenamt (Foto: Florian Groehn)

Die Backsteinwände des 1910 errichteten Gebäudes wurden detailgetreu restauriert (Foto: Florian Groehn)

Die Backsteinwände des 1910 errichteten Gebäudes wurden detailgetreu restauriert (Foto: Florian Groehn)

Gemütliche Sitzecken inmitten von Pflanzen unter dem Glasdach lassen den großen Gastraum ruhig wirken (Foto: Florian Groehn)

Gemütliche Sitzecken inmitten von Pflanzen unter dem Glasdach lassen den großen Gastraum ruhig wirken (Foto: Florian Groehn)

97 Zimmer mit bis zu 120 qm Wohnfläche bietet das luxuriöse Hotel Telegraphenamt in Berlin-Mitte (Foto: Florian Groehn)

97 Zimmer mit bis zu 120 qm Wohnfläche bietet das luxuriöse Hotel Telegraphenamt in Berlin-Mitte (Foto: Florian Groehn)

fizzz 02/2023

Themen der Ausgabe

Jan Schawe, Hamburg

Mit seinem „Mutterland“-Konzept hat Jan Schawe vor 15 Jahren den Manufaktur-Trend gestartet. Nun blickt er in die Zukunft, bleibt aber seiner Maxime „Qualität vor Umsatz“ treu.

City Special Ahaus

In der westfälischen Kleinstadt Ahaus lässt sich erleben, was Digitalisierung in der Gastronomie leisten kann.

Mitarbeiter-Recruiting

Mitarbeiter dringend gesucht! Welche Rolle können spezialisierte Agenturen in der momentanen Notlage spielen?