Der Wert im August (-5,7 Prozent) ist der beste in einer monatlichen Dehoga-Umfrage seit Beginn der Pandemie im März 2020. (Foto: loki_ast - Adobe.Stock.com)
Der Wert im August (-5,7 Prozent) ist der beste in einer monatlichen Dehoga-Umfrage seit Beginn der Pandemie im März 2020. (Foto: loki_ast - Adobe.Stock.com)

Dehoga-Umfrage: Gastgewerbe zeigt sich zuversichtlich

Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) lagen die Umsätze im August 5,7 Prozent unter den Werten des Vorkrisenmonats 2019. „Das ist der beste Wert, der in einer monatlichen Dehoga-Umfrage seit Beginn der Pandemie im März 2020 festgestellt wurde“, sagt Dehoga-Präsident Guido Zöllick. „Die Einbußen haben sich in den letzten Wochen deutlich abgeschwächt. Im Gastgewerbe wächst die Zuversicht.“ Grund für die positive Entwicklung seien die Lockerungen sowie die gestiegene touristische Nachfrage.

Zahl der Betriebe mit Existenzangst hat sich fast halbiert

Vor allem die Rückmeldungen von Betrieben, die vorwiegend touristische Umsätze generieren, machen laut Zöllick Mut. Diese hätten für den August erstmals wieder ein Umsatzplus (+3,0 Prozent) vermeldet. Corona habe den Trend zu Heimaturlaub und regionalem Tourismus nochmals verstärkt. Auch der Inlandstourismus in den Städten sei mittlerweile wieder angelaufen, auch wenn weiterhin internationale Touristen fehlten. Weiterhin angespannt sei dagegen die Lage der nicht-touristisch geprägten Betriebe. Hier belaufe sich das Umsatzminus auf 10,0 Prozent. „Große Veranstaltungen, Messen und Kongresse finden erst seit kurzem wieder statt“, sagt Zöllick. „Business- und Tagungshotels, Eventcaterer sowie Clubs und Diskotheken beklagen weiterhin erhebliche Umsatzeinbußen.“

Die Zahl der Betriebe mit Existenzangst habe sich nun fast halbiert. Während vor einem Jahr noch 61,1 Prozent der Unternehmen um ihre Existenz bangten, sind es jetzt noch 32,9 Prozent. Besonders besorgt zeigten sich mit 39,2 Prozent die Pachtbetriebe.

3G-Regel findet mehrheitlich Zustimmung

Die seit August greifende 3G-Regel finde mit 58,5 Prozent mehrheitlich Zustimmung. In 60,4 Prozent der Betriebe verlaufe deren Umsetzung in der Praxis problemlos. 39,4 Prozent berichten hingegen von Schwierigkeiten und kritisieren etwa den bürokratischen Aufwand für Kontrollen bei gleichzeitigem Personalmangel, Diskussionen mit Gästen und fehlenden Testkapazitäten. 16,5 Prozent bieten deshalb selbst kostenfreie Tests an, 27,0 Prozent kostenpflichtige.

Geteilt ist das Echo zur Einführung der Kostenpflicht von Tests. 48,2 Prozent finden das gut, dass ab 11. Oktober Corona-Tests kostenpflichtig werden sollen, 42,4 Prozent schlecht.

Die Mehrheit der Betriebe will die 2G-Reglung derzeit nicht einführen. Von einer freiwilligen Einführung der 2G-Regel im Rahmen des Hausrechts planen 21,4 Prozent der Betriebe Gebrauch zu machen. 78,6 werden die 2G-Regelung derzeit noch nicht umsetzen. Sollten mit Einführung der 2G-Regel wie in Hamburg allerdings Auflagen, wie zum Beispiel das Abstandsgebot, wegfallen, wäre jeder dritte Betrieb (32,8 Prozent) bereit, die 2G-Regelung einzuführen, 49,4 Prozent würden das noch nicht tun, 17,8 Prozent zeigen sich unentschlossen.

An der Umfrage des Dehoga Bundesverbandes zur wirtschaftlichen Lage beteiligten sich in der Zeit vom 31. August bis 5. September 5.600 gastgewerbliche Betriebe aus ganz Deutschland. //chs

Schlagworte

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.