Hugo Asbach Aperitif Rosé ist ab sofort in der 0,75-Liter-Flasche erhältlich. (Foto: Hugo Asbach)
Hugo Asbach Aperitif Rosé ist ab sofort in der 0,75-Liter-Flasche erhältlich. (Foto: Hugo Asbach)

Der neue Aperitif Rosé von Hugo Asbach

Hugo Asbach Aperitif Rosé ist der neue Aperitif aus deutschen Rosé-Weinen mit natürlicher Holunderblüte und charismatischem Wermutkraut, abgerundet mit einem Schuss Original Asbach. Der leuchtend rote und fruchtig-frische Aperitif lässt sich pur wie auch gemixt genießen. Ideal mit Wild-Berry, Tonic oder Sekt und am besten gut gekühlt.

Rosé trifft auf Holunder, Wermut und Original Asbach

Christopher Dellee, Kellermeister der Asbach Destillerie erklärt die Rezeptur: „Aromatische Rosé-Weine der Rhein-Region, Original Asbach aus Deutschlands größtem Holzfasslager, die vollmundigen Kräuternoten der Wermut-Pflanze sowie natürliche Holunderblüten-Extrakte sorgen für das einzigartige Aroma unseres Deutschen Wein-Aperitifs, der seine wunderbar leuchtende Farbe nur aus den hochwertigen Weinen erhält.“

Die neue Ausstattung ist ab sofort lieferbar

Die neue Ausstattung strahlt die kategorietypische Leichtigkeit aus und hat in Verbrauchertests Topwerte erzielt. Der Direktdruck auf die Flasche mit Transparenzeffekt sorgt für einen modernen Look. Ein umfangreiches Aktivierungspaket aus reichweitenstarken Maßnahmen begleitet die Einführung.

Hugo Asbach Aperitif Rosé ist ein Wein-Aperitif ohne Zusatz von Farbstoffen. Er wird in der 0,75-Liter-Flasche verkauft und hat einen Alkoholgehalt von 15 %vol.

Über Asbach

Qualität seit 1892! Hugo Asbach war wohl mit dem Gründer-Gen seiner Zeit ausgestattet. Geboren 1868 in Köln, führten ihn seine Lehrjahre nach Frankreich, wo er die Kunst des Weinbrennens erlernte. 1892 kehrt er nach Deutschland zurück und gründet in Rüdesheim am romantischen Rhein sein eigenes Unternehmen zunächst mit 2 Brennblasen. Damit war der Grundstein für die einzigartige Geschichte des Hauses Asbach gelegt. Nach seinem Tod führen seine Söhne sein Werk fort und beginnen bald über die Grenzen hinauszudenken. 

Schlagworte