Formel-1-CEO Stefano Domenicali stößt mit Ferrari-Präsident Matteo Lunelli auf die Kooperation an
Formel-1-CEO Stefano Domenicali stößt mit Ferrari-Präsident Matteo Lunelli auf die Kooperation an

Ferrari auf Siegerpodest der Formel 1

Der Trentodoc der Kellerei Ferrari Trento wurde zum »Official Sparkling Wine of Formula 1®« gekürt. Erstmalig werden sich die Sieger der Gran Prix nicht mit Champagner bespritzen, sondern mit dem Wein eines italienischen Unternehmens. 
Ferrari ist Sponsoring auf höchstem Niveau gewohnt, bei den Emmy Awards sprudelt Ferraris Trentodoc, bei den offiziellen Anlässen der italienischen Regierung, auch wenn Juventus Turin gewinnt. 

Die Reichweite der Formel 1 hat mit über 500 Mill. Fans weltweit allerdings eine andere Dimension. Auch die Austragungsorte des Gran Prix schenken Ferrari Sichtbarkeit selbst auf exotischen, potenziellen Exportmärkten. 

»Leidenschaft, Exzellenz, das konstante Streben nach Verbesserungen in den Details und nach neuen Lösungen verbinden Ferrari Trento und die Formel 1«, erklärte Ferraris CEO und Präsident Matteo Lunelli bei der digitalen Pressekonferenz. Er erhoffe sich auch eine Steigerung des Exportgeschäftes und des allgemeinen Ansehens der italienischen Weinsektors.

Der Italiener Stefano Domenicali, seit Anfang 2021 neuer CEO der Formel 1, war aus London zugeschaltet. Er erklärte den Zuschlag für Ferrari mit der überzeugenden Qualität ihres Trentodoc.

In den nächsten drei Jahren können sich die Italiener somit freuen, dass wenigstens ein Ferrari permanent auf dem Siegerpodest landet. Der Auftritt von Ferrari Trento beginnt am 28. März 2021 mit dem Formel 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix™ 2021. vc