Wir testen undercover im goodies, Berlin, und bestellen uns auch die Produkte aus dem Onlineshop nach Hause.
Wir testen undercover im goodies, Berlin, und bestellen uns auch die Produkte aus dem Onlineshop nach Hause.

Undercover: goodies, Berlin

Lob oder Tadel? Begeisterung oder Ernüchterung? Champ oder Loser? fizzz testet undercover:
goodies, Berlin

Dieser Artikel erschien erstmals in der Ausgabe #03-22 des fizzz Magazins. Die Einzelausgabe können Sie hier bestellen.

Räudiger könnte der Februar nicht beginnen: Der Regen kommt aus allen Richtungen. Blauer Himmel seit Tagen Fehlanzeige. Da sind die Pastelltöne, die uns im „goodies“ auf der Warschauer Straße begrüßen, dazu der hippe, aber dezente Sound, nachgerade eine Farb- und Klangtherapie. Ob nun noch eine Aromatherapie dazu kommt? Das „goodies“ ist schließlich ein echter Pionier im Bereich der pflanzenbasierten Ernährung und des „clean eating“, schon seit 2005 in der Stadt am Start. Mittlerweile hat man fünf Outlets sowie einen Produktionsstandort fürs Catering. Am Tresen bestellen wir uns eine „Chocolate Nice Cream“ aus rohem Kakao, Avocado, Hanfsamen, Datteln, Maca und Haferdrink sowie Chili mit Räuchertofu, dann suchen wir uns einen freien Platz.

Bestellt wird im "goodies" am Tresen...
Bestellt wird im "goodies" am Tresen...
...das helle Café dient auch als frequentierter Coworking-Space.
...das helle Café dient auch als frequentierter Coworking-Space.

Die meisten Tische sind belegt, nicht nur von Gästen, auch von deren Equipment: Überall Laptops, in einem Fall wurde sogar ein Ständer aufgestellt – das Café als temporärer Coworking-Space und Zufluchtsort vom ewigen Home Office. Wer keinen Laptop hat, tippt auf dem Smartphone herum. Es ist fast gespenstisch ruhig. Weswegen wir glatt hochschrecken, als unser Pager mit einem Mal kräftig zu surren beginnt. Das Essen ist warm und lecker, nur dezent scharf, dafür gut gewürzt. Das beigelegte dicke Stück aus allerlei Samen hingegen ist zu wenig salzig für ein Brot und zu wenig süß für einen Kuchen. Dafür ist es schön anzusehen. Der Glaskrug ist randvoll mit Schoko-Nicecream, angenehm leicht gesüßt, sämig und sättigend wie eine eigene Mahlzeit, wie wir schnell konstatieren.

Darum bestellen wir uns weitere Produkte, wenngleich es sie auch zum Mitnehmen gibt, aus dem „goodies“-Onlineshop nach Hause: Granola fürs Frühstück, Vanilla Cookie Dough Balls zur Vesper und Masala Chai für Milch oder Tee. Granola: schön crisp. Keksteig-Bällchen: saulecker, die Anlieferung im eingeschweißten Plastikbeutel hat der (vegane) Schokoüberzug gut überstanden. Masala-Chai-Sirup: würzig, im empfohlenen Mischungsverhältnis 1:5 für unseren Geschmack allerdings viel zu süß. Schadet ja nicht, dann hat man umso länger was davon!

Fazit:
Souverän, professionell, aber auch ein bisschen unpersönlich. Am Ende eben doch ein System?
 
Ja: Produktqualität
Auch Ja: Branding und Design
Nah: plauschiges Café-Ambiente
 

goodies
Warschauer Str. 69
10243 Berlin
www.goodies-deli.com

 

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.