Trinks macht sich fit für die Zukunft

Thursday, 19. November 2020 - 16:30
Producer
Trade
Michael Stadlmann, Vorsitzender Geschäftsführung der Trinks-Gruppe, will das Logistikunternehmen digitaler und effizienter aufstellen. (Foto: Trinks)

Der Getränkelogistiker Trinks stellt sich strategisch neu auf, investiert in den Ausbau der Digitalisierung und Nachhaltigkeit und zieht mit seiner Unternehmenszentrale in die Metropolregion Köln/Bonn.

Ausbau der Digitalisierung und automatisierter Geschäftsprozesse

In den nächsten Jahren wird das Unternehmen eigenen Angaben zufolge massiv in den Ausbau der "Digitalisierung und in automatisierte Geschäftsprozesse" investieren. So sei beispielsweise geplant, den Automatisierungsgrad in der Leergutsortierung signifikant zu steigern – bislang werde etwa die Hälfte der zurückgegebenen Flaschengebinde noch händisch sortiert, heißt es seitens des Unternehmens. Gleichzeitig möchte Trinks das Thema Nachhaltigkeit in seiner Geschäftsstrategie verankern. Bis Ende 2022 sollen alle 16 Niederlassungen ihre Emissionen soweit reduzieren, dass Klimaneutralität erreicht wird. Den Auftakt mache laut Trinks in diesem Jahr die Niederlassung in Neumünster, Schleswig-Holstein, die als erstes klimaneutral arbeiten und damit branchenweit ein Zeichen setzen sollen. Darüber hinaus arbeite Trinks nach eigenen Angaben daran, die Marktposition in der Streckenlogistik weiter auszubauen. Die Weiterentwicklung des Logistiknetzwerkes und des Dienstleistungsportfolios werde dabei von entscheidender Bedeutung sein.

Umzug der Zentrale von Goslar nach Hennef

Bis zum dritten Quartal 2022 soll die Unternehmenszentrale von Goslar nach Hennef umziehen und von dort aus auf einem immer "dynamischer werdenden Markt neue Akzente setzen". Am neuen Standort werde ein modernes und offenes Bürokonzept verfolgt, das allen Mitarbeitern ein agiles und teamorientiertes Arbeiten ermögliche, vespricht das Unternehmen. Da die neue Unternehmenszentrale direkt an die dortige Niederlassung angeschlossen ist, sollen zudem zahlreiche Synergieeffekte entstehen. „Die Unternehmenszentrale wird dadurch noch mehr als bisher das strategische Rückgrat unserer operativen Einheiten und Niederlassungen sein“, sagt Michael Stadlmann, der seit Mai 2019 CEO der Trinks-Gruppe ist. „Dadurch können wir unseren Kunden und Lieferanten noch schneller als bisher umfassende und serviceorientierte Lösungen anbieten.“

Über die Trinks-Gruppe

Getränkelogistik für Handel, Produzenten und Lieferanten: Die Ursprünge der Trinks-Gruppe reichen ins Jahr 1735 zurück. Heute zählt Trinks zu den führenden Getränkelogistikunternehmen in Deutschland. Mit rund 1.700 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen 2019 einen Netto-Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro. Mit 16 Niederlassungen verfügt Trinks über ein bundesweit flächendeckendes Netz und kann ihren Kunden Individuallösungen anbieten. Gesellschafter der Trinks GmbH sowie der Trinks Süd GmbH sind die Bitburger Braugruppe (25 Prozent), die GL Verwaltungs GmbH (Krombacher) (25 Prozent), Nestlé Waters Deutschland GmbH (25 Prozebt) sowie Warsteiner Distribution Beteiligungsgesellschaft mbH (25 Prozent). //pip