Foto: One chef / Markus Hoefemann
Foto: One chef / Markus Hoefemann

One Chef – Kochkurse per Livestream

Die Kochbücher sind alle schon durchstöbert und alle Rezepte des Lieblings-Foodbloggers rauf und runter gekocht? Ja, die Monotonie des Lockdowns lässt auch so manchen Hobby-Küchenchef kochmüde werden. Höchste Zeit also, endlich mal wieder Schwung in die Küche zu bringen. Und was könnte da packender sein, als live von einem Spitzenkoch inspiriert zu werden und ein ausgewähltes Menü mit ihm zu zaubern!?

Möglich macht das in der Corona-Pandemie die Plattform One Chef – und zwar fernab von fader Frontalbeschallung. Vielmehr ermöglichen diverse Kameraeinstellungen das Geschehen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu verfolgen. Und sieht das, was man da kocht, anders aus als die Kreation vom Profikoch, schickt man ihm einfach ein Bild seines Werks und erhält Anweisungen zum weiteren Vorgehen.

Viel Vorbereitung ist zudem nicht nötig, denn natürlich werden alle notwendigen Zutaten schon ein Tag vor Kursbeginn in einer nachhaltigen Verpackung allen Teilnehmern nach Hause geschickt. Zu manchen Kursen sind auch passende Weine zusätzlich buchbar oder auch schon enthalten. Bleibt also nur noch der passende Termin auszuwählen:

Otto Gourmet – Basicbox
Live-Cooking Termin: 27. März 2021
Bestellfrist: 21. März 2021
Preis: ab 77,25 € pro Person

Currywurst & Whiskey
Live-Cooking Termin: 9. April 2021
Bestellfrist: 4. April 2021
Preis: ab 68,75 € pro Person

After-Work Paella
Live-Cooking Termin: 15. April 2021
Bestellfrist: 11. April 2021
Preis: ab 62,50 € pro Person

Taco Total
Live-Cooking Termin: 21. Mai 2021
Bestellfrist: 17. Mai 2021
Preis: ab 67,25 € pro Person

Jochen Dreissigacker Special
Live-Cooking Termin: 26.Juni 2021
Bestellfrist:20.06.2021
Preis: ab 76,25 € pro Person plus Weinbox  mit drei Flaschen (72,50 €)

Wild-Menü
Live-Cooking Termin: 18. September 2021
Bestellfrist: 12. September 2021
Preis: ab 82,25 € pro Person

Weitere Infos unter: www.onechef.de

Schlagworte

Ausgabe 01/2022

Nederburg Wine Estate im Portrait // Weine ohne Schwefel // Die besten Lagerungsmöglichkeiten
MEININGERS WEINWELT Ausgabe 1/22

Themen der Ausgabe

Das hat Pfeffer

Pfeffrig-würzig fällt dieses Mal unser Gericht für die kühle Jahreszeit aus: Zu Pfeffersteaks mit Paprikastreifen kombiniert Stéphane Gass, langjähriger Chef-Sommelier im Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn, eine kraftvoll-harmonische Gigondas-Cuvée aus den Sorten Grenache und Syrah. Ein geschmacklicher Volltreffer. Das Rezept finden Sie »hier.

Schwefelfrei – geht das?

Kaum ein anderer Stoff ist in der Weinbereitung so allgegenwärtig wie Schwefel. Durch seine antioxidative und antiseptische Wirkung scheint SO2 für viele Winzer in Weinberg und Keller unverzichtbar. Dennoch nimmt die Zahl der Weine ohne zugesetzte Sulfite ständig zu. Was verbirgt sich hinter dem Trend und wo liegen die Vorzüge und Nachteile schwefelfreier Gewächse? Eine Auswahl an Weinen, die ohne zugefügte Sulfite oder mit insgesamt weniger als 30 mg/L auskommen, haben wir »hier für Sie zusammengestellt. 

Gut gelagert

Dunkel, gleichmäßig gekühlt, nicht zu trocken sowie frei von Erschütterungen und Gerüchen – so die wichtigsten Eckpfeiler der professionellen Weinlagerung. Mit welchen Systemen die Hersteller die perfekte Reifung Ihrer Gewächse garantieren wollen und welche Weinregale durch eine herausragende Optik punkten, können Sie im Artikel unserer neuen WEINWELT-Volontärin Sophia Langhäuser nachlesen.