Das ikonische Design der alten LiQ Bar blieb zu großen Teilen unverändert (Foto: Sabrina Weniger)
Das ikonische Design der alten LiQ Bar blieb zu großen Teilen unverändert (Foto: Sabrina Weniger)

LiQ Bar, Düsseldorf

Back to the 80s

Text: Tim Allgaier

Nach knapp zwölf Jahren schließt sich in der Düsseldorfer Barkultur ein Kreis. Im Herbst 2011 hat David Rippen als Barkeeper die Eröffnung der „LiQ Bar“ mitgemacht, bis er zwei Jahre später nur ein paar Ecken weiter mit der „Squarebar“ seinen eigenen, bis heute in der Szene gefeierten Laden eröffnete. Nun kehrt er als neuer Inhaber zurück an die alte Wirkungsstätte und haucht ihr neues Leben ein. Spätestens mit Corona gingen die Lichter aus in der „LiQ“, die viele Jahre als Aushängeschild für gehobene Cocktail- und Speakeasykultur in der Stadt galt. Das Interieur – allen voran die prägende, in die Bar integrierte Lippe – bleibt weitgehend unangetastet, doch das Konzept wird mit einem lockeren Augenzwinkern aufge­brochen. „Auch wenn ich dem Team viel zu verdanken habe, waren die strengen Hosen­träger und weißen Hemden nie unbedingt meins. Der Laden hatte für mich schon immer etwas von einem funky 80er Club in New York, und genau dieses Gefühl möchten wir transportieren“, erzählt David Rippen. 
 

David Rippen verpasst der „LiQ Bar“ eine neue Lockerheit (Foto: Sabrina Weniger)
David Rippen verpasst der „LiQ Bar“ eine neue Lockerheit (Foto: Sabrina Weniger)
Die überdimensionale Lippe über der Bar ist das optische Markenzeichen der „LiQ Bar“ (Foto: Sabrina Weniger)
Die überdimensionale Lippe über der Bar ist das optische Markenzeichen der „LiQ Bar“ (Foto: Sabrina Weniger)

Das Ergebnis ist eine bunte, dennoch stilvolle Bonbontüte, unterlegt mit Synthie-Pop. Lavalampen und Popcornmaschine erledigen den Rest für die Stimmung. Die Klingel von einst ist Geschichte, die Tür steht heute immer (symbolisch – man denke an die Heizkosten!) offen und trägt den Spirit nach draußen. Auch die Drinks sind vom Geist der 80er geprägt: Die „Magnum seine Colada“ mit Coconut buttered Rum, Strega, Grilled Spiced Pineapple Cordial und Buttermilch zeigt, wie man den Klassiker zeitgemäß ins Rampenlicht stellen kann. Auch alkoholfrei präsentiert man sich etwa mit der hausgemachten Chicha Morada aus purpurnem Mais gleichermaßen bunt wie kreativ. Eine Frage bleibt jedoch: Ob das junge, ambitionierte Bar-Team noch weiß, wer Magnum oder David Hasselhoff mal waren?

LiQ Bar
Parkstr. 26
40477 Düsseldorf
@liqbar_dus

Piña in zeitgemäß: „Magnum seine Colada“ (Foto: Sabrina Weniger)

Piña in zeitgemäß: „Magnum seine Colada“ (Foto: Sabrina Weniger)

Die Cocktails des 80s-Style-Menus bewegen sich qualitativ im neuen Jahrtausend (Foto: Sabrina Weniger)

Die Cocktails des 80s-Style-Menus bewegen sich qualitativ im neuen Jahrtausend (Foto: Sabrina Weniger)

Bunte LED-Panels an der Decke und Popcorn-Maschine am Tresen - verspielte Details in der LiQ Bar (Foto: Sabrina Weniger)

Bunte LED-Panels an der Decke und Popcorn-Maschine am Tresen - verspielte Details in der LiQ Bar (Foto: Sabrina Weniger)

Auch der Weg zum stillen Örtchen wird nicht glitzernd und nicht allzu ernst ausgewiesen (Foto: Sabrina Weniger)

Auch der Weg zum stillen Örtchen wird nicht glitzernd und nicht allzu ernst ausgewiesen (Foto: Sabrina Weniger)

fizzz 02/2023

Themen der Ausgabe

Jan Schawe, Hamburg

Mit seinem „Mutterland“-Konzept hat Jan Schawe vor 15 Jahren den Manufaktur-Trend gestartet. Nun blickt er in die Zukunft, bleibt aber seiner Maxime „Qualität vor Umsatz“ treu.

City Special Ahaus

In der westfälischen Kleinstadt Ahaus lässt sich erleben, was Digitalisierung in der Gastronomie leisten kann.

Mitarbeiter-Recruiting

Mitarbeiter dringend gesucht! Welche Rolle können spezialisierte Agenturen in der momentanen Notlage spielen?