Ausgezeichnet für ihr analog gestaltetes Bottled-Cocktail-Konzept: Olaf Matthey (Mitte links) und Katja Hiendlmayer (Mitte rechts) aus dem Bürkner Eck
Ausgezeichnet für ihr analog gestaltetes Bottled-Cocktail-Konzept: Olaf Matthey (Mitte links) und Katja Hiendlmayer (Mitte rechts) aus dem Bürkner Eck

Mixology Bar Awards 2022: Hier sind die Sieger!

It’s a wrap! Die MIXOLOGY Bar Awards 2022 – „The New Normal Edition“ – sind verliehen worden und wir freuen uns mit und über alle Preisträger. Die große Gewinnerstadt diesmal ist Berlin. Gleich zwei der vier begehrten schwarzen Glastrophäen gingen in der digitalen Verleihung am Abend des 10. Oktober an Bars und Barbetreiber:innen aus der Hauptstadt.

PREIS FÜR PIONIER GEHT NACH BERLIN

Den Award in der Kategorie „Pionier“ erhalten Dustin Franke und Johann Lautenschlager, bereits länger bekannt z.B. durch ihre Läden Lamm Bar und Krass Böser Wolf. Trotz des verheerenden zweiten Lockdowns und des katstrophalen Zustands der Branche haben die beiden 2021 gleich zwei neue, sehr unterschiedliche Barprojekte realisiert: die Bademeister Bar in Berlin-Weißensee und das Stück in Stadtteil Kreuzberg – hier eine bodenständige, aber qualitätsbewusste Neighborhood Bar, dort ein ambitioniertes Projekt mit Cocktails On Tap.

Überdies hatten die beiden bereits direkt nach dem ersten Lockdown im Mai 2020 gemeinsam mit einem Partner das Neuköllner Objekt Butter & Korn eröffnet. Dazu gehört eine seltene, ungewöhnliche Portion Mut – eben echte Pioniere.

Dustin Franke (Mitte links) und Johann Lautenschlager (Mitte rechts) nehmen den Preis „Pionier“ mit nach Kreuzberg und Weißensee
Dustin Franke (Mitte links) und Johann Lautenschlager (Mitte rechts) nehmen den Preis „Pionier“ mit nach Kreuzberg und Weißensee

DAS KONZEPT IN FLASCHEN

Den zweiten Berliner Preis sichert sich die Bar Bürkner Eck aus Neukölln in der Kategorie „Das Konzept in Flaschen“. Während zahlreiche Bars dem zweifachen Lockdown mit einem Angebot an Bottled Cocktails auf hochwertige begegnet sind, zeichnet sich der Cocktail-Lieferservice des Bürkner Eck durch eine unheimliche Leidenschaft, Hingabe und Individualität aus: Jeder einzelne Drink ist à la minute gerührt oder geschüttelt, jedes Etikett von Hand geschrieben, die Tüten einzeln bedruckt. Dazu kommen Eis und sogar liebevoll geschnittene Zesten in kleinen Papier-Kuverts. Wie Mitbetreiberin Katja Hiendlmayer sagt: „Wie ein Drink, den man bei uns in der Bar bestellt und frisch geliefert bekommt – nur mit einer Viertelstunde Fahrradfahrt dazwischen.“

Ausgezeichnet für ihr analog gestaltetes Bottled-Cocktail-Konzept: Olaf Matthey (Mitte links) und Katja Hiendlmayer (Mitte rechts) aus dem Bürkner Eck
Ausgezeichnet für ihr analog gestaltetes Bottled-Cocktail-Konzept: Olaf Matthey (Mitte links) und Katja Hiendlmayer (Mitte rechts) aus dem Bürkner Eck

„NACHHALTIGKEIT & BILDUNG“ GEHT NACH MANNHEIM

Erstmals wird eine Bar aus Mannheim mit einem MIXOLOGY Bar Award geehrt. Das noch recht junge Ihro von Jonathan Morten Kesseler und Felix Wenzel wird mit dem Preis in der Kategorie „Nachhaltigkeit & Bildung“ belohnt. Kesseler und Wenzel haben mit ihrem ersten eigenen Barprojekt einen Ort geschaffen, an dem die Mitarbeiter nicht als Befehlsempfänger gesehen werden, sondern aktiv und prominent in alle Prozesse eingebunden werden. Überdies wird jedem Mitarbeiter eine Partnerschaft angeboten, die Idee des Ihro wird so fast zu einer Genossenschaft.

Zusätzlich ist die Arbeit auf und mit eigenen Ackerflächen und Streuobstwiesen ein zentraler Punkt für das Ihro-Team; hier werden nachhaltig und in gemeinschaftlicher Arbeit zahlreiche Zutaten für die Bar angebaut, kultiviert und geerntet. Das Ihro definiert Teambuilding, Nachhaltigkeit und Weiterbildung auf einem neuen Niveau.

Felix Wenzel (Mitte links) und Jonathan Morten Kesseler (Mitte rechts) tragen den Preis für „Nachhaltigkeit & Bildung“ in ihr „Ihro“ nach Mannheim
Felix Wenzel (Mitte links) und Jonathan Morten Kesseler (Mitte rechts) tragen den Preis für „Nachhaltigkeit & Bildung“ in ihr „Ihro“ nach Mannheim

GESTATTEN: JOSEF, DER STRATEGE

Für ihre umfangreichen unternehmerischen Tätigkeiten während der Krise zeichnet MIXOLOGY das Ehepaar Andrea Hörzer und Philipp M. Ernst aus Wien aus: Sie erhalten den Award für „Strategie & Zukunft“. Zwar dient die 2017 eröffnete Josef Bar noch immer als Kern ihres Schaffens. Abseits davon haben Hörzer und Ernst daraus im Lauf der Corona-Pandemie eine vielschichtige Marke rund um hochwertige Cocktailkultur gemacht – z.B. inklusive einer zweiten Bar, einem Pizza-Konzept, weltweit lieferbaren Bottled Cocktails, der Kooperation mit Künstlern sowie eigenem Merchandise. Als nächsten Schritt planen die beiden weitere Bar-Eröffnungen in anderen europäischen Städten.

Der Preis für „Strategie & Zukunft“ geht nach Wien: Philipp M. Ernst und Andrea Hörzer haben mit ihrer „Josef Bar“ Großes vor
Der Preis für „Strategie & Zukunft“ geht nach Wien: Philipp M. Ernst und Andrea Hörzer haben mit ihrer „Josef Bar“ Großes vor

COMMUNITY-PREISE NACH KÖLN, HAMBURG UND MÜNCHEN

Wie schon im Vorjahr wurden neben den vier Bar Awards außerdem drei Community-Preise für Menschen vergeben, die sich im Lauf des zweiten Pandemie-Jahres in bemerkenswerter Weise für die Barszene hervorgetan haben. Als „Ausguck“ wurde der junge Verein Barkombinat Hamburg für seine Engagement ausgezeichnet, als „Navigator“ das Bar Symposium Cologne. Für ihr wohltätiges Foto- und Kunstprojekt Geisterbars wurden der Münchener Filmemacher Jochen Hirschfeld und der Barbetreiber Marco Beier mit dem Preis als „Rettungsboot“ gewürdigt – seit Anfang des Jahres konnten sie knapp 100.000 Euro an Direktspenden für Bars erwirken.

MIXOLOGY BAR AWARDS ZUM ZWEITEN MAL UNTER CORONA-FLAGGE – ABER NÄCHSTES JAHR SEHEN WIR UNS WIEDER „IN ECHT“!

Die MIXOLOGY Bar Awards 2022 wurden unter dem Motto »The New Normal Edition« vergeben und fanden zum zweiten Mal in Folge als digitales Event mit veränderten, auf die Corona-Pandemie bezogenen Kategorien statt. Ebenso gab es erneut keinen klassischen Nominierungsprozess, sondern die Redaktion hat gemeinsam mit der Awards-Jury in Diskussion und geheimer Abstimmung die Preisträger gekürt. Ausgestrahlt wurde die Awards-Show am Abend des 10. Oktober, dem Vorabend des Bar Convent Berlin, aus der Berliner Restaurant-Bar Kink. Für das kommende Jahr sind wir zuversichtlich, es dann aber endlich wieder bei einem „echten“, großen Event mit allen Nominierten und Preisträgern gemeinsam krachen lassen zu können!

Die Gewinner der MIXOLOGY Bar Awards 2022

„Das Konzept in Flaschen“
Präsentiert vom Bar Convent Berlin
BÜRKNER ECK, BERLIN

Pionier
„Präsentiert von Schweppes“
STÜCK BAR & BADEMEISTER BAR, BERIN
Dustin Franke & Johann Lautenschlager

„Strategie & Zukunft“
Präsentiert von Graham’s Port und Smart Wines
JOSEF BAR, WIEN

„Nachhaltigkeit & Bildung“
IHRO, MANNHEIM

Community-Preise

Rettungsboot
Geisterbars – Jochen Hirschfeld & Marco Beier

Ausguck
Barkombinat Hamburg

Navigator
Bar Symposium Cologne – Felix Engels, Dominik Mohr, Dominique Simon

Und hier nochmal das Video der Preisverleihung in voller Länge:

 

Mixology #105

Wir gratulieren dem großen Charles Schumann
Cover Mixology #105

Themen der Ausgabe

Charles Schumann zum 80. Geburtstag: das große Interview

Der große, legendäre, einzigartige Charles Schumann, der Autor von »American Bar«, ist 80 Jahre alte geworden. Durch sein richtungsweisendes Buch, aber auch durch seine bis heute gebliebene Bodenständigkeit, seinen Arbeitsethos und durch die Bedeutung seiner Bar für die Stadt München ist er der wahrscheinlich wichtigste Barmann des 20. Jahrhunderts. Wir haben ihn zum großen Interview getroffen und lassen außerdem einige Bewunderer, Freunde und ehemalige Mitarbeiter zu Wort kommen. 

Welcher Gin macht den besten Negroni?

So mancher selbsternannte Experte mag darüber streiten, welcher Gin den besten Martini ergibt. Barleute dürften diese Debatte aber eher mit Blick auf den Negroni führen. Der rote Aperitif ist und bleibt ein Dreh- und Angelpunkt, bleibt ein ewiger Favorit fast jeder Bartenderin und jedes Bartenders. Das Mixology Taste Forum lässt die Pur-Verkostung beiseite und hat stattdessen die wichtigsten London Dry Gins aufwendig im Negroni getestet – und bewertet. 

Moscow Mule: Wie der Hirsch zum Maultier wurde

Der Moscow Mule hatte ein paar starke Jahre, nun ist er wieder etwas von der Bildfläche verschwunden. Vor allem aber hat er eine spannende Historie, die weit vor Smirnoff Vodka und dem Kupferbecher begonnen hat. Sie beginnt sogar lange vor dem Auftreten des Bucks, dem eindeutigen Vorläufer. Unser Autor Armin Zimmermann hat in gewohnt akribischer Suche die Ursprünge von Hirsch und Maultier aufgedeckt.