Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, haben in diesem Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat 60,5 Prozent mehr Gäste übernachtet. So verbuchten die  Beherbergungsbetriebe in Deutschland 48,9 Millionen Übernachtungen. 

In Kooperation mit dem Dehoga Bundesverband und mit Unterstützung von Coca-Cola Europacific Partners präsentiert die Deutschlandstiftung Integration ihr neues Mentoringprogramm "Ausbildung macht VIELfalt!" für Auszubildende mit Migrationsgeschichte in Gastronomie und Hotellerie.

Laut der aktuellen Umfrage des Dehoga Bundesverband bewegen sich die Juni-Umsätze im Gastgewerbe weiter unter dem Vorkrisenniveau. Für Juli können jedoch knapp 40 Prozent der Betriebe bereits eine gute Buchungslage melden. Energiekosten, steigenden Lebensmittelpreise und Personalkosten machen der Branche jedoch weiterhin zu schaffen.

Der Neustart der Branche wird nach Angaben des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Bundesverband) allerdings erschwert durch die massiv steigenden Kosten und wachsenden Unsicherheiten in Folge des Ukraine-Krieges.

Die Nachfrage im Mai stimme laut Bundesverband des Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes Dehoga zuversichtlich. Doch Kostenbelastung und fehlende Mitarbeiter bereiten der Branche größte Sorgen.

Der Dehoga Bundesverband und der Hotelverband Deutschland kritisieren das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, laut dem in Bremen, Hamburg sowie Freiburg im Breisgau örtliche Übernachtungssteuern erlaubt sind.

Die deutlichen Umsatzzuwächse in den deutschen Gastronomie-Betrieben haben sich auch im Monat März fortgesetzt, wie das Statistische Bundesamt aus Wiesbaden meldet. 

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) haben sich auf einen neuen Entgelttarifvertrag für die Systemgastronomie geeinigt, der in den angeschlossenen Unternehmen eine Steigerung der Löhne und Gehälter in drei Stufen vorsieht. Er soll Beschäftigten mehr Planungssicherheit bieten und Anreize für die Ausbildung schaffen. 

Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Bundesverband) nimmt die Nachfrage im Gastgewerbe seit dem Wegfall der Corona-Auflagen wieder zu. Sorgen bereiten der Branche allerdings die massiven Preissteigerungen.

Der Callwey Verlag und der Dehoga haben in diesem Jahr wieder die schönsten Gastronomie-Objekte ausgezeichnet. Die innovativen Designs zahlreicher Neueröffnungen aus den letzten beiden Jahren sprechen für eine Branche, die sich mit frischen Ideen immer wieder neu erfindet.

Laut einer aktuellen Umfrage des DEHOGA Bundesverbandes bewerten 70,6 Prozent der Unternehmer den Wegfall der 2G Plus und 2G-Regeln als positiv und nur 6 Prozent als eher negativ.

Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverband des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes lag der Umsatzverlust im Januar erneut bei minus 50 Prozent im Vergleich zum Januar 2019.

Der Umsatz der Gastronomiebranche sei im Dezember um die Hälfte gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 eingebrochen, erklärt Dehoga-Präsident Guido Zöllick.

Nach einer aktuellen Umfrage des Dehoga melden die Gastronomiebetriebe in Deutschland einen durchschnittlichen Umsatzrückgang von durchschnittlich über 50 Prozent durch 2G. In Regionen, in den die 2G plus-Regel greift, ist die Lage für die Gaststätten noch dramatischer.

Trotz Lockdown-Absage fordert Handelsverband eine Anpassung der Wirtschaftshilfen