Die Pieroth Wein GmbH konnte 2022 ihren Umsatz halten. Insbesondere im letzten Quartal war mehr Kaufbereitschaft bei den Kunden zu spüren.

Die traditionsreiche Sektmarke stellt zur Jahresmitte den Betrieb ein. Investitionsstau und schwieriges Marktumfeld werden als Gründe für das Aus genannt.

Hawesko präsentiert die vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2022. Gegenüber den Pandemiejahren ist ein Rückgang zu verzeichnen, aber Umsatz und Gewinn liegen deutlich über den Zahlen von 2019.

Im Geschäftsjahr 2021/2022 hat die Kaiserstühler Winzergenossenschaft ihren Rekordumsatz aus dem Vorjahr übertroffen.
 

Der Luxusgüter-Konzern gehört zu den Gewinnern des Jahres 2022. Umsatz und Gewinn stiegen fast um ein Viertel gegenüber dem Vorjahr.
 

Raimund Hackenberger verlässt die Hawesko Holding Ende März. Ein Nachfolger wird gesucht.
 

3,8 Mill. Euro fließen an flutgeschädigte Weinbaubetriebe an der Ahr. Die Hürden der Bürokratie scheinen überwunden.

Weinunternehmer Tuck Beckstoffer muss seine Anteile an Amulet Estate abtreten – und dem Weingut 4,9 Mill. Euro Schadenersatz zahlen. Vorausgegangen war offenbar eine beispiellose Veruntreuung von Betriebsvermögen für private Zwecke.

Report zeigt: Champagner ist eine Wertanlage, die sich rasant positiv entwickelt.

Die Piwi-Initiative will durch frisches Kapital weiter wachsen.

Investoreneinstieg beim italienischen LEH-ler.
 

Die japanische Steuerbehörde konterkariert mit einem ungewöhnlichen Vorschlag die Bemühungen von WHO & Co.

Treasury Wine Estates mit zufriedenstellenden Zahlen.

Ab 2023 wird die Vorsteuerpauschale für Landwirte weiter sinken.

Das für sein digitales Gastro-Warenbestellmanagement bekannte Unternehmen Choco konnte durch die jüngste Finanzierungsrunde 102 Millionen "frische" Euro einsammeln. Mit einer Firmenbewertung von 1,12 Milliarden Euro erhält das Start-up somit den begehrten Einhorn-Status.