600 Positionen lagern im Keller der Ente; Foto: Nassauer Hof
600 Positionen lagern im Keller der Ente; Foto: Nassauer Hof

Geflügelte Vielfalt

Im Sterne-Restaurant Ente im Nassauer Hof in Wiesbaden steht – na klar – das gleichnamige Geflügel im Fokus. Seit August 2016 ist Sommelière Elena Hart in dem Gourmet-Restaurant mit rund 40 Sitzplätzen tätig. Mit den 600 Positionen auf der Weinkarte begleitet sie Klassiker des Hauses wie die geschmorte Barbarie Ente, gehobelte Entenleber mit Pedro Ximénez Sherrygelee und Rauchmandeln oder das Entenmenü „Ente von Kopf bis Fuß“. Die vier bis sieben Gänge flankieren oft regionale Weine – schließlich verträgt sich die gereifte Rheingauer Riesling Spätlese ausnehmend gut mit Entenleber. Neben Regionalem will Hart dem Gast aber auch Weine ans Herz, respektive den Gaumen legen, „die nicht jeder im Blick hat“. Etwa österreichischen Morillon, Auxerrois oder Viognier aus der Pfalz. Wer’s im Glas gehoben mag, kommt im September auf seine Kosten, wenn die Sommelière ihre GG-Weinbegleitung anbietet.
 

Beim offenen Ausschank geht’s abwechslungsreich zu: Alle zwei bis drei Wochen wechselt die Karte, daneben öffnet Hart auch gerne Flaschen außer der Reihe, um individuelle Geschmäcker zu treffen. Seit Anfang des Jahres sollte das noch besser gelingen, denn die Karte wurde um 80 Positionen erweitert. Mehr biologisch arbeitende Betriebe sind dazugekommen, große Namen aus Bordeaux und Burgund, aber auch noch unbekanntere Weine wie der Zibibbo in Pithos von Cos aus Sizilien.

www.nassauer-hof.de.com