Im Guldsmeden Hotel in Tiergarten wurde ein neuer Foodspot für Skandinavien-Fans in Berlin erschaffen (Foto: Babbo Berlin)
Im Guldsmeden Hotel in Tiergarten wurde ein neuer Foodspot für Skandinavien-Fans in Berlin erschaffen (Foto: Babbo Berlin)

Babbo, Berlin

Kurs Nord

Text: Mia Bavandi

Das Guldsmeden Hotel in Berlin-Tiergarten hat seinen Restaurant- und Lobbybereich renoviert, vergrößert und mit einem Foodspot aus Skandinavien bereichert. Das „Babbo Berlin“ ist erst vor kurzem eingezogen. „Dementsprechend sind wir noch dabei, uns einzufinden und einzutauchen in das weite Berlin“, erklärt Lennart Petersen. Der Norweger betreibt das neue Lokal gemeinsam mit langjährigen Wegbegleiterinnen, der Schwedin Alexandra Ek und Karen White aus England.

Karen White und Alexandra Ek schmeißen das neue „Babbo“-Outlet in Berlin (Foto: Babbo Berlin
Karen White und Alexandra Ek schmeißen das neue „Babbo“-Outlet in Berlin (Foto: Babbo Berlin
Karen White und Alexandra Ek schmeißen das neue „Babbo“-Outlet in Berlin (Foto: Babbo Berlin)
Karen White und Alexandra Ek schmeißen das neue „Babbo“-Outlet in Berlin (Foto: Babbo Berlin)

Spätestens ab 7.30 Uhr, wenn Zimt-, Hefe- und Kaffeeduft aus der zum Gastraum geöffneten Küche strömen, herrscht Hochbetrieb in dem mit viel Holz und verschieden großen Esstischen ausgestatten „Babbo“. Ab dann und bis 15 Uhr locken Frühstück oder Brunch sowohl die Hotelgäste als auch die aktive Nachbarschaft mit Kunst­galerien und Hinterhöfen. Der umweltbewussten Philosophie der Boutique-Hotelkette folgend haben auch im „Babbo“ Nachhaltigkeit, Low Waste, Regionalität und Saisonalität Vorrang. Daher kommen für leichte Gerichte wie aktuell Kürbissalat, gegrillte Makrele oder Pizza aus Sauerteig sowie die belegten Sauerteigbrote neben selbst angebauten Zutaten nur Erzeugnisse aus Berlin oder dem Umland zum Einsatz. 

Spezialitäten aus der eigenen Bäckerei zählen zum USP (Foto: Babbo Berlin)
Spezialitäten aus der eigenen Bäckerei zählen zum USP (Foto: Babbo Berlin)
Leichte Gerichte im Einklang mit der Natur - etwa das Sommerkürbis-Curry (Foto: Babbo Berlin)
Leichte Gerichte im Einklang mit der Natur - etwa das Sommerkürbis-Curry (Foto: Babbo Berlin)

Während Alexandra für das Kochen zuständig ist, zeichnet Karen für die Bäckerei verantwortlich, und „Lennart macht von allem ein bisschen“, erzählt Alexandra lächelnd. „Babbo“ produziert jeweils nur eine begrenzte Menge an Backwaren, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. „Sold-out kann und darf also vorkommen“, findet Lennart Petersen. Nach der Frühstückszeit kommt neues Glück auf die rege wechselnde Karte, denn ab 17.30 Uhr ist Lunch-, Dinner- und Bar-Time im „Babbo“. „Am Tag eine Oase in der Großstadthektik, am Abend ein Party-Ort für echte Quality Time“, so Petersen. 

Babbo Berlin
Potsdamer Straße 67
10785 Berlin
guldsmedenhotels.com/berlin | www.babbooslo.com

Schlagworte

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.