Gemeinsam stärker im Export

Martes, 6. Febrero 2018 - 15:00
Trade
Wine trade
Shared with: 
Die Genossenschaften Alde Gott Winzer (Baden), Weingärtner Cleebronn-Güglingen (Württemberg), Divino Nordheim Thüngersheim (Franken) und Winzergenossenschaft Weinbiet (Pfalz) bilden die German Wine Group (Foto: Stefan Hildebrand)

Mit dem Ziel der Verstärkung ihrer Exportaktivitäten und einer Bündelung der Ressourcen in diesem Bereich haben die Genossenschaften Alde Gott Winzer (Baden), Weingärtner Cleebronn-Güglingen (Württemberg), Divino Nordheim Thüngersheim (Franken) und Winzergenossenschaft Weinbiet (Pfalz) Ende 2017 die German Wine Group GWG GmbH mit Sitz in Sasbachwalden gegründet. 

Die Gruppierung steht für eine Fläche von rund 1.300 Hektar Weinbergen und einen Exportumsatz von knapp 500.000 Euro. Als mittelgroße Genossenschaften sehen die Partner im Auslandsgeschäft einen vielversprechenden Absatzkanal mit guten Wachstumschancen, den sie nun gemeinsam strategisch erschließen wollen. Mit Nicola Blanchard als verantwortlicher Exportmanagerin konnte eine  erfahrene Vertriebskraft engagiert werden, die Britin war zuvor u. a. für Golden Kaan, KWV, Codorníu sowie Calatrasi tätig. Als Geschäftsführer zeichnen Michael Falk (Verwaltungsleiter bei Alde Gott) und Divino-Geschäftsführer Wendelin Grass verantwortlich. Gerade die Unterschiedlichkeit der Sortimente hinsichtlich Region und Rebsortentypizität  sehen die Macher der Kooperation als großes Plus, denn damit repräsentiere man einen Querschnitt der deutschen Weinlandschaft. »Unsere Betriebe zählen zu den qualitativ führenden Erzeugern in Deutschland. Wir können daher Weinezu einem hervorragenden Preis-Qualitäts-Versprechen anbieten und sehen unsere Sortimente im Mittelpreis- bis Hochpreissegment positioniert«, beschreibt Wendelin Grass die Ausgangslage zum Start. 

Die Premiere auf internationalem Parkett steht in Düsseldorf an: Die German Wine Group wird – zusätzlich zu den individuellen Ständen der Partner – auf der ProWein erstmals mit einem eigenen Stand vertreten sein (Halle 14/D57). »Wir erwarten uns von der ProWein eine erste Initialzündung, da wir vom Erfolg des deutschen Weines im Export mittelfristig überzeugt sind«, blickt Wendelin Grass voraus. cn