MEININGERs WEINWELT (04/2011): Sauvignon Blanc international

MEININGERS WEINWELT
Lundi, 11. Avril 2011 - 12:00
Tastings
Keine andere weiße Rebsorte hat in den vergangenen Jahren einen vergleichbaren Boom erlebt wie Sauvignon Blanc. Mit ihrem markanten Aroma, das je nach Reifegrad zwischen Cassis und Stachelbeere, Gras und Passionsfrucht hin und her pendelt, hat sie sich in die Herzen der Weintrinker gespielt. Und sie wurzelt mittlerweile in fast allen Ländern der weiten Weinwelt. 
 
Schon lange hatten wir das Thema ins Auge gefasst, jetzt haben wir eine aussagekräftige Sauvignon Blanc-Probe auf die Beine gestellt. Und was für eine. Mit 531 Proben die sicherlich umfangreichste Verkostung auf deutschem Boden und mit 213 deutschen Weinen auch der garantiert beste Einblick in das aktuelle Leistungspotenzial der Sorte in den deutschen Anbaugebieten, wo sie Jahr für Jahr mächtig Boden gutmacht. Im internationalen Vergleich ist Deutschland mit aktuell knapp über 500 Hektar im Ertrag ein Sauvignon Blanc-Zwerg, aber die Zuwachsraten sind beachtlich.
 
Die weltweit größten mit Sauvignon Blanc bestockten Flächen befinden sich in Frankreich, allen voran an der Loire, wo die Sorte besonders in den Appellationen Sancerre und Puilly-Fumé Berühmtheit erlangt hat. Auch an der weniger renommierten Apellation Touraine gibt es hervorragende Qualitäten, die den internationalen Vergleich nicht scheuen müssen. Bei unserer Verkostung waren die Franzosen mit 55 Proben zwar zahlreich vertreten, aber ein paar sichere Torjäger hatten sie nicht zum Wettkampf mitgebracht. Ein paar Treffer mehr wären mit entsprechender Besetzung aber sicher drin gewesen. Zweitgrößtes Anbauland und mit 59 Proben die zweitgrößte Herkunft bei dieser Probe war Neuseeland. Dort hat sich besonders das kühle Marlborough am Nordzipfel der Südinsel einen Namen als Sauvignon-Hochburg erarbeitet und verfügt trotz nur knapp 30 Jahren Tradition längst über Weltruhm. Lange Jahre galt ein ganz grüner Stil, mit Noten von Gras, grüner Paprika und Stachelbeere als klassisch und vorbildhaft. Glücklicherweise haben viele Weinproduzenten aber mittlerweile umgedacht und aus dem kurzzeitigen Marlborough-Einheitsbrei eine faszinierende Vielfalt erschaffen. Es wird mit Spontangärung gearbeitet, teilweise mit Ausbau im Barrique, auch das Terroir wird gezielt herausgearbeitet. Sauvignon Blanc aus Neuseeland ist aber längst nicht mehr nur in Marlborough zu Hause. Auch in der Pinot Noir-Hochburg Central Otago und in Hawkes Bay finden sich spannende Sauvignons.
 
Die in unserer Verkostung alles überstrahlende Herkunft war jedoch Österreich und hier insbesondere die Steiermark. Die komplette Top-Ten stellt unser südöstlicher Nachbar und die Dominanz setzt sich auch in der Top-20 fort. Mit insgesamt 52 Weinen war Österreich angetreten und mit der gesamten regionalen Spitze der Steiermark auch bestens repräsentiert. Stilistisch, das muss erwähnt werden, sind viele Spitzen-Steirer deutlich vom Holz geprägt. Wer also knackige, grünlich-würzige Sauvignons sucht, dem wird das Top- Segment Österreichs nicht wirklich gefallen, denn das sind allesamt gestandene Persönlichkeiten mit Kraft und viel Saft, viel Mineralität und enormen Lagerpotenzial. Zwei Kuriositäten der Probe sollen an dieser Stelle ebenfalls Erwähnung finden: der restsüße 2010 Sauvignon Blanc Sweetheart von Oliver Zeter (88 Punkte) sowie der 2009 Sauvignon Blanc Sekt von Steininger aus dem Kamptal (87 Punkte). Sie sehen, Sauvignon Blanc ist ausgesprochen vielfältig.

Award-winning wines

Pages