Bar D. Pfeiffer: Platz nehmen und in die höhere Trinkkultur einführen lassen. (Foto: Sabrina Weniger)
Bar D. Pfeiffer: Platz nehmen und in die höhere Trinkkultur einführen lassen. (Foto: Sabrina Weniger)

Bar Dr. Pfeiffer, Düsseldorf

Die Bar „Dr. Pfeiffer“ im Düsseldorfer Studentenviertel Bilk ist der Ort, an dem gemeinsam mit Freunden die verklärten Erinnerungen von morgen geschaffen werden. „Institut für höhere Trinkkultur“ nennt sich die zukünftige Heimstatt des akademisch angehauchten Trinkvergnügens. Statt einer profanen Cocktailbestellung belegen die Gäste augenzwinkernd ‚Kurse‘ in einer mixologischen Disziplin ihrer Wahl. Namenspate für die Bar ist die Figur des Dr. Pfeiffer aus dem Roman und Film „Die Feuerzangenbowle“. Die dunkle Einrichtung mit gemütlichen Ledersesseln erinnert bewusst daran, wie man sich „gute alte Zeit“ vorstellt. „Bei der Karte orientieren wir uns in erster Linie an Aromen, die die Gäste ansatzweise kennen und versuchen, durch den Geschmack Erinnerungen hervorzurufen und neue zu kreieren“, so die drei Inhaber Marc Hermann, Guillermo Delgado Barrantes und Kevin Köhler, die allesamt viele Jahre Gastro-Erfahrung in verschiedenen erstklassigen Cocktailbars mitbringen.

Bar D. Pfeiffer: Die Einrichtung versprüht etwas „Feuerzangenbowlen“-Feeling. (Foto: Sabrina Weniger)
Bar D. Pfeiffer: Die Einrichtung versprüht etwas „Feuerzangenbowlen“-Feeling. (Foto: Sabrina Weniger)

Darüber hinaus spielen Saisonalität und Zero-Waste eine große Rolle für das Konzept. Das zeigt sich etwa bei der Herstellung des hauseigenen Gins, der im Sous-Vide-Verfahren mit Mandarine, Apfel und Vanille veredelt wird. Sämtliche Überreste werden zu Zutaten oder Garnituren für die Cocktailkreationen verarbeitet. Das Dr. Pfeiffer’s Gin Elixier ist bereits eine Erfolgsgeschichte für sich. Über 600 Stück der sechseckigen Flaschen mit deliziösem Inhalt haben die drei bereits vor Öffnung der Bar abgefüllt – das Gin Elixier steht nun unter anderem in mehreren Edeka-Filialen und renommierten Onlineshops wie gins.de zum Kauf bereit. Auch in der Bar ist der 100% hand-made Gin für 34,90€ pro Flasche der Verkaufsschlager und findet natürlich auch in einigen Cocktails Verwendung – etwa im „Fräulein Mandarinchen“ aus Gin, Bergamotte, Mandarinencordial (aus Resten der Ginproduktion), Minze, Tonic und Soda. Der perfekte Begleiter auf der schönen Sommerterrasse oder als Cocktail to go!

Bar Dr. Pfeiffer – Institut für höhere Trinkkultur
Merowingerstr. 18
40223 Düsseldorf
Tel.: 01736749658
https://www.instagram.com/bar_dr.pfeiffer/

(Text: Tim Allgaier, Fotos: Sabrina Weniger)

Die Gründer und Inhaber Guillermo Delgado Barrantes, Kevin Köhler und Marc Hermann. (Foto: Sabrina Weniger)

Die Gründer und Inhaber Guillermo Delgado Barrantes, Kevin Köhler und Marc Hermann. (Foto: Sabrina Weniger)

Erfolgsprodukt: das hausgemachte Gin Elixier (Foto: Sabrina Weniger)

Erfolgsprodukt: das hausgemachte Gin Elixier (Foto: Sabrina Weniger)

Das „Institut für höhere Trinkkultur“ findet man in Düsseldorf Bilk. (Foto: Sabrina Weniger)

Das „Institut für höhere Trinkkultur“ findet man in Düsseldorf Bilk. (Foto: Sabrina Weniger)

Dunkle Einrichtung mit gemütlichen Ledersesseln und -bänken. (Foto: Sabrina Weniger)

Dunkle Einrichtung mit gemütlichen Ledersesseln und -bänken. (Foto: Sabrina Weniger)

fizzz 7/2021

fizzz 7/2021. Titel: Markus Quadt (Foto: Lars Schröer)

Themen der Ausgabe

Markus Quadt, Lingen

15 Monate Vollgas haben Markus Quadt und sein Team seit März 2020 gegeben und werden nun dafür belohnt. Porträt eines Gastronomen, der nichts mehr hasst als Pessimisten.

It's Slushy-Time!

Mehr als eine Notlösung: Kreative Gastronomen set-zen auf To-Go-Drinks aus der Slushy-Maschine – schnell vor- und zubereitet, insta-grammable und mit hohem Erlebnisfaktor. Eine Idee für den sommerlichen Barbe-trieb, die Zukunft hat!

Ghost Kitchen

Viel liest und hört man von den so genannten „Ghost kitchens“ – Restaurants ohne Gäste, die nur auf Lieferung ausgelegt sind. Eine weitere Konkurrenz für die „echte“, schon so gebeutelte Gastronomie? Mitnichten: Hier schlummert ein ganz neuer Geschäftsbereich für die Branche – bei überschaubaren Investitionen.