Rund 70 Gastronomen aus Berlin waren vor Ort und durften die Champagner-Qualitäten von Lallier kennenlernen (Foto: Sebastian Schöffel))
Rund 70 Gastronomen aus Berlin waren vor Ort und durften die Champagner-Qualitäten von Lallier kennenlernen (Foto: Sebastian Schöffel))

Champagner-Brunch mit Lallier

Vor einigen Wochen lud das Champagner-Haus Lallier zum exklusiven Tasting-Brunch nach Berlin. Zusammen mit Host und Champagner-Experte Andreas Till konnten Austern geöffnet und vier unterschiedliche Qualitäten verkostet werden.

Im Hinterhof der alten Schmiede im Herzen Berlin Friedrichshain wurden die Gäste am frühen Mittag bei Sonnenschein mit Lallier Grand Rosé empfangen, dazu konnte, wer wollte, mit dem Champagner-Experten und Co-Host Andreas Till (Inhaber Pacific Times, München) Austern öffnen. Anschließend ging es in der Location zum gesetzten Brunch über und Andreas Till führte die Gäste durch das Champagner-Menü und erzählte aus dem Hause Lallier. Zum Abschluss wurde erneut im Innenhof noch der Ouvrage verkostet.

Vor Ort waren ca. 70 Teilnehmer, vorrangig Gastronomen aus Berlin. Für den Vertriebspartner Campari hatten Swen Neumann (Advocacy Manager) und Tobias Scheiba (Marketing Manager Advocacy) in die Location Old Smithy's Dizzl eingeladen.

Zum Millésime 2014 gab es gegrillte Jakobsmuscheln und grünen Spargel (Foto: Sebastian Schöffel)
Zum Millésime 2014 gab es gegrillte Jakobsmuscheln und grünen Spargel (Foto: Sebastian Schöffel)
Das Champagnerhaus wurde 1906 in Aÿ gegründet (Foto: Sebastian Schöffel)
Das Champagnerhaus wurde 1906 in Aÿ gegründet (Foto: Sebastian Schöffel)
Zum R 018 passen die Fines de Claire Austern perfekt (Foto: Sebastian Schöffel)
Zum R 018 passen die Fines de Claire Austern perfekt (Foto: Sebastian Schöffel)

Folgende Qualitäten des 1906 in Aÿ gegründeten Champagner-Hauses konnten verkostet werden:

Grand Rosé

Für den Grand Rosé werden ausschließlich Trauben aus Grand-Cru Lagen verarbeitet, 35 Prozent Chardonnay- und 65 Prozent Pinot-Noir-Trauben. Sein Geschmack ist klar und präzise. Seine Frische mischt sich mit Noten von Himbeeren und Waldbeeren.

Série R

Die Série R von Lallier ist das Ergebnis einer kreativen, fortschrittlichen Weinbauphilosophie im Einklang mit der Natur. Neu ist die Transparenz: Der jeweilige Jahrgang zeigt sich im Namen und auf dem Etikett. In der Série R kommt der natürliche, individuelle Charakter des Terroirs Jahr für Jahr aufs Neue zum Ausdruck. Frische, Reinheit, Intensität und Tiefe: der Lallier-Signature-Stil in seiner ausgewogensten Form. Für den R 018 werden 44 Prozent Chardonnay- und 56 Prozent Pinot-Noir-Trauben verwendet. Er zeichnet sich durch Frische aus, sein Charakter ist geprägt von weißen Früchten, der Abgang ist sauber, lang und sehr tief. Eine leicht cremige Textur vollendet den Ausdruck des R 018.

Millésime 2014

Der Jahrgangschampagner Millésime fängt den außergewöhnlichen Charakter der Lese 2014 ein. Ein heikler Jahrgang, der großes Können erforderte. Ein ausgesprochen warmes Jahr, besonders im Frühjahr und während der Reifezeit. Die Ernte fand unter idealen klimatischen Bedingungen statt. Millésime besteht aus 45 Prozent Chardonnay- und 55 Prozent Pinot-Noir-Trauben. Sein Geschmack ist lebhaft mit präzisem Auftakt und geprägt von reifen Fruchtaromen und einer seidigen Textur. Ein tiefer Abgang mit bemerkenswerter aromatischer Persistenz.

Ouvrage

Lallier Ouvrage steht für moderne Handwerkskunst. Die Cuvée wird aus streng limitierten Weinen zweier exklusiver Grand-Cru-Lagen kreiert: 40 Prozent Chardonnay-Trauben aus Oger in der Côte des Blancs sowie 60 Prozent Pinot-Noir-Trauben aus Aÿ in der Montagne de Reims. Sein Geschmack ist elegant und frisch mit Aromen von gerösteter Butterbrioche und Aprikosen mit einem samtigen Abgang.

Weitere Informationen: www.champagne-lallier.com | www.camparigroup.com

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.