Die Main Bar des Frederick's erstrahlt im opulenten Art-déco-Stil (Foto: Frederick's)
Die Main Bar des Frederick's erstrahlt im opulenten Art-déco-Stil (Foto: Frederick's)

Frederick's, Berlin

Wie einst im Grand Hotel

Text: Jan-Peter Wulf

Es gibt kleine, feine Neueröffnungen – und ganz große, imposante. Das „Frederick’s“ in Berlin zählt definitiv zu Letzteren: Die Location erstreckt sich auf insgesamt über 1.800 Quadratmetern im Sony Center am Potsdamer Platz. Sie war aber schon lange vorher da, denn sie entstand in den Rudimenten des einstigen besten Hauses am Platz, dem „Grand Hotel Esplanade“ anno 1907. Der Prunkbau wurde im Zweiten Weltkrieg großenteils zerstört, in den Rudimenten wurde u.a. der Filmklassiker „Himmel über Berlin“ von Wim Wenders gedreht. Nun hat die international tätige Londoner Rhubarb Hospitality Collection die schlafende Schönheit wachgeküsst – und wie: Mit einer großen, zentralen Bar im Art-déco-Stil, an der mit Arnd-Henning Heißen eines der bekanntesten Gesichter der Berliner Barszene waltet (zuvor lange Jahre gleich nebenan im „The Ritz-Carlton“). 

Arnd-Henning Heißen kehrt zurück an den Potsdamer Platz (Foto: Nils Hasenau)
Arnd-Henning Heißen kehrt zurück an den Potsdamer Platz (Foto: Nils Hasenau)
Der helle Restaurantbereich bietet Platz für bis zu 150 Gäste (Foto: Frederick's)
Der helle Restaurantbereich bietet Platz für bis zu 150 Gäste (Foto: Frederick's)

Im weitläufigen, lichtdurchfluteten Restaurantbereich mit 150 Plätzen servieren Küchenchef Marcus Prahst (zuvor „Soho House“, „heimlichTreu“) und Team den Gästen deutsche Küche mit internationalen Einflüssen. Der renommierte Londoner Innenarchitekt Robert Angell, 2021 vom „International Hotel & Property Awards“ zum Hospitality-Designer des Jahrzehnts gekürt, hat den Silbersaal des einstigen Hotels mit spannenden Farbakzenten eingerichtet – Rosé, Rostrot, Olivgrün – und mit riesigen Vintage-Spiegeln ausgestattet. Im Obergeschoss befinden sich eine exklusive Gallery Bar und gleich vier private Diningräume – einer davon ist der einstige Kaisersaal. Sollten sich gelegentlich Walk-Ins nach einem freien Zimmer erkundigen, es wäre nur verständlich, denn selbst der Empfang sieht aus, als könne man hier einchecken. Einen modernen Kontrapunkt zum Vintage-Prunk setzt man auf der Rückseite mit dem hauseigenen Deli: Hier gibt es Sandwiches, Salate und Bowls in urban-trendigem Ambiente.

Frederick's
Bellevuestr. 1
10785 Berlin
www.fredericksberlin.com

Das beeindruckende Sony Center am Potsdamer Platz weist den Weg (Foto: Frederick's)

Das beeindruckende Sony Center am Potsdamer Platz weist den Weg (Foto: Frederick's)

Die Terrasse dient als urbane Oase mitten in der Stadt (Foto: Frederick's)

Die Terrasse dient als urbane Oase mitten in der Stadt (Foto: Frederick's)

Bei den aromastarken Bottled Cocktails spielt das versierte Barteam seine komplette Erfahrung aus (Foto: Nils Hasenau)

Bei den aromastarken Bottled Cocktails spielt das versierte Barteam seine komplette Erfahrung aus (Foto: Nils Hasenau)

Aromen spielen bei Food & Drinks mindestens eine so große Rolle wie die Optik (Foto: Nils Hasenau)

Aromen spielen bei Food & Drinks mindestens eine so große Rolle wie die Optik (Foto: Nils Hasenau)

Das Eisbein steht Pate für die deutsche Küche, die auch internationale Einflüsse integriert (Foto: Frederick's)

Das Eisbein steht Pate für die deutsche Küche, die auch internationale Einflüsse integriert (Foto: Frederick's)

Küchenchef Marcus Prahst war zuvor u.a. im Soho House tätig (Foto: Nils Hasenau)

Küchenchef Marcus Prahst war zuvor u.a. im Soho House tätig (Foto: Nils Hasenau)

An die exklusive Gallery Bar schließen sich vier private Dining Rooms an (Foto: Frederick's)

An die exklusive Gallery Bar schließen sich vier private Dining Rooms an (Foto: Frederick's)

Das moderne Deli macht einen weiteren Konzeptbaustein des Frederick's aus (Foto: Frederick's)

Das moderne Deli macht einen weiteren Konzeptbaustein des Frederick's aus (Foto: Frederick's)

fizzz 08/2022

Themen der Ausgabe

Anja Hirschberger, München

Selbstbewusst geht Anja Hirschberger, älteste Tochter der „Hans im Glück“-Gründer Gunilla und Thomas Hirschberger, ihren Weg in der Gastro-Branche. Der große Name war dabei nicht nur von Vorteil.

City-Special: Werksviertel München

Eine unschlagbare Vielfalt an Gastronomie-Objekten macht den ehemaligen Industriestandort in Münchens Osten zum Must See mit nach wie vor gewaltigem Potential für die zukünftige Entwicklung.

Digitalisierung

Die Gastro- und Digitalisierungsexperten Erich Nagl und Jochen Stähler im Doppelinterview über den Weg durchs Dickicht und das "New Normal" von morgen.
Plus: Digitaler Support mit den neuesten Technik-Lösungen